. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Anders Fridén sieht erschöpft aus, als ich ihn fast am Ende eines langen Promotages in einem großen Raum im Donzdorfer Büro der Plattenfirma Nuclear Blast treffe. Man hat das Gefühl, dass es ihm eigentlich langt für heute, dass er aber auch weiß, dass das hier eben dazu gehört zum Musikerdasein und so macht er es eben mit. Richtig aus der Reserve ist er aber nicht zu locken, obwohl wir uns lange unterhalten und er bei der ein oder anderen Frage dann doch kurz auftaut. Es passt schon sehr gut, dass er im Booklet des sehr gelungenen neuen Albums ?Come Clarity? niemandem, außer seiner Frau dankt ? der Mann braucht eigentlich nichts außer seiner Musik und seiner Familie, alles andere ist mehr oder weniger Ballast. Wobei jetzt nicht der Eindruck aufkommen soll, dass er irgendwie Scheiße war; reserviert, etwas deprimiert und erschöpft triffts ganz gut.

TJ: Heute ist ein besonderer Tag, heute vor 25 Jahren wurde John Lennon vor seinem Haus in Manhattan erschossen. Bist Du Beatles-Fan?

AF: Nicht wirklich ein Fan, aber ich schätze ein paar Sachen, die sie gemacht und erreicht haben. Und ich bewundere ihren Produzenten George Martin sehr.

TJ: Du bist ja ein großer Film-Fan, und in einem Tarantino-Film heißt es, dass es zwei Arten von Leuten gibt: Beatles-People und Elvis-People ? ich war immer eher der Elvis-Typ, we siehts bei Dir aus?

AF: Oh, ich denke, dann bin ich eher der Beatles-Typ.

TJ: Ich glaub es war ?True Romance?...

AF: ... und das ist auf jeden Fall ein cooler Film!

TJ: OK, ne eher langweilige Frage, die Du dieser Tage schon x-mal beantwortet hast, aber einige der Leser fragen sich bestimmt, wo Du die Unterschiede zwischen ?Soundtrack to your Escape? und jetzt dem neuen Album siehst...

AF: Ich denke ?Come Clarity? ist mehr Uptempo und etwas aggressiver und dann hat es auch wieder diese typischen In Flames-Momente, diese Balance zwischen Melodie und Aggression. Ich denke es basiert etwas mehr auf Gitarren als die Vorgänger.

TJ: Sind Veränderungen oder Entwicklungen im Sound eine bewusste Sache bei Euch, geht Ihr ins Studio mit dem Vorsatz dieses und jenes zu verändern?

AF: Der Prozess an sich ist sehr natürlich, was rauskommt, kommt raus. Wir haben uns aber schon gesagt, dass wir etwas mehr Uptempo-Sachen machen sollten. Andererseits wissen wir halt auch recht gut, wie man nen In Flames-Song schreibt und wir wollten uns selbst weiterentwickeln und nicht auf der Stelle treten. Bei uns wird es nie ein ?was auch immer?-Teil 2 geben.

TJ: Naja, es gibt schon ein paar Bands, die seit Jahren quasi immer wieder das gleiche Album aufnehmen ? AC/DC, Bad Religion usw., manche Bands dürfen das auch...

AF: Das wollten wir eben nie machen, klar man verärgert mit der Zeit ein paar Leute, aber das ist ja UNSER Weg, das muss nicht jedem gefallen, ganz im Gegenteil, jeder sollte seine eigenen und ruhig auch andere Meinung haben. Wir wollten uns halt weiterentwickeln...

TJ: Das Album kommt mit ner Bonus-DVD raus. Auf der DVD ist ein Film, wie Ihr alle Songs des Albums im Proberum spielt ? das hat mich an eine andere, recht bekannte Band mit einem ziemlich schrecklichen Drumsound erinnert...

AF: Klar, ich weiss über welche Band Du sprichst, aber hey, das hat echt nix damit zu tun. Es war an sich auch gar nicht geplant, das aufs Album zu packen, Ich hatte die Idee schon vor längerer Zeit und das ist eigentlich ein Promo-Film, den wir für die Presse -Listening-Session in Göteburg gemacht haben. Ich fand die Idee halt cool, dass die Leute anstatt anzukommen und das Album zu hören, sehen können, wie wir die Songs spielen. Wir dachten wir bekommen mehr Aufmerksamkeit und Interesse von Ihnen, denn Listening-Sessions kennen die Journalisten und das kann ja auch recht eintönig sein. Der Plattenfirma hat das dann sehr gut gefallen und sie wollten es auf dem Album haben. Es ist aber auch nicht live, wie bei Metallica, sondern es ist ein langer Promoclip mit dem Albumsound drüber.

