. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause


Anlässlich ihrer Teilnahme auf der Eastpak Resistance Tour und der Veröffentlichung von „Outtakes For The Outcast“ lies ich es mir nicht nehmen mich mit Sick Of It All zum Plausch zu treffen. Dieses Mal hatte ich mit Bassist Craig das Vergnügen.

Hi Craig. Wie läuft die Tour bisher?

Sehr gut, alle Shows waren bisher sehr gut und wir haben viel Spaß.

Wie gefällt dir das Package der Tour?

Sehr gut. Bisher hatten alle Bands gute Shows. Wie kommen untereinander sehr gut klar und sind schon Freunde geworden. So macht Touren Spaß.

Welche Band ist dein Favorit?

7 Seconds. Ich mag eigentlich alle Bands, aber ich war schon immer ein Fan von 7 Seconds. Seit ich ein Kid war. Wir alle sind große Fans von ihnen.

Ihr habt gerade ein neues Album veröffentlicht, eine Sammlung von B-Seiten und raren Tracks. Warum habt ihr beschlossen ein solches Album herauszubringen?

Im Laufe der Jahre haben sich bei uns viele Songs angesammelt die nicht auf Alben veröffentlicht wurden. Man erinnert sich dann Jahre später an bestimmte Songs und möchte sie wieder hören, aber man muss sie erst mühsam zusammensuchen. Jetzt sind all diese Songs auf einem Album und man kann sie am Stück anhören. Ich denke das ist auch cool für unsere Fans. Sie bekommen jetzt endlich die Chance all diese Songs zu hören die wir nicht veröffentlicht haben oder die nur schwer zu finden sind.

War es problematisch die Songs zusammen zu bekommen?

Ich weiß nicht, ich selbst habe mich darum nicht so sehr gekümmert.

Pete meldet sich zu Wort.

P: Ich hatte all die Songs bei mir. Aber Armand wusste das nicht und hat jemand anderes beauftragt die Songs zusammenzustellen. Obwohl ich es ihm mehrmals gesagt hatte, dass ich die Songs habe. Ich hatte alles fertig.

C: Manchmal funktioniert Armands Gehirn nicht so richtig.

P: Dann sagte er zu Lou, ich hätte ihm nie davon erzählt. Die Songs waren bereits vor einem Jahr fertig zusammengestellt.

C: Armand kann sich manchmal an Dinge die passieren nicht mehr erinnern. Wenn er jetzt zur Tür hereinkommen würde und du ihm eine Torte ins Gesicht werfen würdest, bestände eine 50 zu 50 Chance, dass er wenn ihr euch das nächste Mal trefft so tun würde als wäre es nie geschehen.

Gab es rechtliche Probleme mit euren alten Labels?

C: Ach da scheiß ich drauf. Die Leute können versuchen uns zu verklagen aber was würden sie schon davon haben? Einen Eimer Scheiße vielleicht.

Ich habe mich gewundert warum lediglich 15 Songs auf der Platte sind. Man könnte von einer Band die so lange zusammen ist wie ihr es seid erwarten, dass mehr Songs auf eurer Hinterhand liegen.

Finde ich eigentlich nicht. Wenn man sich mal überlegt wie viele Platten wir in dieser Zeit herausgebracht haben. Es gibt ein paar Songs aus der Zeit des ersten Albums an die wir nicht mehr herangekommen sind. Die Sachen stammen zum größten Teil aus der Zeit nachdem ich in die Band kam. Die Songs aus der Zeit davor sind verloren gegangen. Wir haben uns überlegt ob wir frühe Demos draufpacken sollen, haben uns dann aber dagegen entschieden weil die Leute dann vielleicht gedacht hätten wir wären eine schlechte Band.

Da sind einige Coververionen drauf.

Ja ein paar, wir wurden gefragt ob wir Songs zu Tribute Alben beisteuern wollten. Diese Alben sind aber meistens nur sehr schwer zu bekommen also haben wir sie auch drauf gepackt.

