. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Nachtmystium - Silencing Machine

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 30.07.2012 •  Genre: Black-Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Juli 2012

An Nachtmystium scheiden sich die Geister. Für die einen stellt die Band die Rettung des in einer Sackgasse angelangten Black Metals dar, für die anderen ist es einfach nicht true genug und echter Black Metal kann vor allem gar nicht aus den USA kommen. Wie man es auch sehen mag, Tatsache ist, dass die Band seit ihrem Durchbruchsalbum „Instinct: Decay“ und vor allem der darauf folgenden „Black Meddle“ Reihe einiges an Staub aufgewirbelt und allerorts für offene Münder gesorgt hat. Nach Beendigung der „Black Meddle“ Reihe meldet sich die Band nun mit einem neuen Album zurück, das sie selbst nach eigenen Angaben als den logischen Nachfolger zu „Instinct: Decay“ ansieht. Den Anfang macht „Dawn Over The Ruins Of Jerusalem“ mit seiner gnadenlosen Raserei, knarzig verwaschener Produktion und heiserem Gekreische und die Band lässt keinerlei Zweifel daran, dass wir es hier mit reinem, bösartigen Black Metal zu tun haben. Der folgende Titeltrack führt das konsequent weiter, legt aber auch erstmals sehr griffige Songstrukturen offen und verblüfft mit hoher Eingängigkeit, die in krassesten Black Metal nahe der Schmerzgrenze eingebettet ist. Einen Gang zurück schaltet man in „And I Control You“, das mit seiner deutlich reduzierten Geschwindigkeit fast hypnotische Züge annimmt. Überhaupt findet sich wie schon bei den Vorgängern viel auf krasse Art pervertierter Psycedelic-Rock im Sound wieder. Trotz der Überlänge der Songs bleibt ein jeder von ihnen spannend, fordernd und dennoch eingängig. Mit „Borrowed Hope And Broken Dreams“ findet sich ein echter Black Metal Hit mit extrem griffigem Riffing auf dem Album wieder. Die Produktion der Platte ist eine echte Ausnahmeerscheinung: Sie klingt gleichzeitig minimalistisch Low-Fi, ist aber bei genauem Hinhören sehr differenziert und vielfältig. Glaubt man beim ersten Hören des ersten Tracks noch im falschen Film zu sein und einem Proberaumdemo zu lauschen, offenbart sich schnell, wie facettenreich und durchdacht das Ganze doch ist. Mit „Silencing Machine“ sollten Nachtmystium auch noch die letzten Zweifler überzeugt haben. Hier haben wir es mit einem großartigen Black Metal Album zu tun, welches dem Genre nicht nur neue Impulse verleiht, sondern den Weg weist. All das ganz ohne spätpubertäre Effekte, sondern einfach nur atemberaubender Musik. (rg)

2012-08-19 Helldriver Magazine An Nachtmystium scheiden sich die Geister. FĂĽr die einen stellt die Band die Rettung des in einer Sackgasse angelangten Black Metals dar, fĂĽr die anderen ist es einfach nicht true genug und echter Black Metal kann vor allem gar nicht

Dieser Artikel wurde 191 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: The World We Left Behind, 2014 (rg)