. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 23.01.2015 •  Genre: Grindcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2015

Fast drei Jahre sind seit dem letzten Streich der Engländer vergangen. Jetzt sind Napalm Death mit einem neuen Album zurück, das einmal mehr für offene Münder sorgen wird. Schon im Intro wird klar, dass die Band auch in ihrem vierten Jahrzehnt der Bandgeschichte keinesfalls einen alten Stiefel abliefert. Intro und Titeltrack warten mit bizarren Noise/Elektro-Einflüssen auf, wühlen auf und gehen erstaunlicherweise ins Ohr. Danach macht „Smash A Single Digit“ erstmal Platz im Gehörgang, in dem dieser in 1:26 Minuten sauber durchgeblasen wird. Genauso wie die folgenden 13 Tracks. Napalm Death sind einfach zu gut um etwas falsch zu machen. Das neue Material lässt keinen Zweifel daran, dass hier die wahren Könige des Grindcores lärmen. Die Engländer wirken einmal mehr so hungrig, energisch und wild wie eine junge Band, während gleichzeitig die Erfahrung und Fertigkeiten wahrer Altmeister souverän eingesetzt werden. Die Band versetzt den Hörer dabei ins Staunen, egal ob mit hyperschnellen Blastbeat-Tracks, spastischen Chaosausbrüchen, straighten Punk-Nummern oder verstörenden Noise-Arrangements. Für alles gibt es Beispiele auf der Platte. Die Messlatte in Sachen Extremität liegt immer weit oben, genauso wie der intellektuelle, humanitäre Anspruch der Texte von Barney. Napalm Death zeigen einmal mehr eindrucksvoll, dass sie eine echte Ausnahmeband sind, der so schnell nicht die Puste auszugehen scheint. (rg)

2015-01-29 Helldriver Magazine Fast drei Jahre sind seit dem letzten Streich der Engländer vergangen. Jetzt sind Napalm Death mit einem neuen Album zurück, das einmal mehr für offene Münder sorgen wird. Schon im Intro wird klar, dass die Band auch in ihrem vierten

Dieser Artikel wurde 328 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Riot Of Violence, MP3
Interview: Email Interview mit Shouter Barney zum aktuellen Album. (2005)
Interview: Ausführliches Interview mit Bassist Shane zu "Smear Campaign" (2007)
Interview: Interview mit Frontmann Barney zu "Time Waits For No Slave" (2009)
Review: Leaders Not Followers: Pt. 2, 2004 (rg)
Review: The Code Is Red…Long Live The Code, 2005 (rg)
Review: Smear Campaign, 2006 (rg)
Review: Time Waits For No Slave, 2009 (rg)
Review: Utilitarian, 2012 (rg)
Live-Review: 16.12.2001, Wil - Remise