. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Neues Spiel, neues Glück. Fast in Rekordzeit packen die fleißigen Dänen ihr neues Langeisen in die Regale, touren schon wieder durch Deutschland und sind auch auf dem ein oder anderen Sommerfestival gebucht. Aus Zeitgründen hats diesmal leider nur einen Mailer gelangt, an manchen Punkten hätte ich da im Gespräch gerne noch nachgehakt: Hatesphere haben sie offensichtlich immer noch nicht lieb und über die Schlägerei mit Machine Head hab ich richtig derbe blutiges gehört, aber na ja, vielleicht klären wir das dann ja beim nächsten Interview...

T: Hi Jakob! Da simmer wieder, wir haben ja schon zum letzten Album ein Interview gemacht...

J: Ja cool, hi Tom!

T: Bei unserem letzten Gespräch wart Ihr gerade frisch bei Roadrunner Europa untergekommen und jetzt liefert Ihr schon das zweite Album für sie ab. Wie ist Euer Verhältnis zum Label und was hat sich für Euch geändert seit Ihr dort unter Vertrag seid?

J: Bei uns hat sich gar nichts verändert seit wir bei Roadrunner unterschrieben haben. Viele Leute scheinen zu glauben, dass sie versuchen die Bands zu manipulieren, aber so ist das überhaupt nicht. Die lassen uns genau das machen, was wir wollen. Schließlich sind sie auch schon ein paar Jahre im Geschäft und haben ordentlich Erfahrung im Umgang mit Leuten. Und man sagt ja Leuten auch nicht, was sie zu tun haben. Wir haben also alles in allem ein gutes Verhältnis zu den Jungs und Mädels beim Label.

T: Euer neues Album hat mich sehr überrascht. Mit ?1-800 Vindication? habt Ihr Euch ja in Richtung Modern Thrash entwickelt und jetzt mit ?Burn me wicked? wendet Ihr Euch wieder mehr in Richtung härterem und derberem Stuff mit weniger Melodien, fügt aber ein paar klassische Heavy Metal Gesangspassagen hinzu, die mich sehr an Warrel Dane von Nevermore erinnern. Tatsächlich hat sie aber Mikkel Sandager von Euren Landsleuten Mercenary beigesteuert. Also erste Frage: warum habt Ihr das gemacht?

J: Viele Bands nutzen ja den Erfolg des Albums mit dem sie ihren Durchbruch haben und schieben dann später ein genau gleiches Album nach. Das würden wir nie machen. Wir stehen auf Veränderungen ohne aber gleich unseren grundsätzlichen Sound und Style komplett zu verändern. Wir probieren auch gerne mal was neues aus. Auch unser nächstes Album wird definitiv wieder anders sein, auch wenn wir nie zuvor so gute Reviews und Reaktionen wie auf ?Burn me wicked? bekommen haben.

T: Wird Mikkel Sandager auch mit Euch touren? Er singt ja schon recht oft auf den neuen Songs...

J: Auf keinen Fall. Illdisposed sind zu fünft und das wars.

T: Der letzte Song des Albums, ?Illdispunk'd?, hat mich auch sehr überrascht, sag doch bitte was dazu.

J: Da gibt's eigentlich nicht viel zu sagen, es ist ein sehr ehrlicher Song und es geht um fünf Kerle aus Dänemark.

T: Wenn ich das richtig rausgehört habe, sind Teile des Textes doch auf Deutsch, verrätst Du uns was Bo da eigentlich singt?

J: Stimmt, das sind sowohl dänische als auch deutsche Textpassagen dabei. Es bedeutet etwas in die Richtung ?Deine Mum war eine Nutte, Dein Vater ein Wichser, Du wurdest ständig verprügelt und hast nur noch zehn Zähne, Du warst schon immer ein Loser, Du gehst Deinen eigenen Weg, Du hast keine Freunde, aber eine Band ist immer für Dich da: Die Schlampen ohne Eier kommen aus dem schwulen Norden, sie meine es nicht ernst und stinken nach Pussy und Mord, wir haben keine Freunde und haben unsere Seelen verkauft, und wenn's hier Stress gibt, sind wir die ersten, die sich verziehen!? (Auf jeden Fall mal vormerken, wenn Ende des Jahres wieder Preise in allen möglichen Kategorien vergeben werden, da kann der Bono aber echt mal einpacken! Anmerk. d. Verf.).

T: Als ich zum ersten Mal das Cover Eures neuen Albums sah, musste ich spontan an Ministrys ?Dark Side Of The Spoon? denken. Ist das Design auf Eurem Mist gewachsen, oder wars ein Vorschlag des Künstlers?

J: Das war meine Idee. Die Texte drehen sich hauptsächlich um Liebe und Drogen, da war ein nacktes Mädel in einem Heroin-Löffel einfach perfekt.

T: Wenn Du also das Wort Löffel hörst, denkst Du da zuerst an Suppe oder an Heroin?

J: Natürlich an Heroin, wer denkt da bitte an Suppe?! (Also ich z.B.! Anmerkung d. Verf.)

T: Wie ist der Albumtitel ?Burn me Wicked? zu verstehen?

J: Das kann man nicht wirklich erklären. Es ist einfach nur ein Titel, der irgendwie zu allen Songs auf dem Album passt. Wicked kann ja alles und nichts heißen. Aber es hat schon etwas damit zu tun, wenn Du von nem Mädel ?verbrannt? wirst...

