. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Mit ihrem zweiten Album und Metal Blade Debüt „This Is Exile“ rollen Whitechapel die Deathcore Szene von hinten auf. Die Messlatte im Genre wurde damit ein gutes Stück höher gelegt. Ich konnte Shouter Phil einige Fragen per Email stellen.

Whitechapel haben sich erst 2006 gegründet. Seit dem habt ihr schon sehr viel erreicht. Wie fühlt man sich?

Großartig. Wir sind sehr glücklich damit wie weit wir in der kurzen Zeit gekommen sind und wir hatten viel Glück. Manche Bands existieren seit vier oder fünf Jahren und sind noch nicht so weit wie wir in nur zwei Jahren. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung die wir von unseren Fans, dem Label, dem Booking und unserem Management bekommen. Sie haben so schnell so weit gepusht.  

Ihr musstet euch deshalb auch sehr schnell dazu entscheiden professionelle Musiker zu werden. Ist es euch schwer gefallen eure Jobs und ein normales Leben aufzugeben oder war das eine einfache Entscheidung für euch?

Wir mussten einige schwierige Entscheidungen treffen. Aber wir hatten beschlossen, dass wir ein Ziel haben das wir erreichen wollten, egal wie.  Also haben wir alles hingeschmissen und sind auf Tour gegangen. Eine Entscheidung die sich bezahlt gemacht hat.

Euer neues Album ist eines der intensivsten dass ich im Deathcore Bereich gehört habe. Was machen Whitchapel anders als andere Bands im Genre?

Ich finde wir haben in diesem Genre unseren eigenen Sound. Das ist heutzutage nicht einfach zu erreichen. Wir haben drei Gitarren was sicherlich für Abwechslung sorgt, außerdem haben die Vocals eine große Bandbreite.

Wie würdest du den Whitechapel Sound definieren?

Heavy mit einer extrem düsteren Atmosphäre. Schnell und erschütternd. Ein sehr harter und grober Sound.

Worauf habt ihr euch im Studio konzentriert?

Wir wollten in der Zeit die wir hatten das abwechslungsreichste Metal Album schreiben das wir konnten. Wir wollten mit dem Album auch neue Fans dazu gewinnen, aber auch die alten Fans die uns hierher gebracht haben zufrieden stellen.

Ihr scheint eine große Bandbreite an Einflüssen zu haben. Welche Bands haben euch am meisten beeinflusst?

Aborted, Cannibal Corpse, Meshuggah, Bloos Has Been Shed.

Die Songs sind recht ausgereift. Habt ihr vor Whitechapel in anderen Bands gespielt?

Ja, wir haben alle in verschiedenen lokalen Bands gespielt. Aber in keinen die man kennen könnte. Diese Bands waren nie auf Tour und hatten keinen Vertrag. Man kann schon sagen, dass Whitechapel die erste richtige Band für alle von uns ist. Unser Songwriting hat sich seit unserem ersten Album „The Somatic Defilement“ immer weiter entwickelt.

Woher habt ihr den Namen “Whitechapel”?

Whitechapel ist der Teilort von London in dem Jack The Ripper viele Prostituierte getötet hat. Wir wollten einen kurzen Namen der direkt auf den Punkt kommt. Er sollte aber auch einfach zu merken sein und einen düsteren Background haben.

Wovon handeln eure Texte?

Die erste CD hatte eher anatomische und blutige Texte. Das neue Album ist aber in Konzeptalbum das mit den Texten und Songs eine Geschichte erzählt.

Ist es euch wichtig eine bestimmte Botschaft zu vermitteln?

Das Böse, Tod und Dunkelheit darzustellen ist unser Ziel. Das alles ist da draußen. Musikalisch sind wir angepisste Typen, aber nicht als Menschen.

Deathcore scheint der nächste große Trend zu sein. Wie findest du das?

Es ist toll, es bringt uns Vorteile. Aber unabhängig von jeder Genrezuordnung tun wir was wir wollen. Nenn uns wie du willst.

Ich fand immer dass es recht wenige wirklich herausragende Deathcore Bands gibt. Welche anderen Bands kannst du empfehlen?

Molotov Solution, Impending Doom, A Different Breed Of Killer

Ihr werdet im Herbst in Europa spielen. Freut ihr euch darauf?

Ja, es wird unsere erste Tour in Europa sein und wir freuen uns darauf unsere Fans dort zu treffen und natürlich auch darauf all die Orte zu sehen an denen wir noch nie waren.

Hast du eine coole Tourstory auf Lager?

In Virginia Beach wurde nach einer verrückten Verkettung von Vorfällen schließlich eine Knarre auf uns gerichtet. Das war sehr erschreckend. Es wurde kein Schuss abgefeuert aber es ist wohl unnötig zu sagen, dass wir alle gerannt sind wie kleine Mädchen….haha

Hast du noch letzte Worte?

Unsere CD wurde gerade veröffentlicht. Besorgt sie euch und unterstützt uns. Wir wissen das wirklich zu schätzen. Checkt unsere Myspace Seite: myspace.com/whitechapelmetal!

Rolf Gehring

Dieser Artikel wurde 467 mal gelesen

Review: This Is Exile, 2008 (rg)
Review: A New Era Of Corruption, 2010 (rg)
Review: Whitechapel, 2012 (rg)
Review: Our Endless War, 2014 (rg)
Live-Review: 24.11.2008, Nürnberg - Hirsch
Live-Review: 24.04.2015, Zürich - Komplex 457