. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

 

Madball, die fr?her eigentlich nur als Agnostic Front Ableger galten, haben sich ?ber die Jahre zu einer der bekanntesten Hardcore Bands entwickelt. Wir trafen S?nger Freddy Cricien am 27.06.00 im Rahmen ihrer Deutschland Tour in Schorndorf im Hammerschlag.

OK. Ihr habt ein neues Album drau?en ?Hold it Down?. Was kannst du uns dar?ber sagen?

Hmmm... was kann ich da sagen. Es ist ein gro?artiges Album. Ich bin sehr gl?cklich damit. Ich denke es repr?sentiert den Madball Sound sehr gut.

Warum ist es auf Epitaph und nicht mehr auf Roadrunner ver?ffentlicht worden?

Roadrunner haben beim letzten Album nicht besonders viel f?r uns getan, wir hatten keine Priorit?t mehr. Also haben wir RR verlassen und uns nach einem neuen Label umgesehen das mehr f?r uns tun will. Das haben wir dann in Epitaph gefunden.

Ihr habt diesen Song ?DIFMM? auf dem neuen Album. Von was handelt der Song.

Es hei?t ?Do it for me, motherfucker?. Das ergab sich beim rumalbern mit Matt Henderson. Wir unterhielten uns ?ber DIY (Do It Yourself). Es gibt viele Leute die gro? DIY rumschreien ohne es wirklich ernst zu meinen. Nat?rlich gibt es auch welche die es ernst meinen, aber viele eben nicht. Das nervt ganz sch?n. Das sind Leute die nicht wirklich Hardcore sind, die haben nicht so viel schei?e erlebt wie wir. Die reden ?ber DIY und fahren ein fettes Auto. Also Fuck ?DIY? ?Do it for me?. Es ist schon ein Statement von uns aber in einer eher witzigen Art. Wir haben so was noch nie gemacht und wir fanden es witzig. Just to piss people off.

Ihr habt zwei neue Bandmitglieder. Was kannst du zu ihnen sagen?

Sie sind gro?artig. Wir haben ein gutes Line-up. Beto (guit.) ?bernahm den Platz von Matt Henderson. Wir kennen ihn seit Jahren. Er wuchs mit Hoya auf. Er spielte bei verschiedenen Bands wie 25 Ta Life oder Merauder. Er ist ein sehr guter Gitarrist und ein guter Kumpel. Wir w?ssten nicht, wer Matt besser h?tte ersetzen k?nnen. Er war die erste Person die uns einfiel.
Unser alter Drummer hat jetzt Familie und kann nicht mehr monatelang auf Tour gehen. Und Darren ist einer der besten Drummer mit denen wir je gearbeitet haben. Er hat vorher bei Maximum Penalty gespielt.
Beto und Darren sind also beide schon lang in der Szene und kennen sich aus. Wir sind sehr zufrieden mit dem Line-up.

Wie l?uft das Songwriting bei euch ab?

Jeder schreibt. Ich schreibe 90% der Texte. Hoya schreibt viele Songs, Beto hat Songs geschrieben. Sogar Matt Henderson hat ein paar Songs geschrieben. Er ist noch immer in die Band mit einbezogen. Wir sind gute Freunde. Er ist jetzt Produzent und er hat auch unser neues Album produziert. Er liebt die Band immer noch. Gut m?glich, dass er auch in Zukunft Songs schreibt.

Kannst du New York Hardcore definieren?

Hardcore ist heutzutage sehr aufgeteilt. Manche Bands sind sehr hart andere eher melodisch. Die Szene in New York ist sehr vielf?ltig. Aber es ist eine Lebenseinstellung. Viele Bands h?ren sich sehr unterschiedlich aber sie haben alle die gleichen Wurzeln.

Erz?hl uns was ?ber die DMS-Crew.

It?s TOP SECRET. Es ist einfach eine Gruppe von Freunden. Das ist es eigentlich schon.

Was bedeutet DMS?

Das bleibt deiner Fantasie ?berlassen. Drugs Money Sex, Demonstrating My Style, Dirty Money Syndicate. Es hat ein paar Bedeutungen.

Wir haben euch auf dem With Full Force Festival gesehen. Dort habt ihr auf der Mainstage gespielt.Wie hat euch das gefallen?

