. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Pennywise - From The Ashes

Label: Epitaph  •  Genre: Punk Rock  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  September 2003

Pennywise stehen synonym für schnellen, melodischen und engagierten Punk Rock der Güteklasse A. Auf ihrem neuen Album "From The Ashes" bieten sie genau das, nichts mehr und nichts weniger. Genau diese Beharrlichkeit und macht sich bezahlt. Anfangs möchte man dies der Band vielleicht noch ankreiden und Vorwürfe der Art: "Hab ich alles schon gehört" machen, nach ein paar Durchläufen beginnt man aber schon lauthals die Hymnen wie "Waiting" oder "God Save The USA" mitzusingen. Die Formel des flotten Punk mit eingängigen Melodien und intelligenten Texten funktioniert einfach nach wie vor. Entgegen der Erwartungen ist die Platte nicht so politisch ausgefallen wie der Vorgänger. Sänger Jim hält die Waage aus persönlichen und politischen Texten. Unter den 14 Songs befinden sich genügend mit Hitpotential wie die genannten und "This Is Only A Test" oder Change My Mind". Als Bonus liegt dem Album eine DVD bei, auf der neben Portraits der Musiker und Liveausschnitten man die Band bei allerlei wüsten Scherzen beobachten kann. Viel mehr gibt es nicht zu berichten, "From The Ashes" ist eine Punk Platte erster Kajüte, fertig. Wer Pennywise bisher mochte wird das auch weiterhin tun, wer nicht, der nicht. (rg)

Helldriver Magazine Pennywise stehen synonym für schnellen, melodischen und engagierten Punk Rock der Güteklasse A. Auf ihrem neuen Album "From The Ashes" bieten sie genau das, nichts mehr und nichts weniger. Genau diese Beharrlichkeit und macht sich bezahlt. Anfangs möchte man dies

Dieser Artikel wurde 327 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Knocked Down, MP3
Interview: Ausführliches Interview mit Bassist Randy (2001)
Review: The Fuse, 2005 (rg)
Live-Review: 25.08.2003, Amsterdam - Melkweg