. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Poison My Blood - Monuments

Label: Tornado Music  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2009

Poison My Blood stammen aus Belgien und existieren seit 2005. "Monuments" ist nun das erste Album der Truppe. Der Fall scheint zu Beginn klar zu sein, stumpfer Hau-Drauf-Proll-Hardcore der hauptsächlich Klischees bedient und wahrscheinlich schon nach 3 Songs langweilt. Aber so einfach machen es einem Poison My Blood dann doch nicht. Was zwar in den ersten Momenten so wie beschrieben erscheint, liefert bereits zur Hälfte des ersten Songs durch überraschend originelles Riffing bereits Anlass zum Zweifel und wandelt sich im weiteren Verlauf der Platte völlig. Poison My Blood besitzen zwar Elemente der eher stumpfen Hardcore Spielarten, reichern diese aber mit äußerst vielseitigem Riffing und Einflüssen aus Noise, New-School und Metal an. So bekommen Songs ebenso unerwartete wie gelungene Melodien verpasst oder die Band zimmert kurzerhand eine verschobene Wall Of Sound hoch, wie man sie von Bands wie Cult Of Luna erwartet hätte. So befinden sich beispielsweise zwei atmosphärische Instrumentale auf dem Album. Aber natürlich gibt es auch genügend Breakdowns, Moshriffs und Gelegenheiten für Fingerpoints. Zusammen mit einem guten Gespür für die richtigen Elemente zur richtigen Zeit entsteht so ein vielschichtiges und spannendes Album auf das sich sicherlich viele Anhänger unterschiedlicher Spielarten verständigen können. (rg)

Helldriver Magazine Poison My Blood stammen aus Belgien und existieren seit 2005. "Monuments" ist nun das erste Album der Truppe. Der Fall scheint zu Beginn klar zu sein, stumpfer Hau-Drauf-Proll-Hardcore der hauptsächlich Klischees bedient und wahrscheinlich schon nach 3 Songs langweilt. Aber

Dieser Artikel wurde 80 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit den Newcomern. (2011)
Review: The Great Northern, 2010 (rg)
Review: The Countess, 2012 (rg)