. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Auf ihrer kürzlich über die Bühne gegangenen Tour mit Blacklisted und Donnybrook schnappte ich mir Terror Gitarrist Dough auf einen kurzen Plausch zum Stand der Dinge. Er hatte wohl den Tag bisher meist schlafend verbracht und war entsprechend noch etwas zerknittert. Aber dennoch sichtlich gut aufgelegt.

Wie läuft die Tour bisher?

Es läuft super. Das hier ist jetzt die zehnte Show und es war überall sehr gut. Alle Bands kommen sehr gut an.

Es ist eine sehr gute Zusammenstellung. Hattet ihr Einfluss darauf?

Donnybrook und Blacklisted sollten sowieso zusammen hier auf Tour gehen und wir wollten zur selben Zeit kommen. Die Jungs bei der Booking Agentur meinten es würde die Donnybrook/Blacklisted Tour ruinieren wenn wir gleichzeitig eine eigene Tour starten würden, also haben wir beschlossen eine gemeinsame Tour zu machen.

Ihr seid recht oft in Europa unterwegs, viel öfter als andere US-Bands. Warum ist euch Europa so wichtig?

Ja, Europa ist uns sehr wichtig. Es ist ein großer Markt für Musik. Ich habe mehr Spaß an den Shows hier als in den Staaten. Die Leute hier sind viel enthusiastischer wenn es um Hardcore geht. In den Staaten sind sie ziemlich verwöhnt. Sie können jeden Abend auf eine Show gehen und eine gute Band spielen sehen. Hier gehen die Kids auf Shows um die Bands zu sehen.

Und wie gefällt dir Europa sonst so?

Europa ist schon OK. In den Staaten gefällt es mir besser, vermutlich aber eher weil ich mich da besser auskenne. In Europa gibt es viele seltsame Dinge. Ich mag beispielsweise das Essen hier überhaupt nicht. Vielleicht ist es zu gesund. Oder auch die Einkaufszentren, die sind einfach seltsam.

Kannst du das Terror Phänomen versuchen zu erklären. Ihr seid sehr erfolgreich geworden obwohl es nie diesen großen Hype um euch gab bzw. dieser erst spät eingesetzt hat.

Ich weiß auch nicht. Ich denke, dass unsere Shows sehr gut sind und wir bekannt dafür sind. Unsere Shows stecken voller Energie und es passieren viele verrückte Dinge. Ich weiß aber nicht was uns von den anderen Bands unterscheidet. Das kann ich wirklich nicht sagen. Ich bin natürlich sehr froh, dass wir so gut ankommen und die Leute uns mögen. Viel mehr kann man als Band nicht erwarten.

Seid ihr rückblickend noch immer mit ?One With The Underdogs? zufrieden?

Ja, ich bin noch sehr zufrieden damit. Es ist von der EP zu Underdogs eine Entwicklung zu erkennen, was mit sehr wichtig ist. Die Songs sind besser strukturiert und so. Die Songs für das neue Album sind schon so gut wie fertig und wir wollen zwei Wochen nach der Tour ins Studio gehen. Die Fehler die wir bei Underdogs gemacht haben, werden wir bei den neuen Songs nicht mehr machen. Ich fand die Produktion von Underdogs nicht so gelungen. Beim neuen Album werden wir mit einem besseren Produzenten arbeiten.

Mit wem?

Mit Zeuss. Er hat das letzte Shadows Fall Album und die letzten beiden Hatebreed Platten gemacht.

Wie sind die neuen Songs ausgefallen?

Sie sind stilistisch sehr ähnlich wie die alten Sachen. Es werden viele sehr schnelle Songs auf dem Album sein, im Stil von ?Spit My Rage?. Aber im Grunde werden wir uns treu bleiben. Wir werden uns nicht zu weit aus dem Fenster lehnen was die Fans nicht nachvollziehen können. Keine Jazz Einlagen also?haha.

Habt ihr die Songs auf Tour geschrieben?

Ja, den größten Teil. Wir waren gerade eineinhalb Monate zuhause und haben jeden Tag geprobt und geschrieben. Nach der Tour haben wir noch mal zwei Wochen Zeit um letzte Hand anzulegen.

Was inspiriert dich für Songs?

Ich weiß nicht. Nichts Besonderes. Um ehrlich zu sein, schriebe ich immer dann am Besten wenn ich mich langweile. Dann schnappe ich mir eine Gitarre und schreibe. Ich muss da nicht in einer besonderen Stimmung sein. Ich nehme die Gitarre und los geht es.

Ihr habt auch eine DVD geplant?

Ja, daran arbeiten wir auch. Es ist schwierig all die Videos zusammen zu bekommen während man auf Tour ist. Aber wir versuchen gute Aufnahmen von Show überall auf der Welt zu bekommen. Außerdem soll die DVD Aufnahmen aus dem Studio beinhalten. Hoffentlich wird sie gut. Ich habe in letzter Zeit viele DVDs gesehen die Scheiße sind.

Was magst du nicht an einer DVD?

Ich weiß auch nicht. Viele Bands machen den Fehler Insider Witze auf die DVD zu machen die sonst niemand versteht. Außerdem machen viele Bands absolut langweilige Auftritte auf die DVDs. Das macht keinen Sinn. Ich will keine Namen nennen.

