. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

H2O - Nothing To Prove

Label: Bridge 9  •  Genre: melodic Hardcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2008

In den letzten Jahren ist es sehr still geworden um H2O. Zwar hatte sich die Band nie offiziell aufgelöst, das letzte Album erschien aber bereits vor sieben Jahren und auf Tour ging man auch nicht mehr. Jetzt konnte sich die Band aber wohl nicht mehr halten und haben bei Bridge 9 einen neuen Plattenvertrag an Land gezogen. H2O, die den Begriff, melodic Hardcore maßgeblich mitgeprägt haben, haben nichts von ihrer Frische und Spritzigkeit verloren. Die Band umgibt noch immer dieser nur schwer zu fassende Charme. Die neuen Songs sind catchy wie eh und je. Die Texte gehen unter die Haut, sind 100% Posi, aber auch nachdenklich. Um die Brücke zu ihrer ersten EP zu schlagen gibt es zwischen den Song reichlich Samples mit Statements unterschiedlicher Leute zur Band. Recht häufig ist dort der Sohn von Sänger Toby Morse zu hören, aber auch Madball Bassist Hoya ist wieder zu erkennen. Die Liste der Gäste die auf dem Album zu hören sind, liest sich wie ein Who-Is-Who des New York Hardcore. Roger Miret, Civ, Freddy Madball, Lou Koller, Kevin Seconds und als einziger nicht New Yorker Matt Skiba (Alkaline Trio). Aber auch ohne die Gäste wäre das Album ein Knaller. Jeder Song trifft punktgenau. Man bekommt die Hymnen so schnell nicht mehr aus dem Ohr, wenn sie sich dort erst einmal fest gesetzt haben. Produziert wurde das Album von Chad Gilbert von New Found Glory. Einziger Kritikpunkt ist, dass die Platte mit 25 Minuten leider viel zu kurz ausgefallen ist. Bleibt zu hoffen, dass die Band dieses Mal schnell einen Nachfolger nachlegt. (rg)

Helldriver Magazine In den letzten Jahren ist es sehr still geworden um H2O. Zwar hatte sich die Band nie offiziell aufgelöst, das letzte Album erschien aber bereits vor sieben Jahren und auf Tour ging man auch nicht mehr. Jetzt konnte sich die

Dieser Artikel wurde 74 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Drummer Todd (2000)
Interview: Interview mit Toby Morse zum neuen Album und der langen Pause. (2008)
Review: Don´t Forget Your Roots, 2011 (rg)
Live-Review: 07.09.2008, Zürich - Abart