Habt ihr euch schon mal überlegt ein Coveralbum aufzunehmen. Das ist ja derzeit ziemlich angesagt.

Nein, das ist nicht unser Ding. Wir spielen schon mal hier und da einen Coversong aber im Grunde wollen wir lieber unsere eigenen Songs spielen. Musik ist für viele Leute so eine Art Spiel. Für uns ist es etwas mehr. Durch die Musik kann man sich ausdrücken, das ist uns sehr wichtig. Wenn man die Musik anderer Leute spielt drückst du die Gedanken einer anderen Person aus. Wir drücken aber lieber unsere eigenen aus.

Gibt es trotzdem Songs die ihr gern Covern würdet aber euch nicht rantraut?

Nein, eigentlich nicht. Aber ich glaube, dass es sehr schwer wäre die Bad Brains zu covern. Diese Band hat ihren ganz eigenes Vibe das sehr schwer nachzuahmen ist.

Ihr entschuldigt euch für die schlechte Qualität des Remixes von „Just Look Around“.

Ja, wir hatten nur sehr schlechte Versionen davon. Wir hatten nur eine Kopie auf Kassette die wir uns über zehn Ecken zusammengeliehen haben.

Wie ist dieser Remix damals eigentlich entstanden?

Das war damals als ich gerade in die Band kam. Die Jungs von House Of Pain waren mit den anderen in der Band befreundet. Ich habe davon nicht viel mitbekommen. House Of Pain haben die Remix einfach gemacht.

Ich habe gehört, dass Pete nach Florida gezogen ist und seine Wohnung von dem Hurricane verwüstet wurde. Hat das Auswirkungen auf die Band?

Nein, das nicht. Pete hat aber viel Zeug verloren. Er hat keinen Fernseher mehr was im Grunde nicht schlecht ist, denn so hört er die ganzen Lügen aus den Nachrichten nicht mehr.

Lass uns ein wenig auf eure Kariere zurückblicken. Gibt es einen Song den du im Nachhinein bereust und nicht mehr hören kannst?

Das ist schwer zu sagen. Es gab da schon ein paar schwache Sachen. Manchmal werden die Songs einfach nicht so wie man sie sich vorgestellt hat. Der letzte Song auf Call To Arms beispielsweise hätte ich mir besser vorgestellt. Ich kann jetzt nicht sagen welches der schlimmste ist, aber es ist schon so, dass man von bestimmten Songs enttäuscht ist.

Welches ist im Gegenzug dein liebster Song?

Im Moment ist das „I Believe“. Ich mag den Song sehr, vor allem auch wegen des Textes. Dieser Song motiviert mich bevor ich irgendetwas mache. Beispielsweise bevor ich auf die Bühne gehe denke ich über Texte wie diesen nach und motiviere mich dadurch. Bevor ich irgendwelche Herausforderungen in meinem Leben anpacke gehen mir Texte wie dieser durch den Kopf und ich versuche sie als Beispiel zu nehmen. Es geht darum sich wirklich für eine Sache einzusetzen. Der Song sagt auf einem persönlichen Level viel aus. Die Welt ist ein schlechter Ort der von bösen Menschen beherrscht wird. Aber ein Song wie dieser sagt dir, dass du kleine Schritte in deinem Leben nach vorne gehen kannst.

Was war der peinlichste Moment für dich?

Ich habe mal Armand die Hosen vor 1000 Leuten heruntergezogen, aber das war eher lustig. Hier und da passieren immer wieder Kleinigkeiten aber im Grunde ist mir nicht viel peinlich. Was kann schon passieren? Wenn ich ohne Hosen für 1000 Leuten stehe ist das keine große Angelegenheit.

Gibt es eine bestimmte Entscheidung in deiner Kariere die du bereust?