TJ: Wenn wirs grade von der visuellen Seite haben, Ihr habt für "Take this Life" ein Video mit Patrik Ullaeus gemacht. Wie seid Ihr auf ihn gekommen und ist es ein Performance- oder ein Story-Video ? oder eine Mischung aus beidem?

AF: Es ist eine Mischung aus beidem. Wir haben die Performance-Sequenzen abgedreht und er arbeitet jetzt an den Story-Elementen. Wir haben ihn ausgewählt, weil er auch die Clips zum letzten Album gemacht hat. Außerdem ist er ein gute Freund von mir und macht... was ich will!

TJ: Na, das ist ja schon mal hilfreich!

AF: Wir sind einfach gut eingespielt, er ist der ideale Partner um meine Ideen in die Tat umzusetzen, wir ergänzen uns sehr gut.

TJ: Nächste absehbare Frage: was hat es mit dem Titel auf sich?

AF: Ich bin vor etwa 14 Monaten Vater einer Tochter geworden. Und ich seh dieses kleine, sehr abenteuerlustige Kind, das alles probieren und versuchen will. Sie ist so unschuldig, so unprogrammiert. Und so waren wir alle mal, ob Präsident oder Mörder, alle haben mal so angefangen. Die Frage ist dann eben, was auf dem Weg passiert, warum treffen wir diese oder jene Entscheidung, warum tun wir was wir tun, und wo bringt uns das hin? Hab ich in meinem Leben die richtigen Entscheidungen getroffen? Werd ich am Ende meines Lebens zurückschauen und sagen können, dass ich die richtigen Wahl getroffen habe? Die Songs sind also Reflektionen über unser Handeln, warum behandeln wir uns gegenseitig so wie wir es tun usw. Mit entsprechendem Abstand gesehen ist unsere Lebenszeit auf der Erde verschwindend gering, trotzdem sind wir sehr egoistisch. Am Ende des Tages sind wir eben alle nur Menschen, egal welcher Rasse, welche Hautfarbe oder was auch immer wir zum Frühstück essen. Wir haben eben alle nur verschiedene Pakete zu tragen. Um diese Klarheit geht es, der Sinn des Lebens, die große Frage.

TJ: Klingt fast nach einem großen Konzept...

AF: Naa, das ist ein zu großes Wort, es sind kleine Geschichten zu einem großen Thema.

TJ: Das Cover-Artwork auf der Promo ist nicht das finale und ich hab heute erst auf der Homepage das tatsächliche Cover gesehen. Was ist denn da passiert?

AF: Naja, wir waren einfach nicht rechtzeitig fertig und haben ein Provisorium gewählt, das nichts mit dem tatsächlichen Cover zu tun hat.

TJ: Das Artwork auf der Hoempage erinnert mich vom Style etwas an Derek Hess...

AF: ... und genau von dem ists!

TJ: Der hat ja schon ein paar anderen Bands coole Cover gebastelt (Sepulturas ?Roorback? und Unearths ?Endless? sind z.B. von ihm, Anmerk. D. Verf.).

AF: Genau, freut mich, dass Du es als seine Arbeit erkannt hast, denn wir wollten eben seinen typischen Stil.

TJ: Ne andere Sache mit der Promo ist, dass der Track ?Your bedtime story is scaring everyone? nicht auf ihr enthalten ist ? weswegen das? Ein Großteil der Songs war doch ohnehin schon gefadet?

AF: Das müsst Du die Jungs nebenan fragen! (deutet auf die Büros der Blast-Mitarbeiter)

TJ: Hat das was damit zu tun, dass man vorher nicht alles rausgibt, so dass sich die Leute das Album nicht im Netz ziehen?

AF: Wie auch immer, wenn es so geplant war, dann hat es nicht geklappt, denn das Album kann man sich im Netz ziehen!

TJ: Wie, die regulären und nicht die gefadeten Versionen?

AF: Ich glaub schon...

TJ: Mist...

