. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Coalesce - Ox

Label: Relapse  •  VÖ-Datum: 12.06.2009 •  Genre: Chaoscore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6.5625 (8)  •  Juni 2009

Genau zehn Jahre ist es her seit Coalesce ihr letztes Album “0:12 Revolution in Just Listening” veröffentlichten. Das Album ist jedoch so zeitlos, dass man ihm sein Alter zu keiner Zeit anmerkt. Nach all der Zeit hatte sich die Band aufgelöst, die Mitglieder sind Väter geworden, haben andere Bands gegründet und wieder aufgelöst bis sich Coalesce schließlich neu formiert und neue Songs geschrieben haben. In Form von „Ox“ liegen nun 14 neue Tracks vor. Die Band ist sofort als Coalesce zu erkennen, hat sich aber auch deutlich entwickelt. Die Truppe hatte ja schon von jeher nicht viel auf geradlinige Songs gegeben und war eher für ihre avantgardistische Herangehensweise bekannt. Das hat sich die Band auch beibehalten, doch klingt das neue Material deutlich rockiger und stark von Sludge und Doom sowie Südstaaten Rock beeinflusst. Wummernde Bässe, kernige Riffs aus weiter runter gestimmten Gitarren und Kopfschmerzen verursachende Rhythmen und Beats sind an der Tagesordnung. Die unverkennbaren Vocals von Frontmann Sean Ingram klingen intensiv wie eh und je. Interessanterweise gelingt es Coalesce trotz des an sich ziemlich unverdaulichen Sounds ein recht hohes Maß an Eingängigkeit zu erschaffen und dabei dennoch immer wieder durch unvorhersehbares Arrangieren zu überraschen. „Ox“ ist definitiv ein gelungenes Reunion Album, das sich jeder alte Fan der Band aber auch jemand, der generell auf Krach-lastigen Hardcore steht, ohne Bedenken besorgen kann. (rg)

2009-06-25 Helldriver Magazine Genau zehn Jahre ist es her seit Coalesce ihr letztes Album “0:12 Revolution in Just Listening” veröffentlichten. Das Album ist jedoch so zeitlos, dass man ihm sein Alter zu keiner Zeit anmerkt. Nach all der Zeit hatte sich die Band

Dieser Artikel wurde 85 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Jes Steineger zum neuen album "OX". (2009)
Review: 012:2, 2008 (cj)
Review: OxEP, 2009 (cj)