. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Panic - Circles

Label: Reflections Records  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juli 2006

Nachdem Panic letztes Jahr auf dem Arnheim Hardcore Meeting eine einzige Europa-Reunionshow spielten, entschloss sich die Band kurzerhand, das ein Ende ihrer Tage noch nicht zeitreif sei. Somit ging`s kurze Zeit später weiter mit den Bostonern, die Ex-Mitglieder von American Nightmare (später Give Up The Ghost), The Trouble (teilweise Pre-Panic) und In My Eyes in ihren Reihen haben. Nun liegt mit „Circles“ ein gutes Jahr danach eine neue EP vor, die sechs Songs, verteilt auf 12 Minuten Spielzeit enthält und die Band stilistisch eindeutig Panic sein lässt, jedoch zugleich minimal gemäßigter klingt. Das ist vielleicht bedingt durch das etwas gedrosselte Tempo im Vergleich zu den vorher eher schnellen Sachen. Diejenigen die Panic nicht kennen, können sich Einflüsse von Give Up the Ghost, Minor Threat und auch Negative Approach vorstellen, alles auf eine moderne und mitreißende Art - zumindest wenn man auf diese Art von Hardcore steht – dazu ein bisschen dreckig, nur ein wenig und nicht zuviel. Erwähnenswert sind besonders auch die intelligenten Lyrics, fernab von jeder Stumpfheit. Das Outro der EP fragt den Hörer ob er mit sich selbst, mit den Leuten um sich herum, mit dem was er macht, etc. zufrieden ist bzw. was sich ändern muss um dahin zu kommen, wo er sein will. Gute Scheibe, nur leider sehr kurz. Gerade ausgiebig auf Tour mit Labelmates Guns Up! Viele Shows finden zudem mit den genialen The Suicide File statt. Hingehen wenn DU Hardcore magst. (mo)

Helldriver Magazine Nachdem Panic letztes Jahr auf dem Arnheim Hardcore Meeting eine einzige Europa-Reunionshow spielten, entschloss sich die Band kurzerhand, das ein Ende ihrer Tage noch nicht zeitreif sei. Somit ging`s kurze Zeit später weiter mit den Bostonern, die Ex-Mitglieder von American

Dieser Artikel wurde 322 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Azy. (2006)
Live-Review: 14.07.2006, Wiesbaden - Kulturpalast