. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Long Distance Calling - Avoid The Light

Label: Superball Music  •  Genre: Ambient Rock  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  Mai 2009

Mit ihrem Debütwerk "Satellite Bay" haben die Jungs aus Münster bereits für einiges Aufsehen gesorgt, jetzt legt die Truppe ihr zweites Album nach. Long Distance Calling sind keine Band, die man mal eben schnell zwischendurch zur Beschallung auflegt. Die Band verlangt vom Hörer aktives Zuhören, abtauchen in ihre Klangwelt und die Geduld ihre Kunstwerke auszukosten. Rein instrumental schafft es die Band einmal mehr den Hörer mitzunehmen auf eine spannende Reise in fantasievolle Klangwelten voller unterschiedlicher Landschaften, Farben und Stimmungen. Die Songs haben Überlänge und verzichten auf Gesang, dennoch bleibt die Platte jederzeit spannend und eingängig. Jeder Song hat einen ausgeprägten Charakter. Dabei wechselt die Band von ruhigen in straight rockende Momente, stimmungsvolle Samples unterstreichen die Atmosphäre. Cool groovendes Riffing findet sich ebenso wieder wie verträumtes Geklimper oder fordernde Melodien. Vergleiche zu Bands wie Pelican, Isis, Dredge oder Tool liegen nahe und sind sicherlich auch nicht von der Hand zu weisen, dennoch macht die Band absolut ihr eigenes Ding. Auf ihrem zweiten Album hat die Band schon ihren eigenen Sound gefunden. Hut ab. Wie schon beim Vorgänger gibt es in einem Song dann doch Gesang zu hören. Kein geringerer als Jonas Renks, Frontmann von Katatonia leiht der Band seine einnehmende Stimme. Man hätte wohl kaum einen besseren Kandidaten finden können. Produziert wurde die Platte von Kurt Ebelhäuser, der dem Ganzen einen sehr warmen Klang verliehen hat. Beide Daumen gehen hoch. Long Distance Calling brauchen sich im internationalen Vergleich nicht verstecken. Top. (rg)

Helldriver Magazine Mit ihrem Debütwerk "Satellite Bay" haben die Jungs aus Münster bereits für einiges Aufsehen gesorgt, jetzt legt die Truppe ihr zweites Album nach. Long Distance Calling sind keine Band, die man mal eben schnell zwischendurch zur Beschallung auflegt. Die Band

Dieser Artikel wurde 122 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Bassist Jan. (2011)
Review: dto., 2011 (tj)
Review: The Flood Inside, 2013 (tj)
Live-Review: 06.04.2010, München - Backstage
Live-Review: 07.05.2011, Winterthur - Gaswerk