. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Earthship - Exit Eden

Label: Pelagic Records  •  VÖ-Datum: 04.03.2011 •  Genre: Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 5.3333 (3)  •  März 2011

Neben den an anderer Stelle besprochenen Abraham sind Earthship die zweite aktuelle Veröffentlichung auf dem noch jungen Label Pelagic Records. Hier kocht der Chef noch selbst, denn der Labelboss spielt hier auch die zweite Geige, ähh: Gitarre. Aber von wegen, Chef ist auf diesem Schiff eindeutig Jan Oberg. Der ist nicht nur Sänger, Gitarrist und alleiniger Songwriter, er hat „Exit Eden“ auch im Alleingang in seinem Hidden Planet Studio produziert! Und wem der Name Jan Oberg im Zusammenhang mit Robin Staps bekannt vorkommt: genau, Jan war früher mal Schlagzeuger bei The Ocean. Und da stellt sich doch die Frage wie gut Ihr Eure Nachbarn kennt, denn Staps und Oberg wohnen seit Jahren in nächster Nähe in Berlin und gründeten auch ihre erste Band zusammen – vielleicht also einfach mal beim Nachbarn klingeln und mit ihm 'ne Band gründen? Na, ganz so einfach ist's wohl nicht… Earthship gingen jedenfalls erst im Frühjahr 2010 an den Start und spielten ihre erste Show direkt im Vorprogramm von Torche – wenn das kein gutes Zeichen ist… Im Info wird die Band Fans von Crowbar, Baroness und Mastodon empfohlen und von einer Mischung aus Metal, Doom und Prog n’Roll gesprochen – das trifft's doch ausnahmsweise mal richtig gut, gerade auch letztere Kategorisierung, die ich vorher noch nicht kannte, die das Wesen der Band aber super trifft! Down würde ich noch einreihen, allerdings fehlt die „traurige“ Note, Earthship gehen doch deutlich direkter und furioser vor. Zudem schaffen sie es erfreulich oft in Sachen Songlänge im Drei-Minuten-Bereich zu landen – und das ohne, dass es einem irgendwie beschnitten vorkommt, die kommen richtig gut auf den Punkt. Und das, im Gegegnsatz zu den anderen Songs, komplett akustisch instrumentierte „Grace“ fällt auch nicht unangenehm oder gewollt auf, sondern fügt sich optimal ein und bereichert das Mosaik zusätzlich. (tj)

2011-03-10 Helldriver Magazine Neben den an anderer Stelle besprochenen Abraham sind Earthship die zweite aktuelle Veröffentlichung auf dem noch jungen Label Pelagic Records. Hier kocht der Chef noch selbst, denn der Labelboss spielt hier auch die zweite Geige, ähh: Gitarre. Aber von wegen,

Dieser Artikel wurde 111 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Iron Chest, 2012 (rg)
Review: Withered, 2014 (rg)