Da gibt es einige. Ich kann aber jetzt keine so recht beschreiben. Man macht Fehler aber daraus lernt man und muss mit dem was man macht weitermachen. Ich hätte früher Ohrenstöpsel benutzen sollen was ich nie getan habe. Heute bin ich fast Taub. Ich habe meinen Rücken verletzt und hätte zum Arzt sollen aber ich bin nicht gegangen und heute ist mein Rücken kaputt. Ich habe meinen Arm beim Baseball verletzt und habe weiter den Ball geworfen. Heute habe ich Probleme mit dem Arm. Das sind alles Dinge die ich hätte anders machen sollen, aber daran kann ich jetzt nichts mehr ändern.

Was ist dein liebster Hardcore Dancing-Move?

Ich weiß nicht. Ich mag es wenn dir die Leute Platz lassen zum tanzen. Ich mag kein stoßen, kicken oder schlagen. Ich bin Oldschool. Damals wurde getanzt um Spaß zu haben nicht um sich zu profilieren. Ich denke heute versucht jeder sich zu profilieren. „This music is about me, me, me when it’s not supposed to be“. Hardcore ist für mich heute das genaue Gegenteil davon was es früher war. Aber ich mache noch immer mein Ding, weil ich es liebe.

Warum denkst du ist das so?

Der Mensch ist ein Tier. Jeder will berühmt werden und gesehen werden. Früher kamen wir alle zusammen weil wir anders waren und Spaß haben wollten. Heute kommen die Leute um ihr Ego zu befriedigen. Darum kommen die ganzen Tough-Guys und Troublemaker die eigentlich total schwach sind aber eben gesehen werden wollen. Das ist dämlich. Das liegt daran, dass es die Szene schon so lange gibt und die ganzen Arschlöcher nach einer Weile davon angezogen wurden. Es ist nicht so, dass jeder so ist aber in einem großen Publikum ist immer eine gewisse Anzahl solcher Idioten zu finden.

Wie reagierst du darauf?

Ich regiere überhaupt nicht. Ich mach einfach weiterhin mein Ding. Ich kann niemanden ändern. Ich habe nur Kontrolle über mich selbst und nicht über jemand anderes.

Was macht ihr wenn auf einer Show ein Typ ärger macht und ihr es bemerkt.

Da kann man nicht viel machen. Wenn man aufhört zu spielen und die Aufmerksamkeit auf diesen Typ richtet wird er nur eine noch größere Show abziehen. Was will man machen. Die Dinge sind immer eine Zeitlang gut um dann wieder ruiniert zu werden. Das ist der Kreis des Lebens.

Ihr hattet einen Song auf der Rock Against Bush Compilation. Ist das als Statement von eurer Seite zu werten?

Im Grunde haben wir nur einen Song auf einer Compilation veröffentlicht. Politisch gesehen bin ich mit unserer Regierung nicht einverstanden. Die amerikanische Regierung ist zu 100% korrupt. Es ist tatsächlich das „Evil Empire“. Das macht mich oder die anderen amerikanischen Bürger aber nicht zu schlechten Menschen. Die meisten Amerikaner sind sich gar nicht darüber bewusst was unsere Regierung verbricht. Die Nachrichtenkanäle gehören alle der Regierung. 1984 hat Ronald Reagan dafür gesorgt, dass die Nachrichtenkanäle nicht mehr unabhängig sind. Sie haben die Medien monopolisiert. Politiker und Geschäftsleute sind in unserem Land eng miteinander verbunden. Die Musik und Entertainment Branche, die gefährlich werden kann, wird ebenfalls von großen Konzernen kontrolliert. Was machen Regierungen die wenn sie die Kontrolle verlieren? Wie die Nazis, sie verbrennen Bücher. Musik ist eine andere Form davon. Die großen Konzerne halten Bands die politisch etwas zu sagen haben an einer sehr kurzen Leine. Sie können nur zu einem gewissen Punkt wachsen. Das ist eine Art die Freiheit einzuschränken ohne dass man es merkt. Das ist einfach der amerikanische Weg das ist Kapitalismus. Ich bin sicher kein Kommunist, aber die Grundlage auf der Amerika gegründet wurde, existiert heute nicht mehr.

