. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Ringworm - Hammer Of The Witch

Label: Relapse  •  VÖ-Datum: 14.03.2014 •  Genre: Hardcore  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  März 2013

Ringworm gründeten sich bereits 1991und gelten damit als Pioniere des Clevo-Hardcore-Sounds, der vor allem von Integrity geprägt wurde (wo auch ein Teil der ersten Ringworm Besetzung spielte). In den ersten zehn Jahren hatte die Band jedoch nicht so richtig Fuß fassen können und erst mit dem Victory-Records-Debüt „Birth Is Pain“ wieder auf sich aufmerksam gemacht. Nach einigen recht durchschnittlichen Platten hat die Truppe mit „Scars“ 2011 ein überraschend starkes Album abgeliefert. Jetzt hat die Band um James „Human Furnace“ Bulloch bei Relapse eine neue Labelheimat gefunden und veröffentlicht mit „Hammer Of The Witch“ die konsequente Fortführung von „Scars“. Geboten wird einmal mehr recht typischer, bitterböser Clevo-Hardcore. Knarzende Riffs mit allerei Ecken und Kanten, scheppernde Drums und hasserfüllte Vocals. Ringworm bewegen sich immer irgendwo im Spannungsfeld von Crust, Thrash-Metal, Rock und Hardcore. Dabei hat die Truppe es nun wohl endgültig raus, wie geile Riffs klingen müssen, und traut sich auch mal, das eine oder andere Assi-Solo einzubauen. Das funktioniert sehr gut. Die Tracks klingen wie vertonte Reibeisen. Songs wie „Psychic Vampires“ oder „King Of Blood“ gehören zweifellos zu dem Besten, was die Band je abgeliefert hat. Die Produktion ist dieses Mal deutlich stärker ausgefallen als noch beim Vorgänger. „Hammer Of The Witch“ kann jedem, der auf finsteren Hardcore mit wütender Thrash-Kante steht, nur wärmstens empfohlen werden. (rg)

2014-04-04 Helldriver Magazine Ringworm gründeten sich bereits 1991und gelten damit als Pioniere des Clevo-Hardcore-Sounds, der vor allem von Integrity geprägt wurde (wo auch ein Teil der ersten Ringworm Besetzung spielte). In den ersten zehn Jahren hatte die Band jedoch nicht so richtig Fuß

Dieser Artikel wurde 528 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Human Furnace (2006)
Review: Justice Replaced By Revenge, 2005 (mo)
Review: The Venomous Grand Design, 2007 (rg)
Review: Scars, 2011 (rg)