. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

REVOLVER

Revolver sind eine weitere Band aus dem Such A Surge Umfeld. Da mir die Platte sehr gut gefallen hat nahm ich die Gelegenheit war ein E-Mail Interview zu führen. Das hätte ich aber genausogut bleiben lassen können, denn die Antworten der Band sind mehr als dürftig. Sie stammen übrigens von Lutz (Bass, außerdem Gitarrenroadie bei SaS)

Wie ist die Idee "Revolver" zu gründen entstanden?

Antek und ich machen schon seit ´96 zusammen Musik, jetzt haben wir halt mal ernst gemacht.

Wie kam der Kontakt zu Jens C. Mortensen (ex-Slapdash) zustande?

Ganz simpel: per Telefon. Wir haben ihn einfach angerufen und gehofft, daßes funktionieren würde.

Habt ihr euch bewusst für Thomas Skogsber und seinen typischen "Schweden-Sound" entschieden? Warum?

Tomas produziert heute immer noch genauso wie vor zehn Jahren, vollkommen analog und ohne den ganzen Computerfirlefanz. Das war genau das, was wir wollten.

Wie würdet ihr selbst das Album beschreiben?

Es ist wie ´n Köpper vom Zehner.

Welche Bands haben euch für "Revolver" beeinflusst?

Autopsy, Entombed, Ramones, Obituary, Motörhead, Sex Pistols... der ganze Rockquatsch halt.

Wie ich gehört habe war das ganze eine sehr spontane Sache. Was könnt ihr dazu sagen?

Jens ist halt erst zu den ersten Demosessions im November zu uns gestoßen. Von da an ging alles Schlag auf Schlag, im Februar bekamen wir den Deal mit Zomba und im Mai standen wir auch schon wieder im Studio in Stockholm um das Album aufzunehmen. Da blieb nicht gerade viel Zeit um als Band zusammenzuwachsen. Alle Lyrics sind erst während der Albumsessions geschrieben worden.

Ist "Revolver" für euch nur ein Side-Projekt zum "austoben", oder wollt ihr es als richtige Band aufbauen?

Beides

Wird es eine Tour der Band geben?

Ja.

Wie beurteilt ihr die deutsche Musiklandschaft, speziell den Alternativen Bereich?

Wie haben gerade die Beatsteaks in Bremen gesehen und waren begeistert. Ansonsten gibts viel zu viel Hip Hop und zu wenig Rock´n´Roll.

Wie beurteilt ihr aus europäischer Sicht die Vorfälle in NYC?

Besorgt.

Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

Dieser Artikel wurde 274 mal gelesen

Review: Turbulence, 2005 (tj)