. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Wretched - The Exodus Of Autonomy

Label: Victory Records  •  Genre: Deathcore  •  Wertung:3,5 / 7

User-Wertung: keine  •  März 2009

Wretched aus dem US-Bundesstaat f North Carolina bestehen seit 2005 und veröffentlichen mit diesem Album ihr Debüt auf Victory. Die Band kombiniert melodischen europäischen Death-Metal mit seiner knallharten US-Entsprechung und vermengt das Ergebnis mit Stilmitteln des Deathcores. Heraus kommt ein recht brutales und technisch sehr anspruchsvolles Album. Der recht erdrückende Sound wird von melodischen Gitarrenläufen aufgelockert und auch die Tempi werden geschickt von High-Speed bis Midtempo variiert. Shouter Billy pendelt zwischen heiserem Geschrei und tiefen Growls. Die Gitarrenarbeit ergeht sich immer wieder in frickeligen Läufen, aber auch recht simple Moshriffs gehören ins Arsenal der Band. Aufgrund der technischen Ausführung kann man der Truppe keinen Vorwurf machen. Die Songs sind tight eingespielt und beweisen was die Herren auf dem Kasten haben. Auch die Produktion knallt amtlich und die Balance aus Melodie und Härte stimmt prinzipiell. Eines jedoch hat die Band in ihren Songs vergessen - das Feeling. So rauschen die Songs am Hörer vorbei ohne auch nur die kleinste Gefühlsregung auszulösen. Es gibt kaum griffige Riffs oder wirklich eingängige Melodien. Auch die Vocals können keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. So bleibt das Album zwar eine gute Vorstellung in Sachen technischem Können, aber zu technisch und absolut blutleer. Wie man Death-Metal auf höchstem technisch Niveau mit gutem Songwriting kombinieren kann, haben in letzter Zeit Obscura und The Faceless eindrucksvoll bewiesen. Davon sind Wretched noch weit entfernt. (rg)

Helldriver Magazine Wretched aus dem US-Bundesstaat f North Carolina bestehen seit 2005 und veröffentlichen mit diesem Album ihr Debüt auf Victory. Die Band kombiniert melodischen europäischen Death-Metal mit seiner knallharten US-Entsprechung und vermengt das Ergebnis mit Stilmitteln des Deathcores. Heraus kommt ein

Dieser Artikel wurde 157 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Beyond The Gate, 2010 (rg)
Review: Son Of Perdition, 2012 (rg)
Review: Cannibal, 2014 (rg)