. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Pro-Pain - Prophets of Doom

Label: Continental / Rawhead  •  Genre: HC-Metal  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Mai 2005

Wenn ich richtig gezählt habe, ist das das zehnte Album der Mannen um den Ex-Crumbsuckers-Frontmann Gary Meskil. 1992 war er mit dem Debut „Foul Taste of Freedom“ neben Bands wie Biohazard und Sick Of It All ganz vorne mit dabei, als NY-Hardcore seinen Siegeszug um den Globus begann, 600.000 bis dato verkaufte Alben weltweit sprechen da eine deutlich Sprache – wobei mich ja schon interessieren würde, wie viele Debutalben da darunter sind… Wie auch bei den letzten Alben der Band bekommt der geneigte Fan gewohnte Qualität, viele neue Anhänger werden durch „Prophets of Doom“ allerdings wohl nicht rekrutiert werden. Im Vergleich zu den Vorgängern fällt das fast völlige Fehlen der cleanen Gesangspassagen auf, was die Band wieder etwas weniger eingängig und ruppiger zeigt. Im Gegensatz zur Frühphase der Band, sind die Texte heute auch durchaus durchdacht und vorzeigbar, Songtitel wie „Operation Blood for Oil“ und auch „Un-American“ zeugen von einer kritischen Auseinandersetzung mit Amerika. Überraschend viel Soli auch, passt aber! Live bestimmt wieder ne Macht. (tj)

Helldriver Magazine Wenn ich richtig gezählt habe, ist das das zehnte Album der Mannen um den Ex-Crumbsuckers-Frontmann Gary Meskil. 1992 war er mit dem Debut „Foul Taste of Freedom“ neben Bands wie Biohazard und Sick Of It All ganz vorne mit dabei,

Dieser Artikel wurde 86 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Bandchef Gary Meskil (2007)
Review: Age Of Tyranny / The Tenth Crusade, 2007 (tj)
Review: Absolute Power, 2010 (tj)
Review: Straight To The Dome, 2012 (rg)
Review: The Final Revolution, 2013 (tj)
Live-Review: 01.05.2007, Stuttgart - Röhre