. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Poison The Well - The Tropic Rot

Label: Ferret Music  •  VÖ-Datum: 06.07.2009 •  Genre: Post-Hardcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 5.9 (5)  •  Juli 2009

Poison The Well mussten bekanntlich zwischen “You Come Before You” aus dem Jahr 2003 und “Versions” aus 2007 eine längere Zwangspause einlegen. Jetzt scheint die Truppe nur so vor Kreativität zu sprühen. Die Lücke bis zum neuen, nun vorliegenden Album hat man mit der dreiteiligen 7“ Serie überbrückt, auf der Überbleibsel von „Versions“ zu finden waren. Der Weg zu „The Tropic Rot“ wurde so optimal geebnet. Das neue Werk macht genau da weiter wo der Vorgänger aufgehört hat. Poison The Well haben Sound technisch nicht mehr viel mit ihrem früheren, metallischen Hardcore zu tun. Die Band ist endgültig im Post-Hardcore angekommen und könnte glatt als die Deftones des Hardcores durchgehen, auch wenn der Vergleich musikalisch hinkt. Die Songs von „The Tropic Rot“ stecken voller Laut/Leise Dynamik, mitreißenden Spannungsbögen, hitzigen Wutausbrüchen, sphärischen Melodien, Detailverliebtheit und unerwarteten Wendungen. Die Songs sind vom ersten bis zum letzten Ton spannend sowie mit einem emotionalen Tiefgang ausgestattet, wie man ihn selten findet. Sänger Jeff Moreira leiht den Songs nicht nur seine charismatische Stimme, er haucht ihnen auch eine Seele ein. Die ist zuweilen sehr einfühlsam, kann aber auch äußerst wütend und bissig sein. Aufgenommen hat die Band das Album übrigens zum ersten Mal seit „Tear From The Red“ nicht in Schweden, sondern in den Staaten, zusammen mit Steve Evetts und die Band ist mit zwei neuen Mitgliedern wieder zu voller Bandstärke gewachsen. „The Tropic Rot“ ist ein rundum großartiges Album, das mit „Versions“ locker auf Augenhöhe steht. Ein heißer Anwärter auf das Album des Jahres. (rg)

2009-07-10 Helldriver Magazine Poison The Well mussten bekanntlich zwischen “You Come Before You” aus dem Jahr 2003 und “Versions” aus 2007 eine längere Zwangspause einlegen. Jetzt scheint die Truppe nur so vor Kreativität zu sprühen. Die Lücke bis zum neuen, nun vorliegenden Album

Dieser Artikel wurde 94 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Drummer Chris zu Versions (2007)
Interview: Interessantes Interview mit Gitarrist Ryan zu "The Tropic Rot" (2009)
Review: Tear From The Red, 2004 (rg)
Review: Versions, 2007 (rg)
Live-Review: 23.10.2009, Sydney - Manning Bar