. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Haunted - The Dead Eye

Label: Century Media  •  Genre: Thrash Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2006

Das Intro “The Premonition” klingt wie ein Überbleibsel aus Metallicas “… and Justice For All”-Aufnahmen. Aber nach diesen einleitenden 58 Sekunden gehen sie auch mit dem folgenden „The Flood“ schon alle flöten die Anhaltspunkte, werden wahrlich weggeschwemmt die Vergleiche und die „klingt wie“-Formulierungen. Die Schweden haben diesen Sommer schon einige Festivals gespielt aber dort bewusst und ganz tapfer keinen einzigen der neuen Songs gespielt und so wird dem ein oder anderen beim erstmaligen Hören wohl die ausgeklinkte Kinnlade am Boden zerschellen. Das sind The Haunted? Die High-Speed-Thrash-Könige? Die legitimen Slayer-Nachfolger? Die Musiker, die mit ihrer Vorgängerband At The Gates Pate standen für Legionen von Bands, die heute mit dem Schwenken des Metalcorewimpels ihre Brötchen verdienen? Ja, und wie sie das sind! Man kann nur hoffen, dass die Fans diese Weiterentwicklung mitgehen können/wollen und das Album die Würdigung erhält, die es verdient und es nicht wie bei so vielen anderen Bands läuft, wo man später wieder auf den alten, bewährten Kurs einschwenkte und man dann kaum noch über „das“ Album sprach bzw. live Songs daraus spielte (man denke nur an „The Burning Red“ von Machine Head oder auch „Host“ von Paradise Lost). Jetzt aber bitte nicht falsch verstehen, Psycho Dolving und seine Mannen legen hier keine Kehrtwende hin und machen ab sofort Bon Jovi-Sound, das ist immer noch harter Stoff der auch ordentlich die Nackenmuskulatur fordert. Aber eben mit viel Emotion, Midtempo hier und da, anderem Riffing und auch ruhigen Momenten – definitiv eins meiner Alben des Jahres! Die limited Edition lockt mit zwei Bonustracks, einer Bonus-DVD inklusive „Making Of“, Promoclips und Live-Tracks. (tj)

Helldriver Magazine Das Intro “The Premonition” klingt wie ein Überbleibsel aus Metallicas “… and Justice For All”-Aufnahmen. Aber nach diesen einleitenden 58 Sekunden gehen sie auch mit dem folgenden „The Flood“ schon alle flöten die Anhaltspunkte, werden wahrlich weggeschwemmt die Vergleiche und

Dieser Artikel wurde 396 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Marco Aro (2003)
Interview: Interview zum neuen Album Revolver (2005)
Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Frontmann Peter zu "The Dead Eye" (2006)
Interview: Sehr unterhaltsames Interview mit Gitarrist Jensen. (2008)
Review: One Kill Wonder, 2003 (rg)
Review: rEVOLVEr, 2004 (rg)
Review: The Dead Eye, 2006 (rg)
Review: Versus, 2008 (tj)
Review: Road Kill, 2010 (rg)
Review: Unseen, 2011 (tj)
Review: Exit Wounds, 2014 (rg)