. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Converge - You Fail Me

Label: Epitaph  •  Genre: Chaoscore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  September 2004

Converge sind absolute Ausnahmemusiker, soviel steht fest. Mit Platten wie „Petitioning The Empty Sky“ oder „Forever Comes Crashing“ haben sie wesentlich das Chaoscore Genre definiert und mit der letzten Platte dem atemberaubenden Meisterwerk „Jane Doe“ haben sie schließlich alle anderen Bands hinter sich gelassen und sich an die Spitze des Genres Katapultiert. Die Veröffentlichung der neuen Platte geht mit einem Wechsel zum Punk Label Epitaph einher. Wer davon schon vor den Kopf gestoßen wird könnte seine Probleme mit „You Fail Me“ haben. Zwar bietet sich die Band keinesfalls an das Labelprogramm an, dennoch ist die Platte etwas anders. Wer ein zweites „Jane Doe“ erwartet ist schief gewickelt. Converge haben sich nicht wiederholt sondern weiterentwickelt und dennoch ihre Trademarks erhalten. „You Fail Me“ ist unverwechselbar ein Converge Album. Der Gesang von Jacob ist nach wie vor absolut krank und die Riffs messerscharf, der Bass wummert im Magen und die Drums sind ein Spektakel für sich. Legte „Jane Doe“ noch mit hyperschnellen Blastbeats los und war generell von eher schnellen Songs dominiert, ist die Sachlage bei „You Fail Me“ etwas anders. Zwar gibt es immer noch genügend schnelle Parts insgesamt lässt es die Band allerdings etwas langsamer angehen. Die Songs wirken nicht mehr so direkt. Man hatte bei „Jane Doe“ das Gefühl permanent eine Ohrfeige zu bekommen. Beim neuen Album ist das nicht mehr so. Songs wie „Concubine“ oder „Homewrecker“ fehlen komplett. Dafür offenbart die Platte eine beklemmende Atmosphäre die sich dem Hörer erst nach einigen Durchläufen offenbart. Songs wie „Black Cloud“ oder der Titeltrack sind großartige und aufregende Tracks. Auf der Platte finden sich an vielen Stellen coole Ideen. Mit „In Her Shadow“ befindet sich sogar eine perverse Akustikballade auf der Platte. „You Fail Me“ braucht etwas Zeit dürfte dann aber alle Converge Fans begeistern. (rg)

Helldriver Magazine Converge sind absolute Ausnahmemusiker, soviel steht fest. Mit Platten wie „Petitioning The Empty Sky“ oder „Forever Comes Crashing“ haben sie wesentlich das Chaoscore Genre definiert und mit der letzten Platte dem atemberaubenden Meisterwerk „Jane Doe“ haben sie schließlich alle anderen

Dieser Artikel wurde 96 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Downpour, MP3
Download: No Heroes, MP3
Download: Thaw, MP3
Interview: Interview mit Jacob und Kurt. (2002)
Interview: Kurzes Email Interview mit Sänger Jake (2004)
Live-Review: 13.09.2002, Schorndorf - Hammerschlag
Live-Review: 05.04.2005, Wil - Remise
Live-Review: 11.08.2012, Karlsruhe - Die Stadtmitte