. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Deadlock - Earth.Revolt

Label: Lifeforce Records  •  Genre: Metal / Metalcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Juli 2005

Deadlock aus Deutschland konnten schon auf ihrer Split mit Six Reasons To Kill aus dem Jahr 2003 voll überzeugen. Jetzt legt die Band mit ihrem Lifeforce Debüt nach und zeigt sich noch ausgereifter als zuvor. Stilistisch verbindet die Band Black Metal und Metalcore, wobei der „core“ Anteil sich praktisch nur noch in den Texten und den stampfenden Grooves äußert. Ansonsten sind Deadlock bis über beide Ohren Metal. Da gibt es vordergründige Gitarrenduelle, Ohrwurmmelodien und vor allem opulente Keyboards. Bands wie In Flames, Dimmu Borgir aber auch Caliban können durchaus als Referenz herangezogen werden. Ein weiteres außergewöhnliches Element im Sound von Deadlock sind die wunderschönen weiblichen Vocals die sich mit dem keifenden Shouts von Frontmann Johannes in einigen Songs abwechseln. Wer jetzt seichten Chartmetal der Marke Nightwish vermutet liegt aber völlig daneben, dazu ist der restliche Sound zu brutal. Der weibliche Gesang sorgt bei den Songs für den einen oder anderen coolen Aha-Effekt. Nicht, dass Deadlock Effekthascherei nötig hätten, das Songwriting ist auf ganzer Ebene herausragend. Die dynamischen Songs beinhalten neben brettharten Moshattacken und melodische Gitarrenleads auch einige atmosphärische Parts in denen die Keyboards eine tragende Rolle spielen. Eine absoluter Knaller und sicher eines der Highlights im ersten Halbjahr. (rg)

Helldriver Magazine Deadlock aus Deutschland konnten schon auf ihrer Split mit Six Reasons To Kill aus dem Jahr 2003 voll überzeugen. Jetzt legt die Band mit ihrem Lifeforce Debüt nach und zeigt sich noch ausgereifter als zuvor. Stilistisch verbindet die Band Black

Dieser Artikel wurde 193 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian (2005)
Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian zum neuen Album "Wolves" (2007)
Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian Reichl zum neuen Album Manifesto (2009)
Review: Wolves, 2007 (rg)
Review: Manifesto, 2008 (tj)
Review: Bizarro World, 2011 (tj)
Review: The Re-Arrival, 2014 (rg)