. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Chimaira - The Infection

Label: Nuclear Blast  •  Genre: Metal  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: 4.5 (1)  •  Mai 2009

Es dauert etwas, bis es nach der Infektion mit Album Numero fünf der US-Metalband Chimaira zum Ausbruch der Begeisterung kommt. Anfangs wirkt es doch etwas arg eindimensional, was hier abgeliefert wird. Aber das Album ist ein klassischer Grower, will sagen, das Material erschließt sich mit jedem Durchlauf mehr. Im Gegensatz zu früheren Veröffentlichungen hat die Band anders gewichtet. Einerseits kommen die Songs, die sich schneller erschließen nicht gleich am Anfang des Albums. Mir haben sich nämlich zuerst die Tracks fünf bis sieben, also "The Disappearing Sun", "Impending Doom" und "On Broken Glass" geöffnet. An sich packt man die überzeugendsten Tracks in die vordere Hälfte des Albums... Andererseits setzen sie wohl auch auf andere Pferde mittlerweile. Denn statt straighter Uptempo Smasher geht´s hier eher um Midtempogroove und Atmosphäre und statt einzelner Songs zählt hier das Gesamtwerk. Auch stilistisch ist das breiter aufgestellt, zu den bekannten (Neo-)Thrash- und Death Metal-Elementen gesellen sich vereinzelt sogar Black- und Doom-Metal. Anbiederung in Richtung Metalcore sparen sie sich aber dankenswerterweise. Mit dem Instrumental "The Heart Of It All" bringen sie das Album interessant zu Ende. Das ist fast schon progressiv, aber nie zu verfrickelt; schön gemacht auch mit Melodie-, Harmonie- und Stimmungswechseln. Gutes Album, aber (seither noch) kein Volltreffer. (tj)

Helldriver Magazine Es dauert etwas, bis es nach der Infektion mit Album Numero fünf der US-Metalband Chimaira zum Ausbruch der Begeisterung kommt. Anfangs wirkt es doch etwas arg eindimensional, was hier abgeliefert wird. Aber das Album ist ein klassischer Grower, will sagen,

Dieser Artikel wurde 90 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Nothing Remains, MP3
Interview: Telefon Interview mit Gitarrist Rob (2003)
Interview: Ausführliches Interview mit Gitarrist Rob Arnold zum neuen Album (2005)
Review: The Impossibility of Reason, 2003 (tj)
Review: Chimaira, 2005 (tj)
Review: Resurrection, 2007 (tj)
Live-Review: 20.10.2003, München - New Backstage
Live-Review: 13.12.2005, Köln - Live Music Hall
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager