. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Crisis Never Ends - Kill Or Cure

Label: Prevision Music  •  Genre: Metalcore / Hardcore  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  Dezember 2008

Eine Musikgruppierung mit „Krise“ im Namen… hm, Earth Crisis, nein. Crisis Never Ends, genau richtig. Wobei man bei der schwäbischen Formation nicht gerade von einer Krise reden kann. Denn seit fast zehn Jahren kämpfen sie sich durch den Musikmarkt, und das mit Erfolg. Zahlreiche Live-Shows, Split-CDs, Mini CD und durchweg positive Kritiken von der Szene stehen für sich. Und jetzt ist es auch schon wieder Zeit für das nächste Full length Album. Das hört auf den Namen Kill Or Cure. Nach dem schön langsamen Instrumental geht’s auch schon derbe zur Sache. Metal Meets Hardcore. Und man muss vorab sagen, neu erfunden wird hier natürlich nichts, schon klar. Aber wenn es dann so melodisch und druckvoll rübergebracht wird, kann man da keinen Abzug geben. So ist es nämlich der Fall. Die Gitarren klingen noch geiler als auf dem Vorgängeralbum, das Drumming genauso tight, man hat also den rechten Weg eingeschlagen. Hier wird bei jedem Lied ordentlich geholzt (mir besonders wertvoll). Als einzigsten Nachteil von Kill Or Cure werden viele den eintönigen Gesang von Frontsau Heiko Blocher anprangern, der schreit wie bisher durch das Album. Mich persönlich stört das aber in keinster Weise. Als Schmankerl gibt’s noch vegane Unterstützung bei dem Song „Stop And Think“ von Maroon Schreihals Andre Moraweck. Der Gesanganteil ist zwar gering, aber man sieht, dass die Szene zusammenhält, echt klasse Kooperation. Nach erstem Durchhören klingen viele Songs leicht identisch und relativ lang, man kann sich auf Anhieb keinen Favoriten rauspicken. Aber nach mehrmaligem Genuss der Platte zünden die Songs und man ertappt sich beim mitbangen. So soll es ja auch sein, Langzeiteffekt. Von daher: Klasse Scheibe. Aber wir wissen ja eh alle, dass Crisis Never Ends Live eine Macht ist, deshalb genießt die Songs in einem kleinen, schäbigen Club, da regiert die Band. (hs)

Helldriver Magazine Eine Musikgruppierung mit „Krise“ im Namen… hm, Earth Crisis, nein. Crisis Never Ends, genau richtig. Wobei man bei der schwäbischen Formation nicht gerade von einer Krise reden kann. Denn seit fast zehn Jahren kämpfen sie sich durch den Musikmarkt, und

Dieser Artikel wurde 248 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Your war´s over now, MP3
Interview: Email-Interview mit Michael Hafner (Bass) (2005)
Review: The Human Encounter With Death And Desire, 2003 (rg)
Review: Demotape, 2002 (rg)
Review: A Heartbeat Away, 2006 (rg)
Live-Review: 24.07.2004, Stuttgart - Uni
Live-Review: 01.05.2007, Stuttgart - Röhre