. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Cult Of Luna - Cult Of Luna

Label: Earache Records  •  Genre: Noisecore  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  August 2003

Die schwedischen Cult Of Luna haben bereits früher in diesem Jahr ihr zweites Album "The Beyond" veröffentlicht das bei mir eingeschlagen hat wie eine Bombe. Das aktuell vorliegende Album ist aber keineswegs eine neues, sondern lediglich eine Neuveröffentlichung des Debüts aus dem Jahr 2001. Die Platte neu aufzulegen macht durchaus Sinn, da die ursprüngliche Pressung auf nur 2000 Stück limitiert war und restlos ausverkauft ist. Wer erst durch "The Beyond" auf die Band aufmerksam wurde hat nun also die Gelegenheit sich mit neuem Futter zu versorgen. Wer "The Beyond" gut fand, wird den Erstling mögen. Die Band verstand es auch damals schon verstörende Noisehymnen im Stile von ISIS, Mastodon oder frühen Neurosis zu fabrizieren. Die Arrangements sind ebenso packend und der Sound ist weitgehend der selbe. Die Songs sind teilweise ziemlich lang, "Sleep" kommt auf ganze 14 Minuten, werden aber nicht langweilig. Die Band setzt eine breite Stilpalette ein um ihren Songs die nötige Dichte zu verschaffen. So tauchen neben den obligatorischen Samples immer wieder Streicher auf. Geschickt eingesetzte Laut/Leise Dynamik sorgt für Abwechslung. Somit ist auch "Cult Of Luna" ein Pflichtkauf für alle die eine ordentliche Noisekeule zu schätzen wissen. (rg)

Helldriver Magazine Die schwedischen Cult Of Luna haben bereits früher in diesem Jahr ihr zweites Album "The Beyond" veröffentlicht das bei mir eingeschlagen hat wie eine Bombe. Das aktuell vorliegende Album ist aber keineswegs eine neues, sondern lediglich eine Neuveröffentlichung des Debüts

Dieser Artikel wurde 95 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit der Noisecore-Band aus Schweden (2003)
Interview: Kurzes Email Interview (2004)
Review: The Beyond, 2003 (rg)
Review: Salvation, 2004 (rg)
Review: Somewhere Along The Highway, 2006 (rg)
Review: Somewhere Along The Way, 2006 (tj)
Review: Eternal Kingdom, 2008 (tj)
Review: Vertikal, 2013 (rg)
Review: Vertikal, 2013 (tj)
Review: Vertikal II, 2013 (rg)
Live-Review: 21.02.2005, München - Backstage