. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Cold - Superfiction

Label: Eleven Seven Music  •  VÖ-Datum: 22.07.2011 •  Genre: Alternative Rock  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  September 2011

Nach sechs Jahren Pause nun doch wieder (noch mal?) ein neues Album dieser fantastischen Band, die es in Europa leider nie geschafft hat, breitere Fanscharen zu erreichen. In den USA war das ganz anders, da hat sie u.a. zwei Gold-Alben und übere eine Million verkaufte Tonträger auf der Habenseite. An sich hatte sich die Band aufgelöst, war zwischen 2006 und 2009 auch von der Bildfläche verschwunden, fand sich dann aber wieder für Konzerte zusammen und hat jetzt wohl auch den Spaß an neuem Material wiederentdeckt. Und wenn man es nicht besser wüsste, könnte man glatt meinen, dass "Superfiction" das starke Nachfolgealbum nach dem Überhammer "Year Of The Spider" (von 2003) ist, das "A Different Kind Of Pain" 2005 leider nicht war. Am Rezept wurde nichts geändert, catchy Songs, gerne auch mal radiotauglich, mit ordentlich schwarzmelancholischem Anstrich und Melodien, die sich einem so richtig ins Herz graben. "Wicked World" ist der perfekte Opener, groovt so richtig nach vorne-preschend los und zeigt die Band fit wie eh und je. Danach geht’s mit "What Happens Now" melancholischer weiter, bevor an dritter Stelle der Bogen in Sachen Massentauglichkeit und Eingängigkeit fast schon etwas überspannt wird (besonders bei den Chören im letzten Drittel, brrrr) – und der Text von "American Dream" macht das alles auch nicht besser. Aber bevor hier ein falscher Eindruck aufkommt: fantastische Band, starkes Album! Vielleicht schaffen sie es damit ja endlich mal auf ein par deutsche Bühnen! (tj)

2011-10-03 Helldriver Magazine Nach sechs Jahren Pause nun doch wieder (noch mal?) ein neues Album dieser fantastischen Band, die es in Europa leider nie geschafft hat, breitere Fanscharen zu erreichen. In den USA war das ganz anders, da hat sie u.a. zwei Gold-Alben

Dieser Artikel wurde 157 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Frontmann Scooter. (2011)