. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Napalm Death - Smear Campaign

Label: Century Media  •  Genre: Grindcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  September 2006

Einleitende Worte für eine Band wie Napalm Death zu verfassen ist ziemlich überflüssig, schließlich ist die Band eine der bekanntesten und einflussreichsten im Bereich der extremen Gitarrenmusik. Ihr neues, mittlerweile 13tes Album hört auf den Namen „Smear Campaign“ und beginnt mit einem für Napalm Death sehr untypischem Intro, welches man eher einer Black-Metal/Gothic Band zuschrieben würde. Doch auch ein Napalm Death Album lässt sich mit düsteren majestätischen Keyboards passend einleiten. Dann jedoch legen die Engländer ungebremst los. „Sink Fast, Let Go“ brettert mit rasanter Geschwindigkeit und markerschütterndem Gekreische los. Von da an gibt es kein halten mehr. Napalm Death schwingen unaufhörlich die Keule und liefern eine Meisterleistung in Sachen extremer Musik ab. Die Band bedient sich dabei an ihrem kompletten, in knapp 20 Jahren Bandgeschichte auf beachtliche Größe angewachsenem, Repertoire. Da gibt es natürlich hyperschnelle Blastbeats aber auch höllische Grooves, rasante Rhythmuswechsel und halsbrecherische Breaks, noisige Gitarrenwände und Punkrock Geschrammel. Dazu bellt, kreischt und grunzt Frontmann Barney in gewohnter Weise seine intelligenten Texte. Abwechslung wird bei unverminderter Härte groß geschrieben und so fließen die unterschiedlichen Stilelemente nahtlos ineinander über. Die Band fackelt ein wahres Feuerwerk ab, klingt mal hysterisch, mal wütend, mal mahnend. Sogar Platz für Experimente bietet die Platte. So erklingt in dem Song „In Deference“ (und dem Intro) die Stimme von Anneke van Giersbergen, Sängerin bei The Gathering. Die weiblichen Vocals fügen sich überraschend gut in den Napalm Death Sound ein und erinnern latent an Cradle Of Filth. So muss moderne extreme Musik klingen. Bombe! (rg)

Helldriver Magazine Einleitende Worte für eine Band wie Napalm Death zu verfassen ist ziemlich überflüssig, schließlich ist die Band eine der bekanntesten und einflussreichsten im Bereich der extremen Gitarrenmusik. Ihr neues, mittlerweile 13tes Album hört auf den Namen „Smear Campaign“ und beginnt

Dieser Artikel wurde 371 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Riot Of Violence, MP3
Interview: Email Interview mit Shouter Barney zum aktuellen Album. (2005)
Interview: Ausführliches Interview mit Bassist Shane zu "Smear Campaign" (2007)
Interview: Interview mit Frontmann Barney zu "Time Waits For No Slave" (2009)
Review: Leaders Not Followers: Pt. 2, 2004 (rg)
Review: The Code Is Red…Long Live The Code, 2005 (rg)
Review: Time Waits For No Slave, 2009 (rg)
Review: Utilitarian, 2012 (rg)
Review: Apex Predator – Easy Meat, 2015 (rg)
Live-Review: 16.12.2001, Wil - Remise