. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Pro-Pain - Straight To The Dome

Label: Sunny Bastards  •  VÖ-Datum: 07.09.2012 •  Genre: Metal  •  Wertung:3 / 7

User-Wertung: 7 (1)  •  September 2012

Pro-Pain sind seit über 20 Jahren fester Bestandteil der Metal Szene. Mit ihrem Debüt „Foul Taste Of Freedom“ lieferten sie eine interessante Interpretation des damals angesagten Groove-Metal/Crossover Sounds im Stil von Bands wie Biohazard und Konsorten ab. Auf dem Zweitling „The Truth Hurts“ war mit „Make War Not Love“ ein Hit enthalten. Spätestens ab 1995 ist der Band dann aber leider nichts Neues mehr eingefallen. Das hat sie allerdings nicht daran gehindert noch zehn weitere Alben zu veröffentlichen und konstant auf Tour zu gehen. Bandmitglieder wurden ebenso wie Labels bunt ausgetauscht, aber Frontmann Gary Meskil machte unbeirrt weiter. In Punkto Durchhaltevermögen und Beständigkeit muss man den Hut ziehen. Musikalische Akzente werden aber schon lange keine mehr gesetzt. Das verhält sich auch bei dem aktuellen Album nicht anders. Die Platte wurde interessanterweise in der Schweiz aufgenommen und von Gurd Frontmann V.O. Pulver aufgenommen. Geboten wird Pro-Pain in Reinform. Wütender, straight nach vorne preschender Hardcore/Metal mit dem typischen Meskil´schem Gebrüll. Das Gaspedal wird dabei meist recht weit durchgedrückt und das Riffing ist oft recht punkig. Eine echte Blöße gibt sich die Band dabei nicht. Die Breaks sitzen, die Riffs sind fett und Meskil spuckt überzeugend Gift und Galle. Es wird recycelt was schon seit 20 Jahren gut funktioniert. Vorhersehbar aber eben auch effektiv. Einzige kleine Überraschung ist der Abschlusssong „Zugabe“. Hier gibt es ungewöhnliche Melodien und deutsche Textschnipsel. Wer Pro-Pain über die ganzen Jahre die Treue gehalten hat, wird also auch von Album Nummer 13 nicht enttäuscht sein. Wer schon vor 15 Jahren aufgehört hat, sich für die Band zu interessieren, kann die Platte aber auch getrost ignorieren. (rg)

2012-09-26 Helldriver Magazine Pro-Pain sind seit über 20 Jahren fester Bestandteil der Metal Szene. Mit ihrem Debüt „Foul Taste Of Freedom“ lieferten sie eine interessante Interpretation des damals angesagten Groove-Metal/Crossover Sounds im Stil von Bands wie Biohazard und Konsorten ab. Auf dem Zweitling

Dieser Artikel wurde 640 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Bandchef Gary Meskil (2007)
Review: Prophets of Doom, 2005 (tj)
Review: Age Of Tyranny / The Tenth Crusade, 2007 (tj)
Review: Absolute Power, 2010 (tj)
Review: The Final Revolution, 2013 (tj)
Live-Review: 01.05.2007, Stuttgart - Röhre