Ja, das war ganz gut.

Glaubst du Hardcore geh?rt auf kleine B?hnen?

Ich finde beides cool. Klar, im kleinen Club ist es famili?rer, man ist n?her bei den Fans. Aber auf einer gro?en B?hne auf einem Festival kann man mehr Leute erreichen, die einen sonst gar nicht kennen w?rden. Wir machen beides gern.

Madball haben allgemein keinen besonders guten Ruf. Was kannst du dazu sagen?

Hmmm, ja ich wei?. Wenn uns jemand bl?d kommt und uns keinen Respekt entgegenbringt k?nnen wir schon mal, sagen wir ?berreagieren.

Wie auf dem Dynamo? Als du dich beim ?Cold as life? Gig auf der B?hne mit jemandem gepr?gelt hast?

Ja, genau. Das war so ein Security Typ der Hoya und mich bl?d angemacht hat. Wir sollten uns von der B?hne verpissen und so. Wir haben ihm dann erkl?rt, das ?Cold as life? Freunde von uns sind und, dass es OK ist wenn wir hier sind. Das hat ihn nicht interessiert und er hat angefangen uns rum zu schupsen. Das lassen wir uns nicht gefallen. Au?erdem waren wir an diesem Tag immerhin die Headliner auf dieser B?hne.
Viele Leute machen sich ein Bild von uns ohne uns je getroffen zu haben. Das ist Bullshit. Wer uns kennt wei?, dass wir keine Arschl?cher sind (Stimmt).

Erz?hl uns was ?ber dein Hip-Hop Seiten-Projekt Sons of Skam.

Das ist eigentlich nicht mein Projekt. Ich helfe nur einem Freund mit ein paar Zeilen aus. Ich mag Hip-Hop im allgemeinen, es ist cool.

Wie findest du die Cro-Mags Reunion?

Das gibt mir nicht wirklich viel. Wenn ich an Cro-Mags denke, dann denke ich an ?Age of Quarrel? und ?John Joseph?. Diese Reunion sind nicht wirklich die Cro-Mags. Klar es sind zwei Originalmitglieder. Aber da fehlt einfach was. ?Age of Quarrel? war zusammen mit Agnostic Fronts ?Victim in Pain? und ein paar anderen Alben schon sehr wegweisend f?r die Hardcore Szene. Das ist schon lange her.

Was tust du in deiner Freizeit?

Och das ist sehr unspektakul?r. Ich h?nge viel mit Freunden rum, wir chillen und machen Partys. Au?erdem spiele ich ein bisschen Baseball und Fu?ball.

Welche Musik h?rst du dir selber an?

Viel Hip-Hop. Dann noch Oldies und Latin nat?rlich auch Hardcore.

Was sind eure Zukunftspl?ne?

Wir wollen Touren soviel es geht.

Was ist das verr?ckteste was euch je auf Tour passiert ist?

(..?berlegt) Uns sind eigentlich nie wirklich verr?ckte Dinge passiert. Mir f?llt jedenfalls nichts ein.

(Hoya kommt dazu und wir fragen ihn). Wir sind auf dem Flug nach Australien fast abgest?rzt. Wir sind durch Turbolenzen geflogen und das Flugzeug ist 75 fu? nach unten gest?rzt. Wir dachten wir m?ssten sterben. Aber so viel Gl?ck haben wir nicht. Au?erdem hat die Polizei uns in Kanada mal einer Leibesvisitation unterzogen. (B?ckt sich und zeigt auf seinen Hintern). Ansonsten gibt es nicht viel zu erz?hlen.

Was glaubst du wie Hardcore sich in den n?chsten Jahren entwickeln wird?

Das kann man schwer sagen. Hardcore ist verr?ckt. Ich hoffe das Hardcore wachsen wird. Dann k?nnen wir viel Geld verdienen (...lacht).

K?nnt ihr eigentlich von Madball leben?

Wir k?nnen schon davon leben, aber nicht immer. Wenn wir ein neues Album drau?en haben und auf Tour gehen, dann klappt es schon. Aber wenn wir eine weile zuhause sind muss ich schon noch was dazuverdienen. Ich habe schon fast alles gemacht. Ich habe keinen College Abschluss aber ich habe gute Beziehungen, so finde ich immer einen Job.

Wie war denn deine Kindheit? Da hat man auch schon die wildesten Ger?chte geh?rt.

Ach meine Kindheit war eigentlich ganz normal, f?r amerikanische Verh?ltnisse. Meine Eltern haben sich scheiden lassen als ich zw?lf war. Das ist leider heutzutage schon normal. Ich habe nie auf der Stra?e gelebt oder so. Ich hatte immer ein Dach ?ber dem Kopf und Essen auf dem Tisch. Wir waren nie superreich aber meine Mutter, meine Geschwister und ich sind immer durch gekommen.

Was bedeutet die Familie?

Das ist f?r mich das wichtigste. Meine Familie und meine Freunde. Die Nummer eins auf meiner Liste.

Roger Miret von Agnostic Front ist dein Bruder. Warum habt ihr eigentlich verschiedene Nachnamen?

Wir haben verschiedene V?ter. Er wurde in Kuba geboren. Meine Mutter und sein Vater lebten in Kuba und meine Geschwister sind alle dort geboren. Meine Mutter kam dann nach Amerika und lernte meinen Vater kennen. Er ist aus Kolumbien. Ich bin der erste in meiner Familie der in den USA geboren ist. Ich bin der j?ngste, Roger ist der ?lteste. Er ist 12 Jahre ?lter als ich. Wir sind zusammen aufgewachsen. Er hat mich dann auch auf meine ersten Hardcore Shows mitgenommen. Ich war sechs Jahre alt als Roger bei Agnostic Front einstieg. Er und Vinnie waren es dann auch die mit mir Madball gegr?ndet haben. Sie haben die Songs geschrieben. Urspr?nglich wollte ich nur einen Song mit Agnostic Front machen und sie haben dann gemeint wir sollten eine Ganze 7? machen. So entstand Madball.

 Ich hab geh?rt, da? ihr eine eigene Klamotten Firma habt.

Ja. DMS Inc. Es f?ngt gerade erst an. Wir sind gerade dabei die ganzen Designs zu machen. Es ein eigenes Ding, es hat nichts mit Madball zu tun. Ich mach das mit ein paar Freunden. Issac von Skarhead macht auch mit. Die Sachen werden auch in Deutschland erh?ltlich sein. Also halt die Augen auf.

Stichworte:

Straight Edge:

Good. Good for Kids (..lacht). Nein, ich halte es f?r eine gute Sache. Es bleibt jedoch jedem selbst ?berlassen.

Todesstrafe:

Hmmm, das ist schwierig. Es gibt Leute die das echt verdient haben. Das Dumme ist nur, wenn sich sp?ter herausstellt, dass der Typ unschuldig war. Das ist jetzt schon zu oft vorgekommen.

Tattoos:

Finde ich cool wie du sehen kannst. Das hier sind meine Lieblings-Tattoos. (zeigt zwei Tattoos jeweils am unterarm die Familien Wappen zeigen) Das sind die Wappen meiner Familie. Spanisch.........

Europ?ische HC Szene:

Sehr cool. Etwas anders als in Amerika, weil die Kultur einfach verschieden ist. Dennoch herrscht hier die selbe Grundstimmung. Die Kids wollen einfach spa? haben und Aggressionen rauslassen. Es gibt Orte in Europa wo es ?hnlich brutal abgeht wie in Amerika, auf eine positive Art, und es gibt Orte wo es eher ruhig ist. Ich mag es in Europa. Speziell Deutschland. Hier gibt es eine gro?e Szene. Wir spielen die meisten Europashows in Deutschland.

Das Interview wurde gef?hrt von Rolf Gehring und Chris Jennert.

Dieser Artikel wurde 965 mal gelesen

Interview: Interview mit Gitarrist Mitts zu Reunion. (2004)
Interview: Interview zum Spilt mit Sänger Freddy (2001)
Review: N.Y.H.C. EP, 2003 (rg)
Review: Legacy, 2005 (rg)
Review: Infiltrate The System, 2007 (rg)
Review: Empire, 2010 (rg)
Live-Review: 27.06.2003, Lindau - Club Vaudeville
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager