. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Das neue Album von Walls Of Jericho lautet auf den Namen ?With Devils AMongst Us? und ist ein echtes Brett geworden. Die Band weißt deutliche Weiterentwicklungen auf und wartet mit der einen oder anderen Überraschung auf. Büßt aber nichts von ihrer Durchschlagskraft ein. Ich führte per Telefon ein Interview mit Shouterin Candace.

Wie fühlt es sich an das Album endlich draußen zu haben nach all dem Touren?

Wir sind absolut aufgeregt wegen der Platte. Im Moment spielen wir zwei der neuen Songs Live. Wir werden bei der nächsten Tour mehr davon ins Set aufnehmen. Es ist großartig das neue Material zu spielen. Die Songs rocken total.

Ihr seid mit ?All Hail The Dead? sehr viel auf Tour gewesen. Wann hattet ihr überhaupt Zeit die Songs zu schreiben?

Wir haben uns letzten Dezember vier oder fünf Monate frei genommen um das Album zu schreiben. Dieses Mal hatten wir mehr Zeit als beim letzen Album. Als wir vor ?All Hail The Dead? wieder zusammengekommen sind, hatten wir innerhalb von vier Monaten das Album geschrieben und fertig aufgenommen. Die Ideen für das Album sammelten sich aber schon während der letzten zwei Jahren an.

Welchen Einfluss hatte das auf das Album?

Wir konnten uns mehr Gedanken über die Arrangements und die Riffs machen. Das ganze Album ist so sehr viel besser durchdacht.

Was denkst du sind die signifikanten Veränderungen im Vergleich zu ?All Hail The Dead??

Die Songs sind besser strukturiert und die Platte hat ein sehr rockiges Feeling. Es ist natürlich noch immer Heavy As Fuck. Wir wollten ein Album machen das die Leute mitreißt und sie dazu animiert mitzusingen, sich zu bewegen und einfach Spaß zu haben. Wir haben mehr Wert auf Eingängigkeit gelegt. Das haben wir bewusst so gewollt. Aber natürlich sollte es kein Pop-Album werden. Hauptsächlich wollten wir ein Album schreiben das uns und unsere Vorstellung von Wall Of Jericho am Besten entspricht. Ich denke das haben wir auch geschafft.

Es ist außerdem sehr viel mehr klarer Gesang zu hören.

Ja, wir haben ja auch eine Ballade. Eine echte Rock-Ballade. Klare Vocals hatten wir aber eigentlich schon immer. Auf unserem ersten Album hatten wir ebenfalls eine akustische Nummer. Dieses Mal wollten wir aber einen Song an dem die ganze Band beteiligt ist. Wir mögen Songs dieser Art einfach. Wir wollten auf dem Album unsere ganze Bandbreite zeigen.

Wie waren die Reaktionen darauf?

Jeder der den Songs bisher gehört hat mochte ihn auch. Einige waren sehr schockiert, dass wir uns so etwas trauen und vor allem, dass ich auch richtig singen kann.

Worum geht es in dem Song?

Darin geht es um die Band. Manchmal fühlt man sich auf Tour total entfremdet von der realen Welt.

Würdest du sagen, dass die Texte auf dem neuen Album generell positiver sind als bisher?

Ja, auf jeden Fall, sie sind viel positiver. Manchmal ist das Leben hart und man muss schlimme Dinge durchmachen. Aber man hat immer die Möglichkeit Entscheidungen zu treffen. Man kann bestimmen wer man ist und wer man sein will. Es geht auf diesem Album sehr viel darum Hindernisse zu überwinden und die Person zu werden die man tief in sich selbst findet. Der Grundtenor der Platte ist eher positiv.

Wofür steht der Titel?

?With Devils Amongst Us All? steht für das Böse im alltäglichen Leben. Das Album hat aber kein Konzept oder so. Die Songs sind sehr unterschiedlich und haben alle ein anderes Feeling.

Ihr habt einen neuen Drummer.

Justin ist zu uns gestoßen kurz bevor wir begonnen haben die neuen Songs zu schreiben und er hatte auch schon einen Einfluss auf die Songs. Wir alle sind große Fans seiner Art zu spielen.

Was waren deine persönlichen Highlights auf den Touren zum letzen Album?

Nach Europa zu gehen und all diese großen Festivals zu spielen war großartig. Als das Album erschien, hatten wir keine Vorstellung davon wo uns diese Band hinführen würde und dass wir einmal in Europa vor tausenden von Leuten spielen. Das ist schon eine große Sache für uns. Es war definitiv der Höhepunkt. Im Moment spielen wir auf dem Ozzfest und das ist ebenfalls unglaublich. Wir hätten nie gedacht einmal auf dieser Tour spielen zu können. Das ist verrückt. Wir hatten sehr viel Glück und tun einfach weiterhin was wir tun. Wir spielen hier auf der Zweitbühne zusammen mit Unearth, Norma Jean, A Life Once Lost und The Red Chord. Die Shows sind großartig.

Ihr werdet auch die Persistence Tour in Europa spielen.

Ja, darauf freuen wir uns ebenfalls sehr. Mit Madball und Sick Of It All zu spielen ist toll.

Was hörst du dir denn im Moment denn gern an?

Im Moment höre ich die neue Muse sehr gern. Außerdem Alkaline Trio und Sheer Terror.

Hörst du selbst auch Metal?

Ja, klar. Ich höre gern Metal. Iron Maiden. Aber im Moment nicht sehr viel. Schließlich werde ich den ganzen Tag stundenlang von Metal beschallt.

Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

Dieser Artikel wurde 517 mal gelesen

Download: A Trigger Full Of Promises, Video
Download: There's No I In Fuck You, Video
Interview: Interview mit Sängerin Candace (2004)
Review: All Hail The Dead, 2004 (rg)
Review: With Devils Amongst Us, 2006 (rg)
Review: The Bound Feed The Gagged, 2007 (rg)
Review: Redemption, 2008 (rg)
Review: The American Dream, 2008 (rg)
Live-Review: 28.06.2007, Antwerpen - Hof Ter Loo
Live-Review: 17.10.2008, Stuttgart - Kulturhaus Arena
Live-Review: 02.07.2010, Roitzschjora - Flugplatz