. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Shai Hulud - Misanthropy Pure

Label: Metal Blade  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2008

Dass Shai Hulud nicht gerade die fleißigste Band ist wenn es darum geht neue Alben zu veröffentlichen ist nichts Neues. Die Band besteht immerhin seit 1995 und das vorliegende neue Album ist gerade mal ihr drittes Werk in Albumlänge. Trotzdem gilt die Band als prägend für das was man heute unter dem Label Metalcore kennt. Die Band war eine der ersten die melodischen Metal, mit Punk und Hardcore mischten und dabei jeweils das Beste aus beiden Welten in ihrem Sound verarbeiten. Die Virtuosität des Metal, die ungebremste Energie des Punk und die Wut des Hardcore. All das fließt auf absolut smarte Art in die Songs, die gleichzeitig brutal sind und doch voller Herz stecken. Darum ist jedes ihrer Alben auch ein absolutes Meisterwerk. Da macht auch "Misanthropy Pure" keine Ausnahme. Wie für Shai Hulud inzwischen typisch haben die beiden Kernmitglieder Matt Fletcher und Matt Fox den Rest der Band ausgetauscht. Wichtigster Neuzugang ist sicher Frontmann Matt Mazzali, der inzwischen dritte Sänger der auf einem Album zu hören ist. Er orientiert sich stimmlich und stilistisch an seinen Vorgängern und stellt somit keine Veränderung für den typischen Shai Hulud Sound dar. In Sachen Charisma muss allerdings gesagt sein, dass er mit seinem Vorgänger Geert nicht voll auf Augenhöhe ist. Allerdings nur in Nuancen, nichts was dem Album wirklich schaden könnte. Die neuen Songs klingen typisch nach Shai Hulud und stecken voller spannenden Melodien, geilen Hooks und schädelspaltenden Riffs. Die Arrangements sind nicht vorhersehbar besitzen aber einen hohen Wiedererkennungswert. Die intelligenten oft fast philosophischen Texte sind ebenfalls wieder einmal großes Kino. Als Schmankerl für alte Fans haben die Jungs ihren Überhit "Set Your Body Ablaze" neu aufgenommen. "Misanthropy Pure" sollte die jetzt schon vier Jahre hungernden Fans mehr als zufrieden stellen. Intelligenter, tiefgängiger metallischer Hardcore mit viel bitterbösem Herzblut. Fantastisch. (rg)

Helldriver Magazine Dass Shai Hulud nicht gerade die fleißigste Band ist wenn es darum geht neue Alben zu veröffentlichen ist nichts Neues. Die Band besteht immerhin seit 1995 und das vorliegende neue Album ist gerade mal ihr drittes Werk in Albumlänge. Trotzdem

Dieser Artikel wurde 556 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Ausführliches Interview mit Gitarrist Matt zum Split, der Zukunft und dem letzten Album. (2004)
Interview: Ausführliches Interview mit Matt Fox. (2013)
Review: That Within Blood Ill-Tempered, 2003 (rg)
Review: A Comprehensive Retrospective, 2005 (rg)
Review: Hearts Once Nourished With Hope And Compassion / A Profound Hatred Of Man, 2006 (rg)
Review: Reach Beyond The Sun, 2013 (rg)