AF: Naja, was will man machen. Aber nein, ich weiss nicht, warum der Song nicht enthalten ist, der ist aber eh eher ein längeres Outro? Aber der Song bedeutet mir sehr viel. Denn wenn meine Tochter ins Bett muss, dann kommen im Fernsehen immer die Nachrichten und die sind immer voll mit Traurigem, Zerstörung, Tsunami hier, Flut da, Selbstmordattentäter, Vergewaltigungen usw. Das ist also das, was sie sich jeden Abend anhören muss. Ich find es auch so krass diese Moderatoren da sitzen zu sehen, die diese Gräuel emotionslos runterlesen. Wie können die das bringen? Und deswegen eben der Titel...

TJ: Man hat das sehr selten, dass man bei diesen Leuten Emotionen entdeckt, ich kann mich gerade mal an die Berichte über die Flugzeuge die in die Twin Towers gerast sind erinnern, wo man dann schon gemerkt hat, dass die Moderatoren auch persönlich betroffen sind.

AF: Mit dem Irakkrieg ist es das Gleiche. Ich war in den Staaten als es losging. Das war total verrückt. Unser Bus war am Arsch und wir mussten für die Nacht in ein Hotel. Wir gingen dann in eine Bar und genau in der Nacht begannen sie dann damit den Irak zu bombardieren. Und die Leute da sind voll abgegangen, haben applaudiert und Sachen wie ?Los, gebts den Deppen!? geschrien. Mann, von was für Leuten sind wir umgeben, das sind so ignorante Arschlöcher, das ist einfach unglaublich! Im Fernsehen war das das reinste Spektakel, wie ne Soap-Opera. Völlig ohne Würde, da starben täglich so viele Leute und die haben reißerische Trailer und krasse Bilder gezeigt. OK, ich kenn sicher nicht die kompletten politischen Hintergründe, aber hey, es gibt in jedem Land schlechte Menschen...

TJ: Mit einem Abstand von ca. zwei Jahren, was hälst Du heute von Eurem letzten Album ?Soundtrack to your Escape??

AF: Naja, es ist halt eins von mittlerweile acht In Flames Alben.

TJ: Das ist alles?

AF: Naja, es war das beste Album, das wir zu der Zeit aufnehmen konnten. Das ist auch das, was wir bei jedem neuen Album versuchen. Wir versuchen gute Songs zu schreiben, die uns selbst befriedigen. Wir schauen da auch nicht zurück und sagen, dass wir dieses oder jenes ändern wollen. Ich bereue da nix...

TJ: Ich hab mir nur gedacht, dass diese Idee ein Haus irgendwo in Dänemark zu mieten, ein Studio reinzubauen, mit der Band dort für ein paar Wochen einzuziehen und dann dort das Album aufzunehmen, echt cool klang; der Sound dann aber ein bisschen komisch war, oder?

AF: (lacht) Für Dich vielleicht, manche finden ihn ganz cool, aber hey, das ist unterschiedlich, verschiedene Leute, verschiedene Meinungen. Es war halt mal was anderes ein Album so aufzunehmen, es war ein anderer Ansatz. Wir werden das nicht nochmal machen, weil wir sonst ja mit ?Soundtrack...? konkurrieren würden, wir wollen immer den nächsten Schritt machen, egal ob links, rechts, vor oder zurück.

TJ: Nuclear Blast hat vor kurzem eine Download-Plattform für Metal eröffnet. Was glaubst Du passiert mit dem Business in der Zukunft, glaubst Du dass das klassische Album, wie wir es heute kennen, aussterben wird und sich die Mehrheit der Leute ihre Songs übers Netz zieht und auch dafür zahlt?

AF: Naja, so wies im Moment aussieht, wird's wohl darauf hinauslaufen. Die Kids heutzutage wollen doch einfach nur alles haben und haben und haben und dann am besten noch umsonst. Wenn das aber alles gratis wäre, dann Ende Gelände. Wenn das Label nichts über die CDs verdient, dann können sie uns das nächste Album nicht finanzieren und wir müssten uns andere Jobs zum Überleben suchen, wodurch wir dann einfach nicht die Zeit hätten und auf die Musik zu konzentrieren, so wwie wir das jetzt machen. Das ganze Klima wäre anders. Alle wollen immer alles umsonst haben, die Leute wollen so wenig wie möglich arbeiten, gleichzeitig aber so viel wie möglich einsacken. Schau Dir das Fernsehen an, überall Soap-Operas, Casting-Shows usw. Die wollen alle berühmt werden, aber wofür? Was können die Leute, was haben die geschafft? Du zeigst Deine Titten im Fernsehen und wirst berühmt, was geht denn da bitte ab? Schau Dir Paris Hilton an, warum ist die denn bitte berühmt? Die Leute bewundern sie, weil sie berühmt ist. Mit der Musik ist das doch ähnlich... das macht keinen Spaß... ich meine, es macht Spaß ein Album zu veröffentlichen, aber der Tag an sich? Ich hab damals noch die Schule geschwänzt um ?Master of Puppets? und später ?And Justice For All? am ersten Tag zu kaufen. Mein Lehrer war superstinkig deswegen, aber hey, ich hatte da Album! Das war Gespräch unter den Freunden und man hat den ganzen Weg nach Hause gezittert und erst recht, als man es dann auf den Plattenspieler gelegt hat, das war ein fast magischer Moment. Und heute? Man lädt sich nebenbei zig Alben in einer beschissenen Qualität herunter und die Leute zerreisen sich das Maul darüber und tun so, als wär das ihr Eigentum, als hätten sie irgendwelche Rechte darauf. Auch wenn diese Plattformen, ob iTunes oder was auch immer, jetzt Erfolg haben und Gewinne bringen, das ist einfach nicht das Gleiche, ich will das ganze Ding, ich vermisse die Vinyl-Zeiten. Wenn man aber ein Kind der heutigen Zeit ist, dann vermisst man das auch nicht und man wächst eben mit Computern und Download-Möglichkeiten auf.

TJ: Ich kann mir das persönlich gar nicht vorstellen, nicht mehr in nen Laden zu gehen und in das ein oder andere Album reinzuhören und es dann nach Hause zu tragen...

AF: Ich hab noch nie einen einzigen Song heruntergeladen. Ich kaufe nach wie vor Unmengen von CDs, klar krieg ich durch Beziehungen auch viel umsonst, aber ich kauf auch viel Musik. Und es ist ein gutes Gefühl für gute Musik auch zu zahlen.

TJ: Naja, bei mir ists aber auch so, dass ich mir ab und zu ne CD von nem Freund brennen lasse, die mich interessiert. Oft hab ich mir das Album aber später dann doch im Original geholt, weil ich es so gut fand...

AF: Naja, das ist für mich aber im Prinzip das Gleiche wie sich die Songs runterzuladen, es ist eben nur ne andere Quelle.

TJ: Aber es erscheint halt so viel neues Material und wenn man sich dafür interessiert und viel darüber liest, dann übersteigt das einfach die finanziellen Möglichkeiten.

AF: Ja klar, ich hör das oft, das sagen viele Leute, dass sie das Album dann später im Original kaufen, aber es ist halt leider so, dass viele Leute Lügner sind!

TJ: Wir haben das Thema Film ja anfangs schon angeschnitten, Du sammelst DVDs und In Flames sind offensichtlich Star Wars-Fans. Wie fands Du Episode III?

AF: Er war auf jeden Fall um Längen besser als I und II. Bei Episode I waren wir sehr aufgeregt, wir waren damals in Japan und es war fast ein magischer Moment. Ich war dann aber doch sehr enttäuscht von dem Film, weil er so kindisch war. Episode III ist besser, weil er halt düsterer ist. Ich hab aber stets das Gefühl, dass der Film viel besser hätte sein können, wenn die Schauspieler wirklich hätten zeigen können, was sie drauf haben. Z.B. Ewan McGregor ist ein super Schauspieler, er durfte aber so gut wie nichts machen. Das kam dann wohl offensichtlich von George Lucas, aber wieso hat er sie so gegängelt? Das ist alles so steif... Liam Neeson wirkt überhaupt nicht.

TJ: Der Film hat einen unglaublichen Cast, jede Menge guter Schauspieler, aber sie dürfen ihr Können in dem Film halt nicht zeigen...

AF: ...als würden sie sich bewusst zurücknehmen. Also recht enttäuschend, aber trotzdem: die ersten drei, also Episode IV-VI gehören zu meinen absoluten Favoriten.

TJ: So, da Du nun so ein Filmfreak bist jetzt noch ne Frage zu dem Thema. Ich weiss, dass es sehr schwer ist einen Lieblingsfilm zu nennen, aber versuchen wirs doch mal andersherum, was war denn der schlechteste Film, den Du je gesehen hast?

AF: Der schlechteste? ... (überlegt lange) Also es gibt ne Menge schäbige Horror-Filme... Aber de schlechteste... keine Ahnung, das ist echt schwer... Aber hey, doch! Ich weiss ja nicht wie das passiert ist, aber die Leute lassen halt viel im Tourbus rumliegen und wie wir dann mit dem Bus unterwegs waren, sind wir auf diesen Film mit Britney Spears gestossen, mir fällt der Titel nicht mehr ein, aber der war mal richtig scheisse!

TJ: Den hab ich noch nicht gesehen...

AF: Da kann ich Dir auch nur davon abraten. Mir fällt noch einer ein, der war so unglaublich scheisse und schrecklich, wir konnten es kaum fassen: Catwoman

TJ: Der mit Halle Berry? Hab ich auch nicht gesehen...

AF: Schau ihn Dir bloss nicht an! Sie ist ja eigentlich ne echt gute Schauspielerin...

TJ: ?Monsters Ball? fand ich richtig cool...

AF: Oh ja, genau... Ich war damals im Hotel, hatte nichts zu tubn und es kam auf dem Pay-per-View-Kanal und so hab ich ihn halt angeschaut. Das tragische ist: das wraen 90 Minuten, die ich nie wieder zurück bekomme, eine schreckliche Zeitverschwendung!

TJ: Alsi ich Euch das letzte Mal live gesehen habe, hattet Ihr alle ähnliche, aufeinander abgestimmte Klamotten an und die Live-Fotos auf der Homepage zeigen Euch auch im ?Partner-Look?...

AF: Das muss wohl irgendwann auf der ?Clayman?-Tour oder sogar noch früher gewesen sein. Wir wollten einfach einen einheitlichen Look auf der Bühne, eine Art Uniform. Wir wechseln die Fraben aber immer mal wieder, blau-rot, grau-grün, weiss und im Moment ists eben schwarz (beim Summer Breeze 2003 waren es beige Hosen und blaue Shirts).

TJ: Ich hab gelesen, dass Du die zwei letzten Caliban-Alben produziert hast und ich weiss, dass Du auch bei einem Burst-Album beteiligt warst. Ist das etwas, dass Du gerne öfter machen würdest?

AF: Auf jeden Fall, das würde mir sehr gefallen ist aber ne Zeitfrage. Wenn hier und da eine Band auf mich zukommt, mir ihr Material gefällt und wir uns verstehen, dann warum nicht?

TJ: Ich weiss ja nicht, ob Du soweit in die Zukunft denkst, aber nur wenige Bands sind so lange dabei, wie z.B. die Rolling Stones und ihr wollt wahrscheinlich auch nicht irgendwann mal mit Rollstühlen auf die Bühne geschoben werden; wär Produzent dann eine zukünftige Berufsoption für Dich?

AF: Ach ich hab keine Ahnung. Wobei, offensichtlich ist der Rolling Stones-Weg nicht der schlechteste (lacht)... Produzieren wär auf jeden Fall ne Option, ich hab ein eigenes Studio daheim und ich würde auf diesem Weg gerne etwas zurück geben und jungen, aufstrebenden Bands mit ihrem ersten oder zweiten Album helfen. Auf große, etablierte Bands hab ich gar nicht so den Bock.

TJ: Bist Du ein ?aktiver? Produzent, d.h. empfiehlst Du den Bands während der Audnahmen das ein oder andere zu ändern?

AF: Ich hör mir erst mal an, was sie wollen, ich hör mir an, wie sie klingen und ich kann sie beraten ? im Endeffekt ist es aber immer ihre Entscheidung. Ich will die Band nicht zu etwas machen, was sie nicht ist.

TJ: Bevor Du wusstest, dass Du mit In Flames Dein Geld verdienst, was wolltest Du da werden?

AF: Architekt.

TJ: Hast Du angefangen...

AF: Ja, ich bin auf die enstprechende Hochschule gegangen, hab viel über die Materie, Statik usw. gelernt und wollte das auch weiter machen und hab auch immer noch den Traum eines Tages mein eigenes Haus zu planen ? mal schauen, obs dazu kommt.

TJ: Ihr tourt in Amerika zusammen mit Devildriver und Trivium. Habt Ihr Euch diese Bands selbst ausgesucht, oder war das ne Management-Entscheidung?

AF: Naja, wir kriegen meiste eine Liste mit in Frage kommenden Bands und die, die dann am besten dazu passen, fahren dann mit. Devildriver haben uns schon bei ner Europatour begleitet und Trivium haben wir schon ein paarmal getroffen.

TJ: Ihr habt ja auch das Ozzfest gespielt, da waren dieses Jahr ja ein Haufen schwedischer Bands dabei, fast ein Familienausflug, oder?

AF: War schon cool mit so vielen Bekannten unterwegs zu sein...

TJ: Gabs da irgendwelche lustigen Ereignisse?

AF: Es gab auf jeden Fall jede Menge Zeit totzuschlagen!

TJ: Wegen der weiten Entfernungen?

AF: Das auch, aber wir haben ja jeden Tag nur 20 Minuten gespielt! Wir haben ne Menge Poker gespielt, besonders mit Soilwork. As I Lay Dying waren auch dabei und wir wollten The Haunted auch immer dabei haben, aber die wollten nicht mitspielen.

TJ: Hatten die zu wenig Geld?

AF: Vielleicht wollten sie das wenige Geld, das sie hatten nicht auch noch verlieren (lacht), keine Ahnung.

TJ: Durch die Ozzfests habt Ihr Euren Bekanntheitsgrad dort erneut um einiges gesteigert. Seid ihr da nun etwa so groß wie in Europa?

AF: Schwer zu sagen. Ich mein, wir verkaufen in den Staaten mehr CDs als sonst irgendwo, aber das Land ist eben auch so riesig. Ich denke aber, dass sich die Zuschauer in etwa die Waage halten. Wobei das in den USA von Staat zu Staat sehr unterschiedlich sein kann, das ist dann fast so, als wäre man in einem anderen Land, das schwankt dann schon mal von 500 zu 2500 Leuten.

TJ: Wir haben das Thema früher im Gespräch ja schon gestreift, aber was war das merkwürdigste Erlebnis, dass Du in den USA hattest?

AF: Das mit dem Beginn des Irak-Kriegs war auf jeden Fall strange... (überlegt lange)

TJ: Musstet Ihr bei der Einreise auch Fingerabdrücke nehmen lassen?

AF: Oh ja, das war auch schräg... fast so, als wollten sie nicht, dass wir da spielen. Man trifft da schon ne Menge komischer Leute mit sehr komischen Ansichten. Aber das kommt davon, weil die nie reisen und sich nicht um die restliche Welt scheren. ?Schweden? Schweiz? ? Ist das nicht das selbe??

TJ: Da In Flames jetzt ja ein Vollzeit-Job geworden ist und neben Studio und Bühne auch viel Promo zu erledigen ist ? wieviele Deiner Geburtstage hast Du in den letzten Jahren daheim mit Freunden und Familie gefeiert?

AF: Nicht viele. Ich hab die meisten auf Tour verbracht...

TJ: Das ist bestimmt nicht einfach, Du hast erwähnt, dass Du ne kleine Tochetr daheim hast...

AF: Klar, jetzt ist es noch schlimmer, ich wär jetzt auch am liebsten bei Frau und Kind daheim, aber ich muss halt arbeiten.

TJ: Warst Du bei der Geburt Deiner Tochter dabei?

AF: Ja. Wir waren da gerade in den USA auf Tour und ich hab in LA einen Anruf bekommen, dass ich mich jetzt besser mal in den Flieger setze, weil sich Agnes auf den Weg macht. Ich hab eine Show in New York verpasst dadurch, aber hey, das war wichtig.

TJ: So, Weihnachten steht kurz bevor, zum Abschluss also ne Weihnachtsfrage. Wenn Du einen Wunschzettel schreiben würdest, was stände für Dich und Deine Band drauf?

AF: (lacht und überlegt) Hmmm... das führt wieder zurück zu meiner Tochter. Ich wünsch mir natürlich möglichst viel Zeit mit ihr, ich brauch sie. Rein materiell gesehen brauch ich gar nichts und bin mit dem zufrieden, was ich hab. Für meine Band wünsch ich mir einfach, dass es so positiv weiter geht und wir immer ne gute Zeit zusammen haben. Solange wir noch das Gefühl haben, dass wir Spaß zusammen und etwas zu sagen haben, werden wir weiter machen. Das Geld war nie und kann nie die Hauptmotivation sein, es ist der Spaß und das Gefühl, wenn man raus geht und die Leute abdrehen und deine Texte mitsingen ? und das ist immer noch besser als die meisten anderen Gefühle!

 

Dieser Artikel wurde 439 mal gelesen

Review: Soundtrack to your Escape, 2004 (tj)
Review: Come Clarity, 2006 (pk)
Review: Come Clarity, 2006 (tj)
Review: A Sense Of Purpose, 2008 (tj)
Review: Sounds Of A Playground Fading, 2011 (rg)