. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Nachdem 1208 mit ?Turn Of The Screw? das in meinen Augen beste Punkrock Album der letzten Zeit abgeliefert haben, das sich an der Schule von Pennywise oder Bad Religion orientiert, wollte ich der Band mal genauer auf den Zahn fühlen. Folgendes Interview wurde per Email mit Drummer Manny geführt.

Kannst du kurz die Band vorstellen? Wie seid ihr zu dem Namen 1208 gekommen?

Die band wurde 1995 von Alex und Neshawn unter dem Namen Nonox 9 gegründet. Sie trennten sich von ihrem Drummer und waren auf der Suche nach einem neuen. An dieser Stelle kam ich auf den Plan. Nachdem ich enthusiastisch den Job angenommen hatte fingen wir damit an in der Gegend von Los Angeles so viel wie möglich zu spielen. Das finale Line-up wurde mit unserem langjährigen Freund Bryan Parks komplettiert. Der Name 1208 kam zustande als Neshawn und ich in einem Apartment lebten dessen Adresse, seltsam genug, eben 1208 war. Die Bedeutung dieses popligen Apartments wurde uns aber erst später bewusst. Als wir den Vertrag bei Epitaph unterschrieben war uns nicht ganz klar wie wir uns nennen sollten. Aufgrund einiger nostalgischen Erinnerungen an die vergangenen guten Zeiten und ein paar Anstößen unserer Freunde beschlossen wir uns 1208 zu nennen. Damit ehren wir das Apartment das uns einen ersten Eindruck von Unabhängigkeit und Freiheit gab.

Was sind eure musikalischen Einflüsse?

Unser Sound setzte sich offensichtlich aus den Dingen zusammen die wir hörten als wie aufgewachsen sind. Südkalifornien hat viele großartige Bands zu bieten und als wir aufwuchsen hatten wir die Gelegenheit viele unserer Lieblingsbands regelmäßig Live zu sehen. Dennoch hat sich unser Geschmack erweitert als wir älter wurden und wir interessierten uns verstärkt für Bands mit guten Melodien und gutem Songwriting. Ich hoffe dass dieser Einfluss auf unserem neuen Album zu hören ist.

Was kannst du zu eurem neuen Album sagen?

Bei ?Turn Of The Screw? haben wir mehr nachgedacht. Es ist ein Album an dem wir sehr hart gearbeitet haben. Wir hatten viel mehr Zeit um mit Songideen herumzuspielen und auch generell mehr Zeit. Weißt du, als wir damals unter Vertrag genommen wurden mussten wir praktisch direkt ins Studio. Nach den Aufnahmen für unser erstes Album wussten wir, dass wenn alles nach Plan laufen würde, wir bald wieder im Studio sein würden. Deshalb haben wir sofort mit dem Songwriting für unser zweites Album angefangen als das erste im Ksten war. Ich bin auf beide Alben stolz. Ich denke Darian Rundell hat auf beiden Alben gute Arbeit geleistet. Bei ?Turn Of The Screw? hatten wir die Hilfe von Matt Hybe der das Album abgemischt hat und ebenfalls einen guten Job gemacht hat. Einige meiner Lieblingssongs von dem neuen album sind ?My Loss? und ?The Saint?. Die Produktion bei diesen Songs ist großartig und ich finde unser Sänger Alex ein besserer Songwriter geworden ist.

Obwohl euer Stil typischer Punkrock ist, klingt das Album absolut frisch und beinhaltet einige coole Ideen sowie großartige Hooklines. Wie habt ihr das erreicht?

Zuerst einmal Danke für dieses nette Kompliment. Wir haben haben wirklich verscht offen zu sein was unsere Songs angeht. Wir haben uns auf das konzentriert was wir dachten ist ein guter Song und sind dabei geblieben. Wir haben tatsächlich von Anfang an geplant einige neue Sounds auf das Album einzubringen. Offensichtlich wuden wir nicht zu verrückt, aber ich bin sehr glücklich mit dem Resultat.


Was war die große Herausforderung beim schreiben der Songs?

