. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

The House Of Capricorn - Morning Star Rise Obituary - Inked In Blood Starkill - Virus Of The Mind Lagwagon - Hang At The Gates - At War With Reality Eden Circus - Marula Iron Reagan - The Tyranny Of Will Earthship - Withered Dark Fortress - Venereal Dawn The Haunted - Exit Wounds War Of Ages - Supreme Chaos Deadlock - The Re-Arrival Darkest Hour - Darkest Hour R.A. - Collateral Damage Nachtmystium - The World We Left Behind Entombed A.D. - Back To The Front Ill Nino - Till Death, La Familia Marathonmann - ÔÇŽund wir vergessen was vor uns liegt Test Of Time - By Design Confession - Life And Death Islander - Violence & Destruction Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless Expire - Pretty Low Monuments - The Ananuensis Candy Hearts - All The Ways You Let Me Down Wretched - Cannibal Tombs - Savage Gold Pessimistic Lines - Overcome Arch Enemy - War Eternal The Chant - New Haven

Ill Nino - Till Death, La Familia

Label: Victory Records  •  VÖ-Datum: 22.07.2014 •  Genre: Metal  •  Wertung:3,5 / 7

User-Wertung: keine  •  August 2014

Als 2001 Revolution Revoluci├│n von Ill Nino erschien, war das damals eine interessante Platte, die mit ihren lateinamerikanischen Einfl├╝ssen und einigen Hits einen etwas anderen Blickwinkel auf den damals hippen Nu-Metal lieferte. Obwohl die Band immer unbeirrt weitermachte, konnte sie dieses Niveau nie mehr erreichen. Nach dem Split mit Roadrunner und einer Zwischenstation beim kleinen Cement-Shoes-Label ist die Band schlie├člich bei Victory gelandet, wo nun schon das dritte Album ÔÇ×Till Death, La FamiliaÔÇť erscheint. Dieses setzt den Stil von Ill Nino konsequent fort. Es wird einmal mehr moderner Metal mit lateinamerikanischen Einfl├╝ssen gekreuzt, was sich haupts├Ąchlich in Percussion-Arbeit ├Ąu├čert. Im Vergleich zu fr├╝heren Werken hat man sich vom typischen Nu-Metal-Sound gel├Âst und eher einem zeitgem├Ą├čen und brutalem modernem Metal zugewandt. Dreh- und Angelpunkt ist nach wie vor der melodische Gesang von Frontmann Cristian Machado, der immer wieder durch recht brutale Growls kontrastiert wird. Teile der Texte werden auf Portugiesisch vorgetragen. Obwohl der Sound der Jungs seine besten Zeiten sicher hinter sich hat, muss doch gesagt sein, dass er daf├╝r im Grunde recht frisch klingt. Was der Platte aber fehlt, sind die wirklich guten Songs. Immer wieder gibt es eine starke Gesangslinie oder ein cooles Riff, das dann aber leider in einen absolut belanglosen Song eingebettet ist. Es wird zu viel recycelt, die Lyrics sind oft sehr platt und konstruiert. Weiterhin ziehen sich die Songs zu sehr in die L├Ąnge und man hat das Gef├╝hl, die Jungs kommen einfach nicht auf den Punkt. Unterm Strich bleibt eine Platte, die sich Fans getrost besorgen k├Ânnen. Zur├╝ck ins Rampenlicht werden Ill Nino damit aber sicher nicht gesp├╝lt. (rg)

2014-08-01 Helldriver Magazine Als 2001 Revolution Revoluci├│n von Ill Nino erschien, war das damals eine interessante Platte, die mit ihren lateinamerikanischen Einfl├╝ssen und einigen Hits einen etwas anderen Blickwinkel auf den damals hippen Nu-Metal lieferte. Obwohl die Band immer unbeirrt weitermachte, konnte sie

Dieser Artikel wurde 215 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsńchliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Confession, 2003 (tj)
Review: Enigma, 2008 (rg)
Live-Review: 20.10.2003, M├╝nchen - New Backstage
Live-Review: 09.06.2002, Stuttgart - R├Âhre
Live-Review: 28.11.2001, D├╝sseldorf - Stahlwerk
Live-Review: 27.11.2001, Stuttgart - LKA