. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Medication /

19.03.2002, Köln, Dom Sport Hallen

Also diese Location sucht ihresgleichen, auch wenn es nur der Anfahrtsweg ist. In Köln - Deutz angekommen haben wir immer hin noch eine knappe Stunde gesucht, bis wir endlich die Dom Sport Hallen gefunden haben. Diese entpuppte sich dann als Skate Halle, was unangenehme Auswirkungen auf den Sound hatte. Durch die vorhandenen Half Pipes und Ramps war es dem Mixer fast möglich einen klaren Klang in die Halle zu zaubern. Da der Gig ausschließlich für geladene Gäste und Gewinner einer Verlosung bestimmt war, verliefen sich so ca. 200 Leute an diesem Abend. Die Band präsentierte sich in bester Spiellaune. Bassist Kyle Sanders gab sich alle Mühe, Logan Mader poste eher dezent, dafür der andere Gitarrist B-Blunt etwas mehr. Den besten Eindruck hinterließ bei mir der Neuzugang an den Drums, dessen Name mir leider entfallen ist. Der eigentliche Schlagwerker Roy Mayorga hat Medication wieder in Richtung seiner Stammband Soulfly verlassen. Whit Crane bedankte sich nach jedem Song anständig und seine Stimme machte auf jeden einen besseren Eindruck wie auf Ton Konserve. Wie eigentlich das komplette Song Material, trotz des wirklich nicht allzu tollen Sounds. Was auf CD eher langweilig und nichts sagend ist, bekam livehaftig den letzten Kick. So weit ich es heraushören konnte spielte der Fünfer alle Tracks der EP und noch ein paar Songs des im Sommer erscheinenden Longplayers. Mal sehen wie es weitergeht (md)

Dieser Artikel wurde 547 mal gelesen