T: Die Promo kam hier ohne Texte an, kannst Du also ein paar Themen um die sichs dreht nennen?

J: Es geht um unglückliche Liebe und wie man die daraus resultierenden Schmerzen mit Drogen betäubt.

T: Ihr habt ja einen neuen Gitarristen, warum musste der alte denn seinen Hut nehmen?

J: Zunächst mal zeigte er deutliche Ermüdungserscheinungen und außerdem wurde er sehr seltsam. Er hat angefangen live wirklich alles zu versauen. In Brighton mussten wir ihn von der Bühne schmeißen, weil er so betrunken war, dass er nicht mal mehr die Saiten seiner Gitarre getroffen hat. Es ist natürlich an sich kein Problem betrunken zu sein, das sind wir ja alle ständig, aber wenn man echt jedes Mal alles versaut...

T: Ihr seid mit Eurem neuen Album ja auch verdammt schnell um die Ecke gekommen: ?1-800 Vindication? wurde im Oktober 2004 veröffentlicht und Euer neues Werk knallt Ihr uns jetzt schon im Mai 2006 vor den Latz. Zudem seid Ihr zwischen den Veröffentlichungen auch noch ordentlich getourt, wann habt Ihr denn da das neue Material überhaupt geschrieben, auf Tour?

J: Nein, ich hab das ganze Material in den vier Monaten vor dem Studiotermin geschrieben. Wir waren dann auf einmal schon etwas unter Zeitdruck, weil wir eben so viel unterwegs waren und da mussten wir es eben so machen. Aber es hat richtig gut funktioniert!

T: Was war denn die beste Show die Ihr für ?1-800 Vindication? gespielt habt und was war die mieseste?

J: Das ist ne echt schwierige Frage. Die coolsten Shows hatten wir natürlich immer in unserer Heimatstadt Aarhus, aber auch in Kopenhagen und überall in Deutschland. Deutschland ist überhaupt das beste Land für Metalshows. Die mieseste Show war wahrscheinlich die in Antwerpen, Belgien. Da haben wir seit dem frühen Morgen gesoffen und haben nen rechten Scheiss zusammengespielt. Außerdem haben Bo und ich uns dann noch nen kleinen Kampf auf der Bühne geliefert und ich denke das hat die Leute etwas erschreckt.

T: Bei amazon kann man eine japanische Version von ?1-800 Vindication? mit einem Bonustrack für stolze 40 Euro erstehen. Was ist das denn für ein Song und ist der die extra 25 Euro wert?

J: Das sind zwei Live-Bonustracks, ?Wake up dead? und ?Psychic Cyclus? vom ?Rotten?-Album. Und natürlich sind die keine 25 Euro wert, das ist wohl kein Song.

T: Zur Zeit seid Ihr mit Deadsoil auf Europatour. Habt Ihr Euch die Jungs als Support ausgesucht, oder war das eine Entscheidung des Labels bzw. der Booking-Agentur?

J: Nee, mit der Entscheidung hatten wir nichts zu tun, das war ne Sache der Booking-Agentur. Das war aber schon ne verdammt gute Wahl, denn wir waren vorher noch nie mit so vielen coolen Jungs unterwegs. Und die Kerle rocken mal richtig!

T: Nach der Europatour spielt Ihr drei Shows in Neuseeland. Ich denke mal, das sind Eure ersten Shows in dem Land, was habt Ihr für Erwartungen?

J: Wir haben dann doch leider nur die Festivalshow gespielt und die zwei anderen wurden abgesagt. Der Promoter ging pleite und konnte weder für eine ordentliche Backline sorgen noch den Transport und den ganzen sonstigen Mist arrangieren. Das war natürlich sehr schade, besonders für unsere dortigen Fans ? aber wir hatten ne gute Zeit und haben da unten ne Menge coole Sachen gesehen.

T: Über die letzten paar Jahre sind ein paar dänische Bands auch in Deutschland recht populär geworden, sag doch bitte jeweils ein paar Worte zu den folgenden Bands:

J: Mercenary: Die einzige coole Powermetal Band in Dänemark
Hatesphere: Seid Ihr es nicht langsam leid immer wieder die gleiche Tour zu spielen?
Volbeat: Life Of Agony meets den schwedischen Koch

T: Ich hab da ein paar Gerüchte über einen handfesten Streit bzw. eine Schlägerei zwischen Machine Head und Euch gehört. Das ganze fand wohl bei einem Festival im letzten Sommer statt. Ist da was dran und wenn ja, was ist denn vorgefallen?

J: Ach, da gings nur darum, dass jemand nem Mädel an die Titten gegrabscht hat. Es ist nichts passiert, eigentlich nur ein Sturm im Wasserglas.

T: Dieser Tage ist in Deutschland natürlich die Fussball-WM das bestimmende Thema. Ich weiss ja nicht, ob Ihr Euch für Fußball interessiert, aber wer wird denn Eurer Meinung nach gewinnen?

J: I-L-L-D-I-S-P-O-S-E-D

Das Interview wurde von Thomas Jentsch geführt.

Dieser Artikel wurde 418 mal gelesen

Interview: Interview mit Gitarrist Jakob Batten (2004)
Review: Burn Me Wicked, 2006 (tj)
Review: The Prestige, 2008 (tj)