. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Converge / Cataract / Modern Life Is War /

05.04.2005, Wil, Remise

Die Remise in Wil hatte wieder zum alljährlichen „Dance Of Days Festival“ geladen. And diesem Freitag war der Besuch aufgrund des Auftritts von Converge natürlich ein Pflichttermin. Als wir in der schon gut gefüllten Remise ankamen hatten wir den Opener bereits verpasst und Modern Life Is War steckten schon mitten in ihrem Set. Geboten wurde moderner Hardcore mit reichlich Energie und Wut. Schade, dass wir nur noch die letzten Songs mitbekommen haben, denn die Band kam ziemlich cool rüber.

Anschließend stand mit Cataract schon der erste Höhepunkt des Abends auf dem Programm. Die Band kam gerade erst von ihrer Teilname an der No Mercy Tour mit Six Feet Under, Nile uns anderen zurück. Die Band war entsprechend eingespielt, was deutlich zu erkennen war. Mir scheint fast so als ob Cataract mit jeder Show noch besser und tighter werden . Das Set bestand hauptsächlich aus Songs vom neuen Album „With Triumph Comes Loss“, die Live noch mal über deutlich höhere Durchschlagskraft verfügen. Die Band bot eine supergeile Show und unterstrich noch mal mit aller Deutlichkeit warum sie ihren Platz an der Spitze des europäischen Metalcore innehaben.

Nach einer relativ kurzen Umbaupause legten auch schon Converge los. Nach einem kurzen „Hallo, wir sind Converge aus Boston“ brach das Inferno los. Es ist wirklich atemberaubend welche Energie die Band auf der Bühne entfesselt. Gitarrist Kurt, mit schickem Oberlippenbart, schüttelt seine Killerriffs mit einer Leichtigkeit aus dem Handgelenk während Shouter Jacob wie ein Derwisch über die Bühne fegt und seine Texte in die Welt hinaus brüllt. Die Rhythmussektion ist in Punkto tightness nicht zu übertreffen. Die Songauswahl bestand hauptsächlich aus Songs von „Jane Doe“ und dem neuen Album „You Fail Me“, wobei auffällt, dass die unterschiedlichen Songs der beiden eigentlich verschiedenen Platten Live bestens zusammenpassen. Natürlich gibt es auch ein paar Klassiker wie „The Sadest Day“ oder „Downpour“ zu hören. Sänger Jacob war offensichtlich wesentlich besser gelaunt war als auf der letzten Touren. Er gab sich sehr kommunikativ und äußerste sich immer wieder zum textlichen Inhalt der Songs und bedankte sich wiederholt beim Publikum. Die Stimmung und die Energie der Show in Worte zu fassen sich eigentlich unmöglich. Converge sind, vor allem auf der Bühne, eine außergewöhnliche Band die man mit eigenen Augen gesehen haben muss.

(rg)

Dieser Artikel wurde 384 mal gelesen