. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Am 2. September spielten Taking Back Sunday in Rahmen ihrer ersten Deutschlandtour im schon Wochen davor ausverkauften Bürgerhaus Stollwerk in Köln. Und da ich sowieso dahin wollte übernahm ich gleich noch den Job ein Interview mit den Jungs von Taking Back Sunday zu machen. Nach dem Soundcheck der Band konnte ich ein kurzes Interview mit Matt (Bass) führen.

Hi Matt
Ihr habt jetzt die ersten 2 Shows in Deutschland gespielt. Wie waren die Shows und das Publikum?

Matt: Bis jetzt ist es großartig, es ist überwältigend und wirklich aufregend zum ersten Mal hier zu sein und zu sehen dass so viele Menschen unsere Band sehen wollen. Es ist eine aufregende Reise und wir wollen so bald wie möglich zurückkommen

In den Staaten spielt ihr vor 3000 bis 4000 Fans, sind die Shows dort anders als hier, wo ihr vor 400 Fans spielt?

Matt: Wir spielen alle möglichen Arten von Shows, nicht nur die großen Touren, wie die Warped Tour oder als wir bei Blink 182 die Supportband waren. Ich denke unsere Headlinertouren bewegen sich im Rahmen von 1000 bis 4000 Fans pro Konzert, aber wir spielen auch gerne kleinere Shows, wo wir uns noch eher heimisch fühlen als in den großen Arenen. Die sind immer noch eine neue Sache für uns.

Hast du den Erfolg erwartet, den ihr im Moment habt? Ihr habt schließlich eine halbe Million CDs weltweit verkauft.

Matt: Ich denke nicht, dass ich oder wir den Erfolg erwartet haben. Nein, wir erwarten eigentlich gar nichts. Wir versuchen immer hart an uns zu arbeiten und was auch immer dann passiert das passiert dann.

Was wird der nächste Schritt sein für die Band, wie z.B. bei einem Major Label zu unterschreiben?

Matt: Zu diesem Zeitpunkt wollen wir mit diesem Album so lange wie möglich touren. Das Album kam über Victory Records heraus. Wir werden so viel wie möglich touren, wir werden eine Herbstour in den Staaten machen und dann kommen wir vielleicht im Februar oder März zurück nach Europa, vielleicht touren wir auch in Japan und Australien. (Anm. d. Verf.; Ende Januar ist es schon so weit dass TBS für 3 Konzerte nach Deutschland zurückkommen)
Aber ein Wechsel der Plattenfirma ist im Moment kein Thema für uns. Touren ist uns im Moment das Wichtigste.

Wie würdest du eure Musik jemandem beschreiben der noch nie einen Lied eurer Band gehört hat?

Matt: ..zu den anderen von TBS
Will irgendjemand von euch das beantworten möchte?

Mark: Ich würde sagen es ist Rock n´ Roll oder Hardrock

Fred: Wie wir klingen?
Ich denke es ist eher Melodic Hardcore oder Post Hardcore

Euer Album konnte man schon einen Monat vor dem Release im Internet herunterladen. Was denkst du über diese ganze Filesharing Sache? Hat es einen Effekt auf eure Plattenverkäufe?

Matt: Es ist schwer zu sagen, das es gut oder schlecht für eine Band. Viele Bands verdanken einen Teil ihres Erfolgs, besonders In Europa oder Asien wo viele von ihnen noch nie getourt sind, dem Internet und der Tatsache, dass man ihre Songs herunterladen kann. Einmal hat jemand zu uns gesagt, dass wenn dein Album ins Internet leaked und es ein schlechtes Album ist, das herunterladen dir schadet, aber wenn es ein gutes Album ist, dann macht es eigentlich nichts aus.

Ihr habt auf jeden eurer Plattencovern ist ein ?EXIT 152? Schild, was hat es damit auf sich?

Adam: Es ist eine Sache zwischen uns und Freunden.

Wie hat sich eure Musik verändert seit eurer Gründung?

Matt: Ich war bei ?Tell all your friends? noch nicht dabei, aber ich denke objektiv gesehen sind wir einfach mit der Zeit gewachsen. Ich würde es nicht auf bestimmte Faktoren festlegen. Klar hört sich das neue Album anders an, weil andere Menschen in der Band sind und auch einige Jahre vergangen sind seit dem ersten Album, aber ich denke wenn wir ein Album aufnehmen repräsentiert es immer was die Band zu diesem Zeitpunkt macht und wie unser Sound in diesem Moment ist. Du kannst mir diese Frage auch zum nächsten Album stellen und die Antwort wird wahrscheinlich dieselbe sein.

Was hat es sich mit dem Titel eurer CD auf sich, was soll er aussagen und warum habt ihr ihn ausgewählt?

Matt: Eigentlich ist es ein Teil aus dem Song ?Set Phasers to stun?. Ich denke man kann den Titel als Symbol als das nehmen, was wir durchmachen mussten um dieses Album aufzunehmen. Wir wollen aber auch immer die Dinge offen lassen für die Interpretationen unserer Fans, aber ich denke auch, dass es auch bestätigen soll was wir im Moment machen, während es zur Zeit so viele Gerüchte und negatives Gerede über die Band gibt, aber dass alles immer noch so läuft wie wir es wollen und wir glücklich darüber sind.

Hat sich der 11.September irgendwie auf euch ausgewirkt?

Matt: Es war vor meiner Zeit in der Band, aber ich glaube es hat uns alle auf unterschiedliche Weise betroffen, aber besonders uns als New Yorker. Ich habe ca. 20 Blocks entfernt gewohnt als es passiert ist. Es schmerzt wenn man sieht wie so viele Menschen getötet werden und ich denke dass es nie aufhören wird.

Die letzte Frage dann jetzt,
Willst du noch irgendwas sagen zu unseren Lesern oder euren deutschen Fans?

Matt: Als erstes möchte ich allen danken die zu unseren ersten Shows gekommen sind und unsere Band unterstützen. Wir werden versuchen so bald wie möglich zurück zu kommen. Wir hatten hier in Deutschland eine tolle Zeit.

Das Interview wurde von Björn Grewis geführt.

Dieser Artikel wurde 492 mal gelesen

Review: Where You Want To Be, 2004 (rg)
Review: Louder Now, 2006 (tj)
Review: New Again, 2009 (rg)
Live-Review: 28.10.2006, Winterthur - Cityhalle