Ich denke, dass wir uns selbst herausgefordert haben musikalisch und songwriterisch besser zu sein als auf dem letzten Album. Ich persönlich weiß, dass ich viel mehr Mühe und Gedanken in dieses Album gesteckt habe als es beim letzten der Fall war. Ich habe wirklich versucht mich darauf zu konzentrieren was der song braucht. Ich wollte dass die Drums sehr solide klingen aber gleichzeitig wollt ich nicht zu kompliziert werden, da ich den Hörer nicht von der Musik mit einem exzentrischen Drumpart ablenken wollte. Ich fand, dass die Songs an sich schon rcht stark waren und habe versucht sie so gut wie ich konnte zu ergänzen.

Wovon handeln eure Texte?

Ah?die Texte. Das ist offensichtlich nicht meine Abteilung aber ich will versuchen diese Frage so gut wie möglich zu beantworten. Ich denke er (Alex) schreibt einfach ehrliche Texte über Dinge oder Themen die in zu einer Zeit beschäftigen. Seine Texte sind manchmal sehr vage, aber ich denke dass er dies mit Absicht macht um nicht so direkt zu sein.

Alex´ Onkel ist seit langem in der Punk Szene aktiv (u.a. Gründungsmitglied von Black Flag). Hat euch das irgendwie beeinflust?

Alex´s Onkel Greg war nie ein instrumenteller Teil für den Erfolg unserer Band. Er ist ein sehr netter Kerl und ich hatte letztes Jahr das Vergnügen ihn kennen zu lernen. Ich bin mir sicher, dass es für Alex etwas einflussreich war in einem solchen Umfeld aufzuwachsen. Aber wir haben nie versucht die nächsten Black Flag zu werden oder so. Ich denke Black Falg ist eine großartige Band und ihre Arbeitsethik spricht für sich, aber für mich ist Greg lediglich jemand der ein Plattenlabel in Long Beach betreibt und in seiner Freizeit Katzen rettet.

Fletcher von Pennywise war einer eurer frühen Unterstützer. Wie habt ihr ihn getroffen?

Die Präsenz von Pennywise in der South Bay ist sehr offensichtlich. Entweder schwelgt immer jemand in Erinnerungen und ihre bescheidenen Persönlichkeiten oder man kann sie in einer Überraschungsshow in einer Bar sehen. Sie sind soetwas wie pseudo-Berühmtheiten. Aber wie haben wir Fletcher getroffen? Wir hatten dieses Demo Tape das wir bei Shows jedem in die Hand drückten und es ging wohl von einer Hand in die andere und landete irgedwie bei Fletcher. Ich kann mich daran erinnern ihm unser Demo in seinem Haus vorgespielt zu haben was sehr surreal war. Er fand es sehr ut und er hat uns seit dem unerstützt.

Mit Band wie Good Charlotte oder Blink 182 scheint der melodische Punk im Moment eine große Sache zu sein. Was denkst du darüber?

Ich finde es großartig. Es nicht wirklich mein Ding über andere Bands zu urteilen. Wenn sie damit glücklich sind ist das gut so. Es ändert keinesfalls meine Sicht auf die Musik,

Findest du, dass der ursprüngliche Punk Spirit dadurch verloren geht?

Ich weiß überhaupt nicht mehr was zum Teufel noch Punk ist, als ob ich das jemals wusste oder es mich kümmerte. Es ist einfach Musik und die Leute neigen dazu all diesen Bands zuviel Bedeutung zuzuschreiben und in welches Genre sie fallen. Das langweilt mich.

Werdet ihr nach Europa auf Tour kommen?

Wir sollten bald nach Europa kommen. Hoffentlich im späten Herbst oder Frühling. Wir wissen noch nicht mit wem und wohin genau, aber wir freuen uns schon sehr darauf wieder dort drüben zu sein.

Was sind eure Zukunftspläne ?

Tour,tour,tour!!!

Welche Platten horst du dir zur Zeit an?

Zur Zeit hören ich: the postal service, death by stereo, hot water music, the distillers, the Bronx und ich werde nie genug bekommen von Nirvana, den Beatles oder den Rolling Stones.

Letzte Worte?

Danke, dass du dir die Zeit genommen hast ein paar Fragen zusammen zu stellen. Wir können es kaum erwarten nach Europa zu kommen und unser neues Album für euch zu spielen. Vielen Dank.

Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

Dieser Artikel wurde 381 mal gelesen

Review: Turn Of The Screw, 2004 (rg)