. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Chimaira - Chimaira

Label: Roadrunner Records  •  Genre: Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 6.5 (2)  •  August 2005

Auf das Album haben viele gewartet. Nach dem Überflieger „The Impossibility Of Reason“ und mehreren Umbesetzungen am Drumkit haben die Jungs aus Cleveland ihr neues Langeisen erneut zusammen mit Produzent Ben Schigel und Colin Richardson aufgenommen. Zehn Songs in fast 60 Minuten, da fällt selbst Leuten ohne Mathe-Gen fix auf, dass es sich hier schon alleine wegen der Songlänge nicht um „Fast-Food“ handeln kann. Eher Vollkorn-Ware ist es geworden, die man lange kauen und schmecken muss. Schon der erste Song „Nothing Remains“ geht voll auf die 12, man merkt deutlich, dass Neuzugang Kevin Talley früher in der ein oder anderen Death Metal-Combo ( Dying Fetus, Suffocation und Misery Index ) gedient hat. Beim Opener kommt nach zweieinhalb Minuten das Break, der Wechsel zum Midtempo, etwas melodischer Gesang und somit Kontrast. Ansonsten ist das Album vor allem deutlich härter als die Vorgänger. Ein Riff jagt das nächste, kein Song ohne Gitarrensolo, Schlagzeugparts an der obersten Grenze des menschenmachbaren und ein Mark Hunter, der sich fast gänzlich auf Shouts konzentriert. Und all das ist eben beim erstmaligen Hören nicht leicht zu verdauen, aber Ihr wisst ja: 36 Mal kauen! Wenn man sich dann also ein paar Mal durchgebissen hat, wird man mit diversen schmackhaften Hit-Batzen belohnt. (tj)

Helldriver Magazine Auf das Album haben viele gewartet. Nach dem Überflieger „The Impossibility Of Reason“ und mehreren Umbesetzungen am Drumkit haben die Jungs aus Cleveland ihr neues Langeisen erneut zusammen mit Produzent Ben Schigel und Colin Richardson aufgenommen. Zehn Songs in fast

Dieser Artikel wurde 98 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Nothing Remains, MP3
Interview: Telefon Interview mit Gitarrist Rob (2003)
Interview: Ausführliches Interview mit Gitarrist Rob Arnold zum neuen Album (2005)
Review: The Impossibility of Reason, 2003 (tj)
Review: Resurrection, 2007 (tj)
Review: The Infection , 2009 (tj)
Live-Review: 20.10.2003, München - New Backstage
Live-Review: 13.12.2005, Köln - Live Music Hall
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager