. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Undertow geistern nun schon seit 12 Jahren durch die Weltgeschichte und veröffentlichen ein Killeralbum nach dem anderen. Im März kommt die neue Scheibe ?Milgram? in die Läden. Für uns also höchste Zeit sich Sänger Joschi am Telefon zu krallen und ihm zum dritten Interview in seiner langen Bandkarriere zu verhelfen.

Erstmal möchte ich dir zu eurem neuen Album gratulieren. Ich habe das jetzt öfters gehört und es gefällt mir sehr, sehr gut. Was mir aufgefallen ist. Der Titel Milgram ist diesmal kein Wortspiel wie bei den Vorgängeralben UnitE, HarmOnE oder 34CE. Wie kommt es?

Die Idee hatte Tom (Basser). Milgram ist ein Experiment, daß man glaub kurz nach dem zweiten Weltkrieg gemacht hat. Man wollte herausfinden wie Menschen auf Autorität reagieren und wie weit sie gehen, wenn sie keine Konsequenzen zu fürchten haben. Da hat man Probanden Menschen Stromschläge geben lassen. Na ja, nicht wirklich ! Also das waren Schauspieler und die Probanden dachten die wären angeschlossen und haben das dann wirklich getan.

Ahh ja. Und die haben die Skala bis fast zum tödlichen aufgedreht weil die eben keine Konsequenzen befürchten mussten. Vielleicht frage ich dich direkt mal worum es diesmal bei den Texten geht. Ein Song heißt ja ?my personal funeral?.

?homemade funeral?.

?ah ja. Oder ?this is the worst day since yesterday?.

Den Text hat der Tom geschrieben. Ich habe damals zum Tom gesagt er solle einen Text machen der nichts mit dieser lieblichen Melodie zu tun hat. Den Song haben wir damals auch schwer gekürzt, also kann ich dir nicht sagen worum es geht, da ich es bestimmt völlig anders interpretieren würde, als das was sich der Tom dabei gedacht hat. Aber zu ?homemade funeral? kann ich dir schon etwas sagen.

Dann tu das doch einfach mal

Ich schreibe oft Texte über Situationen die in der Psychiatrie passieren, wo ich arbeite und die ich mit Heim nehme und die einen dann auch noch beschäftigen. Wir hatten eine Frau die einen Hirntumor gehabt hat. Die hatten wir drei Monate da und haben dann bei Ihr Sterbebegleitung gemacht. Während die dann bei uns war, versuchten wir eine möglichst heimelige, für sie angenehme Atmosphäre zu schaffen mit persönlichen Dingen, viel menschlicher Nähe , möglichst viel Kontakt zu Freunden und Verwandten ! Ich habe mir zu der Zeit halt viele Gedanken gemacht, was die wohl gedacht haben muss, denn äussern konnte Sie es nicht mehr. Und darum geht es in dem Text.

Gibt es denn noch weitere Inspirationen wie Filme oder Bücher? Ich weiß ja, dass der Tom ein absoluter Cineast ist. Wie ist das denn bei Dir?

Bei mir sind es meistens irgendwelche Sachen die ich auf der Arbeit erlebe. Da passiert jeden Tag so viel wo ich mir Gedanken drüber mache. Das nehme ich dann halt so auf was da kommt. Da gibt's halt unheimlich viel, das ist sehr Facettenreich. Manchmal geht es um schizophrene Leute die es einfach nicht verstehen, dass du denen helfen willst weil Sie unglaubliche Ängste haben. Oder andere die sind so dermaßen sozial abgestumpft, das kannste gar nicht fassen was die erlebt haben. Von dem her gibts jeden Tag so viel Stoff , dass ich aus Büchern nix mehr rausziehen muss.

Also das hast du dann nicht mehr nötig. Deine Inspiration ist dein Beruf.

Ja allerdings. Das sind die Sachen die mich beschäftigen wenn ich heim gehe und so drüber nachdenke. Wie kann so was sein? Wie kann das gehen, dass so was passiert?

Wie ist das überhaupt so gewesen im Studio und bei den Vorbereitungen? Ihr habt ein neues Mitglied, was sicher für Veränderungen gesorgt hat. Wie war es überhaupt? Die Arbeit im Studio in der neuen Konstellation? Habt ihr immer noch den gleichen Produzenten?

Also es war der gleiche Produzent. Wir denken, dass wir das beste aus den Songs rausgeholt haben in der kurzen Zeit . Es ist wieder eine Weiterentwicklung. Auf den Rainer zu sprechen zu kommen. Es ist halt wahnsinnig, wie viele Möglichkeiten der ausschöpft und was er alles kann. Wenn man das Album anhört ? es ist sehr abwechslungsreich. Meiner Meinung nach wesentlich abwechslungsreicher wie die alten Sachen.

Kuddel (der alte Drummer) war eher so der Metal Typ und Rainer spielt auch so anderen Kram wie Offbeat-Rhythmen, oder so Sachen die bisher im Undertow Sound nicht vorkamen.

Genau und das haben wir natürlich genutzt. Wie zum Beispiel bei ?two fingers?.

Wie war es denn mit den ganzen Elektronik-Sachen? War das eher eure Idee oder hat sich da der Produzent eingebracht?

Also wir haben ja vorher schon Songs geschrieben ? mit Samples die wir auch live benutzen wollten. Rainer hat da so seine Möglichkeiten und meinte das könnten wir ruhig machen. Die verschiedenen Sounds hat dann der Roger (Produzent) mit eingebracht. Ein paar coole Ideen hat der dann auch noch gehabt, so an Sounds und Keyboards, die man dann leise im Hintergrund hört. Aber größtenteils haben wir im Studio immer alles zusammen gemacht. Drüber geredet, diskutiert und dann umgesetzt, so dass alle zufreiden waren.

Gibt es irgendein Lieblingsstück was du auf der neuen CD hast?

Das Lieblingsstück von mir ist ?Homemade Funeral?. Oder ?Stomping out Ignorance? könnte ich auch noch nennen.

Gibt es irgendwelche Erwartungen an das neue Album? Die Promo startet jetzt, die CDs gehen an die Magazine raus und viele Leute die einen schon jahrelang kennen hören die Songs jetzt.

Wir haben jetzt mittlerweile das vierte offizielle Album und ich mache mir nie Gedanken drüber was das für Beurteilungen gibt. Ich denke lass dich einfach überraschen. Bisher war es immer so, dass ich kein gutes Gefühl hatte und dann hat es ? gerade die letzte Scheibe ?34ce? - die hat eingeschlagen von den Bewertungen her, damit hätte ich nie gerechnet. Nun werde ich auch wieder einfach mal sehen was kommt. Wir haben das Beste draus gemacht was wir konnten und nun schauen wir mal.

Ihr seid jetzt schon im zwölften Jahr. Gibt es da so was wie das beste oder schlechteste Konzert oder etwas das sonst wie erwähnenswert ist?

Für mich war es immer ein absoluter Traum Musik zu machen und auf der Bühne zu stehen. Schon mit drei Jahren hatte ich immer ne Jacke von meinem Vater und so ne komische Schweisserbrille auf und habe dann vorm Spiegel auf der Gitarre von meinem Vater rumgeschraddelt. Das war immer das größte für mich. Ich habe mittlerweile neun Alben voll mit Bildern, von allen Konzerten die wir gespielt haben. Wo, als wir noch vorm Wäscheständer gemosht haben, bis zum Summer Breeze alles drin ist. An das was ich mich persönlich sehr gerne erinnere sind die grossen Festivals wie Summer Breeze und natürlich die Tour mit END OF GREEN im Jahr 2003. Was ich aber unheimlich gerne sehe, wenn ich die Alben anschaue, wie viel Freunde wir gefunden haben. Gerade euch (Anm.d.Red: Koroded) kennen wir jetzt schon ewig lang. Da gibt es so Aftershow Parties wo Jan und ich?

Die berüchtigten Bilder haha.

Haha? Ja genau. Und das sehe ich immer gerne. Die ganzen Leute da, das ist für mich immer das Schönste.

Gibt es vielleicht irgendwas peinliches was du hier erzählen könntest? Was ganz schlimmes außer den Fotos aus dem Omega?

Ähm?!? Live? Also ich habe immer vorher alles soweit abgecheckt, von Saiten über Sound bis zu Material. Echt, mir ist noch nie eine großartige Panne passiert.

Haha?Auch gut. Also das hatten wir noch nie, dass einem noch nie was passiert ist. Ihr werdet immer mit Crowbar verglichen. Also ich konnte das noch nie so ganz nachvollziehen, insbesondere nach dem neuen Album nicht mehr.

Vielleicht von der Stimme her. Ich mein. Es ist ein großer Einfluss für mich, weil es eben eine meiner Lieblingsbands ist. Crowbar sind aber eigentlich ziemlich eindimensional, was jetzt bei uns nicht der Fall ist, da wir auch völlig andere Musik hören als Metal und mehr Möglichkeiten ausschöpfen.

