. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Undertow - Milgram

Label: Silverdust Records  •  Genre: Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 7 (1)  •  März 2006

Das letzte Lebenszeichen von Undertow „34CE“ liegt fast drei Jahre zurück. Nun meldet sich das Trio mit einem neuen Streich zurück. Nachdem man Undertow schon lange mehr auf eine bloße Crowbar Kopie limitieren kann, ist auch auf Milgram wieder eine deutliche Steigerung erkennbar. Nach einem kurzen Intro legen die Jungs mit „Stomping Out Ignorance“ recht flott und aggressiv los und auch im folgenden „Two Fingers“ darf knackig gemosht werden. Hier trifft man in Form eines atmosphärischen Mittelparts inklusive subtiler Frauenstimmen auf die erste Überraschung. Von dieser Sorte begegnen dem geneigten Hörer noch einige auf der Platte, sei es in Form unerwarteter Wendungen im Songwriting, dem Einsatz stimmungsvoller Samples oder Variationen im Gesang. Undertow haben ihre Stärken, die eindeutig in der Dynamik der Songs liegt, weiter verfeinert. So bringt die Band harte Momente mit knackigem Riffing mit zelebrierter Melancholie in Form schleppender Beats und massiven Gitarrenwänden gekonnt in Einklang. Bestes Beispiel ist „Homemade Funeral“ der vom düster Trauerkloß zum fetten Groovemonster und wieder zurück mutiert. Dabei schafft es die Band ihren Songs sowohl ein hohes Maß an Eingängigkeit zu verleihen und dabei trotzdem eine beeindruckende Atmosphäre zu erschaffen die für einige Gänsehautmomente sorgt. Die Jungs legen hörbar ihr volles Herzblut in die Musik und das hört man. Jeder Song ist ein Knaller. Wer es nicht schon vorher gewusst hatte, muss es spätestens mit diesem Werk anerkennen: Undertow sind eine außergewöhnliche und großartige Band. (rg)

Helldriver Magazine Das letzte Lebenszeichen von Undertow „34CE“ liegt fast drei Jahre zurück. Nun meldet sich das Trio mit einem neuen Streich zurück. Nachdem man Undertow schon lange mehr auf eine bloße Crowbar Kopie limitieren kann, ist auch auf Milgram wieder eine

Dieser Artikel wurde 565 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Joschi zu Milgram. (2006)
Interview: Interview mit Sänger/Gitarrist Joschi und Bassist Tom, (2010)
Interview: Interview mit Bassist Tom zu "In Deepest Silence" (2013)
Review: 34CE, 2003 (rg)
Review: Don´t Pray To The Ashes, 2010 (rg)
Review: In Deepest Silence, 2013 (rg)