. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

NME.Mine - …These Dreams Of Happy Endings

Label: Eat The Beat  •  Genre: Mosh´n Melody  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2004

Die süddeutschen NME.Mine konnten mich im letzten Jahr bereits mit ihrem Demo voll und ganz überzeugen. Wie über kurz oder lang zu erwarten war, hat die Band jetzt einen Plattendeal in der Tasche. Das Kölner Label Eat The Beat veröffentlich diese EP auf der insgesamt acht Songs zu finden sind. Vier davon sind brandneu, die anderen vier stammen vom grandiosen Demo. Klanglich gibt es jedoch kaum einen Unterschied, da sich auch die Demoproduktion sich bereits auf hohem Niveau befand. Sowohl auf den neuen als auch alten Songs bietet die Band moderne Rockmusik mit Querverweisen in Richtung Emo, Hardcore und Nu-Metal. Sowohl Freunde moshiger Kopfnickerriffs als auch epischer Melodiebögen kommen hier voll auf ihre Kosten. Auch der variable Gesang von Sänger Smighty, der zwischen wütendem Schreien und charismatischem Singen pendelt, trägt zum begeisternden Gesamtbild bei. Auffällig ist hierbei eine gewisse Ähnlichkeit seiner Stimme zu der von Life Of Agony Sänger Keith Caputo. Jeder von den acht Songs ist dabei ein Hit. Egal ob die Band es ruhiger oder heftiger angehen lässt, hier stimmt alles. Vor Songs wie „Unlove“, „Out Of Envy“, „From The Inside“ oder „Sleepers” kann man nur den Hut ziehen. Die Band dürfte eine glänzende Zukunft vor sich haben. (rg)

Helldriver Magazine Die süddeutschen NME.Mine konnten mich im letzten Jahr bereits mit ihrem Demo voll und ganz überzeugen. Wie über kurz oder lang zu erwarten war, hat die Band jetzt einen Plattendeal in der Tasche. Das Kölner Label Eat The Beat veröffentlich

Dieser Artikel wurde 418 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Sleepers, MP3
Interview: Interview mit Gitarrist Schwaigo (2004)
Interview: Kurzes Email Interview mit Drummer Robert zu Life Without Water (2006)
Review: Unlove, 2003 (rg)
Review: Life Without Water, 2005 (rg)