. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Goatwhore - Blood For The Master

Label: Metal Blade  •  VÖ-Datum: 10.02.2012 •  Genre: Black-Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2012

Goatwhore sind seit ihrem Album “A Haunting Curse” von 2006 fester Bestandteil der Metal Blade Familie. Genanntes Album war noch ein Vorzeigewerk in Sachen amerikanischem Black-Metal, zu dessen Emanzipation auch Goatwhore ein beachtliches Stück beigetragen haben. Das 2009er Album „Carving Out The Eyes Of God“ wurde zwar allerorts abgefeiert, blieb aber zumindest in meinen Augen hinter den hoch gesteckten Erwartungen zurück. Gut zwei Jahre später zeigt die Band um ehemalige und aktuelle Mitglieder von Bands wie Crowbar, Soilent Green und Nachtmystium, wo der Hammer hängt. Das neue Album „Blood Fort he Master“ beinhaltet alle Trademarks der Band, bringt diese aber besser denn je auf den Punkt und enthält die stärksten Goatwhore Songs bisher. Die dreckige, Sludge und Thrash beeinflusste Variante des Black Metals ist eindringlicher aber auch eingängiger denn je. Ohne dabei etwas von der Böshaftigkeit einzubüßen, für die man die Band kennt. Frontmann Ben Falgoust spuckt einmal mehr sehr effektiv Gift und Galle. Die Songs sind meist kurz und leben von ihren messerscharfen Riffs. Das Gaspedal wird genretypsich sehr weit durchgedrückt, allerdings blitzen die stärksten Momente der Band immer dann auf, wenn man das Tempo etwas zurücknimmt und fiese Grooves und rockige Riffs entfesselt. Doch nicht nur die Tempi, sondern auch die Stimmungen werden von der Band geschickt variiert. Meist geht man zwar recht ruppig vor, doch immer wieder kommt melodische, beinahe schöngeistige Gitarrenarbeit zum Vorschein. „Blood For The Master“ ist ein rundum starkes Black Metal Album geworden, das völlig ungeschminkt auch ohne das Kasperletheater des Genres auskommt und einfach musikalisch auf ganzer Linie überzeugt. Daumen hoch. (rg)

2012-02-12 Helldriver Magazine Goatwhore sind seit ihrem Album “A Haunting Curse” von 2006 fester Bestandteil der Metal Blade Familie. Genanntes Album war noch ein Vorzeigewerk in Sachen amerikanischem Black-Metal, zu dessen Emanzipation auch Goatwhore ein beachtliches Stück beigetragen haben. Das 2009er Album „Carving

Dieser Artikel wurde 221 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Alchemy Of The Black Sun Cult, MP3
Download: Forever Consumed Oblivion, Video
Review: A Haunting Course, 2006 (rg)
Review: A Haunting Curse, 2006 (tj)
Review: Carving Out The Eyes Of God, 2009 (rg)
Review: Constricting Rage Of The Merciless, 2014 (rg)