. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Favez /

06.04.2002, Wil, Remise

Der Eintritt war mit 12 wieder mal sehr deftig, Ich mein für eine Band und ein bisschen Disko vor und nach dem Konzert, is das schon viel. Scheiss Huren-Euro, alles teurer geworden: CDs Klamotten ,Essen( nur Becks ist 50 Pf.billiger!!!) Also, auf jeden fall wurde ich erstmal mit sogennanter Alternative Musik beschallt, und schaute nebenher noch Tom und Jerry sowie diverse Celibrity Death Match Folgen auf der Leinwand an. Gegen 11 gings dann endlich mal los. Also für Leute die die Band nich kennen, Favez Sound lässt sich grob mit der Formel Noise Rock trifft Emo trifft Siebziger Hardrock beschreiben. Also schonmal sehr ungewöhnlich. Opener war "show me how to groove" vom neuen Album und jetzt war schon eins klar: Die Band weiss zu rocken! Absolut tight schrubbten sie die Hits der beiden Longplayer runter, sogar das ruhige"20 years of anything" von der ersten Akustik-Maxi, kam zu Ehren. Zwischendrin liess der Sänger immer wieder lustige Sprüche in gebrochenem Deutsch ab, und die Band machte sowieso einen rundum sympathischen, natürlichen Eindruck. Sicher die beste Schweizer Band, wage ich jetzt mal zu behaupten! Haben ja nicht nur einfach so ihr Album auf dem Vorzeige-Indie Doghouse rausgebracht. Selbst im Puplikum gings sehr friedlich ab, kein Assel-Pogo wie sonst, nur friedliches Mitwippen, lag wohl daran dass nicht so viel Skate-Kiddies da waren. Fazit: Sehr gelungen! (ds)

Dieser Artikel wurde 258 mal gelesen