. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Undertow - In Deepest Silence

Label: Supreme Chaos Records  •  VÖ-Datum: 06.12.2013 •  Genre: Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 6.3 (5)  •  Dezember 2013

Die Spatzen pfeifen es ja schon seit geraumer Zeit von den Dächern, bei den Schwaben von Undertow bekommt man ganz große Metal-Kunst geboten. In diesem Jahr feiert die Band ihr 20-jähriges Jubiläum mit der Veröffentlichung ihres siebten Studioalbums. Der Vorgänger „Don´t Pray To The Ashes…“ war der bisherige Höhepunkt auf der mit jeder Platte steil ansteigenden „wie-geil-ist-das-denn?“-Skala. Mit dem neuen Werk „In Deepest Silence“ legt die Band unglaublicherweise nochmal eins drauf. Die Scheibe ist nichts geringeres als die bisher kompakteste, gleichzeitig vielseitigste und ausgefeilteste Platte bisher. Nach dem stimmungsvollen Intro „Barefaced“ steigt die Band mit „Canvas Ghosts“ mit einem unerwartet eingängigen und fast beschwingten Track in die Platte ein. Selbstverständlich nicht ohne die tonnenschweren typischen Undertow-Riffs und Joschis eindringliche Vocals. Letzter zeigt sich vielfältiger denn je. Die derberen Töne wirken nun noch etwas fieser und bestimmter, während die melodischen Momente klarer ausfallen. Doch abseits von technischen Feinheiten ist es einmal mehr die hörbare Leidenschaft, die in seiner Stimme liegt, welche der Platte ihre Brisanz verleiht. Bereits mit dem nächsten Song „BoxShapedHeart“ hämmern sich Undertow endgültig in die Herzen der Zuhörer. Der schwere Mosher mit reichlich Herz und griffigem Riffing zeigt die Band sehr selbstbewusst und über alle Zweifel erhaben. Jeden Track einzeln unter die Lupe zu nehmen, würde den Rahmen sprengen. Im weiteren Verlauf bekommt man aber alles geboten, was das Herz des zeitgemäßen Metallers bewegt. Die Jungs drücken auch mal gern aufs Gaspedal, diesmal sogar bis in Blastbeat Regionen, es gibt begnadete Riffs zu hören, für die andere Bands ihre Großmutter verkaufen würden, Gastauftritte von Gary Meskil (Pro-Pain) und Björn Gooßes (ex-Night In Gales, The Very End), wunderbare Melodien und ein Sack voll Hits. Jeder Track ist ein Killer. Als Bonus gibt es zum Schluss noch Akustikversionen zweier älterer Songs. Das tolle Artwork von Frank Schillinger passt perfekt zur Scheibe. Wer mit Undertow oder Bands wie Crowbar oder Kingdom Of Sorrow bisher auch nur entfernt etwas anfangen konnte, sollte sich die Scheibe besorgen. Jetzt. Sofort. (rg)

2013-12-08 Helldriver Magazine Die Spatzen pfeifen es ja schon seit geraumer Zeit von den Dächern, bei den Schwaben von Undertow bekommt man ganz große Metal-Kunst geboten. In diesem Jahr feiert die Band ihr 20-jähriges Jubiläum mit der Veröffentlichung ihres siebten Studioalbums. Der Vorgänger

Dieser Artikel wurde 948 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Joschi zu Milgram. (2006)
Interview: Interview mit Sänger/Gitarrist Joschi und Bassist Tom, (2010)
Interview: Interview mit Bassist Tom zu "In Deepest Silence" (2013)
Review: 34CE, 2003 (rg)
Review: Milgram, 2006 (rg)
Review: Don´t Pray To The Ashes, 2010 (rg)