Wann soll sie denn erscheinen?

Es gibt wohl ein Veröffentlichungsdatum, aber das fällt mir jetzt nicht ein.

Was magst du nicht am Tourleben?

Ich mag es natürlich jeden Abend aufzutreten. Ich mag aber das dauernde Reisen nicht. Man ist praktisch immer auf dem Sprung. Das ist sehr ermüdend. Außerdem vermisse ich mein Zuhause manchmal. Aber im Grunde ist es in Ordnung. Im Grunde tun wir ja auch nichts anderes außer spielen und reisen.

Was macht ihr wenn ihr nicht auf der Bühne stehst?

Alles mögliche. DVD gucken, Computer spielen, schlafen.

Euer Bassist Carl hat euch kürzlich verlassen. Wie ist es ohne ihn?

Unser neuer Bassist ist großartig aber es ist schon komisch Carl nicht mehr in der Band zu haben. Ich spiele mit ihm schon seit Ewigkeiten in Bands. Aber der neue macht sich sehr gut. Carl hatte einfach die Schnauze voll vom Touren. Das kann ich ihm nicht übel nehmen. So ergeht es vielen Leuten.

Was hörst du dir persönlich an?

Ich höre mir viel klassischen Rock und Metal an. Bands wie Mercyful Fate oder auch Rolling Stones. Ich höre mir selbst kaum Hardcore an. Wenn man jeden Abend mit fünf anderen Hardcore Bands Shows spielt hat man danach keine Lust mehr es zu hören. Ich liebe Hardcore natürlich noch immer, höre mir aber in letzter Zeit nicht mehr viel an.

Wie würdest du alles wofür Terror steht in einem Wort zusammenfassen?

Wir sind eine schnelle und aggressive Band die sofort auf den Punkt kommt.

OK, und in EINEM Wort?

Ohh?dann wohl ?crazy?.

Violent Dancing im Pit scheint derzeit ja wieder sehr angesagt zu sein in der Hardcore Szene. Auch bei euren Shows kann man das beobachten. Wie steht ihr dazu?

Das ist total dämlich es macht keinen Sinn.

Sprecht ihr euch auf Shows dagegen aus?

Nein, die Kids machen was sowieso was sie wollen. Die werden damit nicht aufhören nur weil wir das nicht mögen. Wir sind nicht da um Leute zu verurteilen oder zu sagen was sie tun und lassen sollen. Ich persönlich halte die Art zu tanzen für bescheuert. Das einzige was das bewirkt ist, dass die Kids nicht mehr auf Shows kommen wollen. Aber was kann man machen.

Na ja, man könnte die Leute darauf aufmerksam machen wie bescheuert es ist.
Wie beurteilst du das Hardcore derzeit so groß ist und zum Trend geworden ist?

Auf der einen Seite ist das gut, auf der anderen schlecht. Es ist gut für Bands wie wir. Vor fünf Jahren wäre es einer Band wie uns nicht möglich gewesen von der Musik zu leben. Für uns ist das hier ein Job. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass wir auf der ganzen Welt touren können. Das ist toll. Aber es hat auch seine Schattenseiten. Man sieht auf Shows immer mehr Leute die nicht wissen was Hardcore bedeutet. Sie kommen nur weil es cool ist und sie glauben zu wissen worum es im Hardcore geht, aber das tun sie nicht. Das ist bescheuert. Auf der anderen Seite muss man aber auch irgendwie in die Szene kommen. Man kommt nicht als Hardcore Kid auf die Welt. Der Trend bringt auch neue, coole Leute in die Szene und belebt sie somit. Es ist immer so, dass der Trend irgendwann vorüber sein wird. Dann wird man sehen wer noch übrig geblieben ist. In den 90ern, als Bands wie Sick Of It All ihre Blütezeit hatten, war Hardcore schon einmal sehr groß. Aber um sich dauerhaft im Mainstream zu etablieren ist Hardcore einfach zu aggressiv. Die Bands und Fans die wirklich verstanden haben worum es im Hardcore geht, werden auch nach dem Trend noch hier sein. All die Fakes werden weg sein.

Hast du noch letzte Worte?

Vielen Dank für das Interview. Ich geh jetzt wieder ins Bett.

Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

Dieser Artikel wurde 717 mal gelesen

Download: Can I Say, MP3
Download: keep your mouth shut, MP3
Download: Lowest Of The Low, MP3
Download: Out Of My Face, MP3
Interview: Email Interview mit Frontmann Scott Vogel. (2003)
Interview: Kurzes Interview mit Scott Vogel. (2008)
Review: Lowest of the low, 2003 (rg)
Review: One With The Underdogs, 2004 (rg)
Review: Always The Hard Way, 2006 (rg)
Review: Rhythm Amongst The Chaos, 2008 (rg)
Review: The Damned, The Shamed, 2008 (mo)
Review: Keepers Of The Faith, 2010 (rg)
Review: Live By The Code, 2013 (rg)
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager
Live-Review: 28.06.2007, Antwerpen - Hof Ter Loo
Live-Review: 03.07.2007, Lindau - Club Vaudeville
Live-Review: 17.10.2010, Aachen - Musikbunker