. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Monuments - Gnosis

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 27.08.2012 •  Genre: Prog-Metal  •  Wertung:4 / 7

User-Wertung: keine  •  September 2012

Monuments aus London veröffentlichen nach langer Zeit der Sängersuche nun ihr Debütalbum. Die Band ging aus der Asche von Fellsilent hervor, in deren Reihen sich auch der TesseracT Gitarrist Acle Kahney seine Sporen verdiente. Die stilistische Ausrichtung der Band ist also vorgegeben. Auch Monuments bewegen sich im derzeit angesagten progressiven Metal Bereich (um das nichtssagende Trendwort Djent zu vermeiden). Bands wie TesseracT oder Periphery lassen grüßen, aber auch Meshuggah haben in dem Sound nach wie vor ein Gewicht. Es wird abgehacktes Riffing mit progressiven Melodien verheiratet, melodischer Gesang wechselt sich mit bösem Keifen ab. Bei Monuments hat die melodische Komponente einen noch höheren Stellenwert als bei den meisten Genrekollegen. So verfügt „Gnosis“ insgesamt über recht geringe Durchschlagskraft. Immer wieder finden sich schöne Gesangsmelodien, die dann aber zu sehr vom restlichen Song erstickt werden. Technisch kann der Band kein Vorwurf gemacht werden. Die Musiker zeigen immer wieder, dass sie ihr Metier beherrschen. Leider mangelt es „Gnosis“ an Songs, die wirklich zünden. Entstehende Atmosphäre wird zu schnell erstickt, Riffs wirken oft steril und den Melodien fehlt der Freiraum. „Gnosis“ ist ein typisches Album einer jungen Band, die zwar viel Potential hat, dieses aber noch nicht richtig nutzen kann. Man darf gespannt sein was der Nachfolger zu bieten hat. (rg)

2012-09-13 Helldriver Magazine Monuments aus London veröffentlichen nach langer Zeit der Sängersuche nun ihr Debütalbum. Die Band ging aus der Asche von Fellsilent hervor, in deren Reihen sich auch der TesseracT Gitarrist Acle Kahney seine Sporen verdiente. Die stilistische Ausrichtung der Band ist

Dieser Artikel wurde 82 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: The Ananuensis, 2014 (rg)