Was denkst du über den Ausgang der Wahlen?

Das war doch Betrug. Es war klar wer gewinnt, es war einfach zu viel Geld im Spiel. In Amerika und überall sonst auf der Welt werden Leute schon wegen kleinen Geldbeträgen umgebracht. Was glaubst du also was jemand tun würde um die ganze Welt zu kontrollieren? Alles was dazu nötig ist. Wenn man dann noch die Medien kontrolliert kann man es so aussehen lassen als ob nichts passiert wäre. Ich kann nicht genau sagen was passiert ist, aber ich rieche da etwas. Die Regierung lässt Leute wie Michael Moore als Idioten dastehen. Er mag vielleicht ein etwas verschrobener Typ sein, aber was er sagt macht absolut Sinn. Aber gegen die Nachrichten hat er keine Chance. In den Staaten läuft das so, wenn jemand einen anderen erschießt und die Nachrichten lange genug behaupten er hätte es nicht getan, wird der Typ nicht ins Gefängnis kommen. Ganz egal ob man ein Video davon hat oder nicht. So wie bei O.J. Simpson. Die Menschen sind böse Tiere.

Wie versuchst du persönlich damit umzugehen?

Ich spiele in einer Band, ich schreibe Songs, habe meinen Spaß und geh nach Hause und koche mir was Leckeres. Ich mach Dinge die mich glücklich machen. Natürlich steckt eine Message in unseren Songs. Zu einem bestimmten Grad versuchen wir unser Publikum auf Dinge aufmerksam zu machen. Aber nicht zu sehr. Hauptsächlich geht es darum Spaß zu haben und den ganzen Bullshit hinter sich zu lassen. Wenn alles zu ernst ist, macht es keinen Spaß mehr. Das Leben ist kurz und man wird sowieso sterben, man sollte das Beste aus seiner Zeit machen. Was wäre es für ein Leben wenn man sich ständig Gedanken und Sorgen macht.

Habt ihr Pläne für ein neues Album?

Wir werden uns nach dieser Tour an die Arbeit machen. Es gibt bisher nur ein paar Ideen aber es ist noch nichts fertig. Es ist noch zu früh um darüber zu reden.

Gibt es irgendwelche anderen Pläne? Eine DVD oder so?

Im Moment nicht, nein. Vielleicht wird es in Zukunft mal eine DVD geben.

Hast du noch letzte Worte?

Ich hoffe alle haben Spaß an der Show heute.

Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

Dieser Artikel wurde 398 mal gelesen

Download: Potential For A Fall, MP3
Download: Relentless, MP3
Download: Scratch The Surface, MP3
Download: The Future Is Mine, MP3
Interview: Doppel Interview mit Rob von Most Precious Blood und Lou von Sick Of It All. (2004)
Interview: Ausführliches Interview mit Sänger Lou. Mit Statements zur Szene, 11. September und Live in a dive. (2002)
Interview: Interview mit Gitarrist Pete (2000)
Interview: Ausführliches Interview mit Lou zu "Based On A True Story" (2010)
Review: Life On The Ropes, 2003 (rg)
Review: Outtakes For The Outcast, 2004 (rg)
Review: Death To Tyrants, 2006 (rg)
Review: Based On A True Story, 2010 (rg)
Review: Nonstop, 2011 (rg)
Live-Review: 18.06.2004, Freiburg - Haus Der Jugend
Live-Review: 14.05.2002, Lindau - Vaudeville
Live-Review: 03.07.2007, Lindau - Club Vaudeville
Live-Review: 15.09.2007, Hasselt - Muziek-O-Droom
Live-Review: 02.07.2010, Roitzschjora - Flugplatz