Ihr seid ja auch bei einer kleinen Plattenfirma ? Silverdust. Was hast du überhaupt für eine Meinung zum Internet? Was hat das für einen Einfluss auf eure Band, oder auf das Musikgeschäft im Allgemeinen? Siehst du das als Bedrohung an für eure Plattenfirma?

Also nö. Ich denke einfach das Internet bietet mehr Möglichkeiten, u.a. für Werbung. Wenn man so zehn bis zwölf Jahre zurückgeht ? also in die 90er ? da hat es die Hefte gegeben wie Metal Hammer, Rock Hard oder irgendwas. Internet Mags hat es ja noch nicht gegeben. Jetzt schaue ich schon mal bei Helldriver oder bei Ancient Spirit oder so rein, oder gebe bei Google Undertow ein und schaue was dann kommt. Ich sehe es nur als Vorteil.

Ich denke gerade an die vierzehn bis sechzehnjährigen Kids die mit dem Internet aufgewachsen sind und sich da die ganzen Bands reinziehen. Die kennen Bands von denen ich vorher noch nie was gehört habe. Ich denke auch, dass es Vor- und Nachteile hat und dass sich dadurch auf jeden Fall alles verändern wird. Äh? Was sind überhaupt deine Lieblingsbands? Was gibt es da zurzeit?

Also ich habe mir darüber neulich erst Gedanken gemacht. Es ist immer so stimmungsmäßig was ich gerade hör. Alltime Favorites sind Machine Head, Crowbar und End Of Green. Zurzeit bin ich eher so ein bisschen niedergedrückt. Ich höre zurzeit die neue Dredge oder El Caco - das ist so Stonerzeug. Finde ich sehr geil und da hats auch schöne langsame Sachen drauf. Auf der anderen Seite hör ich dann? Ich habe mir gerade die neue Hatesphere gekauft. Das ist einfach genial, unschlagbar. Der Hammer für mich!!

Ich habe hier so ein paar Stichworte. Jetzt sind es nur noch drei, weil die anderen schon weggefallen sind im Laufe des Interviews. Also ich sage nur noch eins: New Orleans.

Hahaha? Das bedeutet ungefähr das Gleiche für mich wie diese Grunge-Welle damals ? die ist doch von Seattle ausgegangen. Alles was von dort kam war cool ! So wie die Leute damals darauf abgefahren sind. So ist das für mich mit New Orleans gewesen. Ich kaufte mir viele Alben von Bands wie Pantera, Crowbar, Stressball, Tungsten, etwas später Down usw.! Dieser typische ?New Orleans Metal Sound? eben ! Leider ist ja jetzt auch nicht mehr viel übrig von dieser coolen Stadt !

Na das ist schon eine Tragödie. Dreiviertel der Leute leben immer noch außerhalb der Stadt in irgendwelchen Lagern, Turnhallen, bei Verwandten und das ist aus den Medien wieder völlig verschwunden. Klar gibt es immer überall Katastrophen auf der Welt aber gerade die Leute, die sich so durch die Musik mit der Stadt verbunden fühlen und denen bewusst ist wie einzigartig diese Stadt auch in den USA ist, von der Kultur her?

Isch scho der Hammer. Klar. Das hat mich ja völlig fertig gemacht das Thema !

Noch so ne Frage. Hobbies? Gibt es irgendwas das du machst was gar nix mit Beruf, deiner Familie oder Musik zu tun hat?

Ich habe gar keine Zeit mehr für andere Sachen. Mein Beruf ? diese Schichterei ! Meine Tochter vereinnahmt mich auch ganz schön und wenn ich dann mal Zeit habe, gehe ich da mit Musik total auf. Dann schließe ich mich im Heizungskeller ein und schreibe Songs.

So ich habe jetzt alles.

Ja noch mal danke. Das war sehr gut. Habe bisher kaum Interviews gegeben. Das war vielleicht das dritte Mal oder so. Das muss sonst immer der Tom machen ? weil ich das überhaupt nicht kann haha. Ich hoffe es ist einigermaßen okay gewesen hahaha.

Das Interview wurde von Jan Röder geführt.

Dieser Artikel wurde 725 mal gelesen

Interview: Interview mit Sänger/Gitarrist Joschi und Bassist Tom, (2010)
Interview: Interview mit Bassist Tom zu "In Deepest Silence" (2013)
Review: 34CE, 2003 (rg)
Review: Milgram, 2006 (rg)
Review: Don´t Pray To The Ashes, 2010 (rg)
Review: In Deepest Silence, 2013 (rg)