. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Dark Fortress - Eidolon

Label: Century Media  •  Genre: Black-Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2008

In meinen Augen, und dafür werden mich jetzt vermutlich viele Black-Metal Jünger gern lynchen, gibt es nur eine Handvoll Bands die diesen Stil wirklich gut umsetzen und bei mir persönlich bleibenden Eindruck hinterlassen. Die fantastischen Emperor sind eine solche Band, Satyricon eine andere. Danach muss ich schon nachdenken. Die deutschen Dark Fortress sind in der Szene seit längerem keine Unbekannten mehr, eins ihrer Alben hat es aber bisher noch nicht auf meinen Schreibtisch geschafft. Jetzt liegt mir ihr neuestes Werk "Eidolon" vor. Um es gleich vorweg zu nehmen, das Album bläst mich entgegen meinen ersten Erwartungen komplett weg und ich bin geneigt Dark Fortress in Zukunft in oben begonnene Liste aufzunehmen. Die Band schafft es mit ihren Songs diese dichte, stark unterkühlte und tiefdüstere Stimmung aufzubauen die Black-Metal auszeichnen sollte. Dazu bedienen sich der typischen Stilelemente wie rasenden Drums, düsteren Keyboards und klirrenden Riffs. Dabei erinnern sie nicht selten an frühe Satyricon. Die Songs sind dabei recht griffig arrangiert, aber dennoch komplex. Immer wieder drosselt die Band das Tempo um atmosphärische Parts einzustreuen. Frontmann Morean dominiert den Sound mit eindringlichem Kreischen und Röcheln sowie düster beschwörendem Sprechgesang. Statt stumpf dem Satan zu huldigen haben Dark Fortress ein lyrisches Konzept erarbeitet das auf einem Ritual der griechischen Mythologie basiert. Dark Fortress schaffen das Kunststück die Essenz des frühen Black-Metals mit einer topmodernen Produktion zu unterstreichen und in intelligente Songs zu verpacken. Einen Gastauftritt gibt es von Tom Gabriel Fischer von Celtic Frost. "Eidolon" ist ohne Zweifel eine dieser seltenen großartigen Black-Metal Platten geworden. Beängstigend großartig. (rg)

Helldriver Magazine In meinen Augen, und dafür werden mich jetzt vermutlich viele Black-Metal Jünger gern lynchen, gibt es nur eine Handvoll Bands die diesen Stil wirklich gut umsetzen und bei mir persönlich bleibenden Eindruck hinterlassen. Die fantastischen Emperor sind eine solche Band,

Dieser Artikel wurde 176 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Ylem, 2010 (rg)
Review: Venereal Dawn, 2014 (rg)