. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Haunted - One Kill Wonder

Label: Earache Records  •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2003

Mit dem Split von At The Gates nach ihrem Meilenstein "Slaughter of the Soul" ist für mich eine der besten Death-Metal Bands abgetreten. Nach kurzer Funkstille meldete sich das Brüder-Duo Björler mit The Haunted zurück. Deren erstes Album war zwar überdurchschnittlich gut konnte mich aber dennoch nicht über den Verlust trösten. Mit dem zweiten Album deutete die Band dann aber schon an welches ungeheure Potential in ihr steckt. Mit dem aktuell vorliegenden dritten Streich "One Kill Wonder" stellen die Schweden nun endgültig klar wo der Hammer hängt. Das Album steht dem oben erwähnten Klassiker um nichts nach. Die Band vereint die melodische Death-Metal Schiene mit 80er Thrash der Marke Slayer. Dabei klingt die Sound aber keinen falls altbacken sondern im Gegenteil sehr modern. Die Songs gehen größten Teils flott nach vorne und kommen schnell auf den Punkt sie bieten aber dennoch genügend Platz zum Atmen. Sehr intelligent wechseln sich melodische Parts mit rhythmischen Killerriffs, schnellem Gebolze und halsbrecherischen Breaks ab. Die brutalen Shouts sind markant und verleihen den Songs sogar so etwas wie einen Wiedererkennungswert. Auf der Platte tummeln sich einige Hits wie "D.O.A.", "Shithead" oder der Titeltrack. Die Messlatte in Sachen Aggro-Metal wurde mit dieser Platte nach oben verschoben. Mir bleibt keine andere Wahl als die Höchstpunktzahl zu zücken. (rg)

Helldriver Magazine Mit dem Split von At The Gates nach ihrem Meilenstein "Slaughter of the Soul" ist für mich eine der besten Death-Metal Bands abgetreten. Nach kurzer Funkstille meldete sich das Brüder-Duo Björler mit The Haunted zurück. Deren erstes Album war zwar

Dieser Artikel wurde 197 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Marco Aro (2003)
Interview: Interview zum neuen Album Revolver (2005)
Interview: Ausführliches Interview mit Frontmann Peter zu "The Dead Eye" (2006)
Interview: Sehr unterhaltsames Interview mit Gitarrist Jensen. (2008)
Review: rEVOLVEr, 2004 (rg)
Review: The Dead Eye, 2006 (rg)
Review: The Dead Eye, 2006 (tj)
Review: Versus, 2008 (tj)
Review: Road Kill, 2010 (rg)
Review: Unseen, 2011 (tj)
Review: Exit Wounds, 2014 (rg)