. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Candiria - What Doesn´t Kill You

Label: Earache Records  •  Genre: schwer zu sagen  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Mai 2005

Candiria haben sich mit ihren früheren Album den Ruf als unberechenbare Band erarbeitet. Ihr Sound kombiniert Einflüsse aus Hardcore, Noise, Jazz und Hip-Hop zu einem originellen und genialem Mix. Als die Band im September 2002 einen schweren Autounfall auf Tour erleben musste, sind sie dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen. Das Cover der neuen Platte zeigt einen zerbeulten Van und der Titel ist wohl eine direkte Reaktion auf diesen Vorfall. Geprägt von ihrer Nahtod Erfahrung machte sich die Band auf neue Soundwelten zu erschließen. Auf der neuen Platte, die übrigens gar nicht mehr so neu ist, aber erst jetzt in Europa zu kaufen ist, ist der Jazz Anteil kaum noch vorhanden dafür sind nun Songs mit einer poppigen Eingängigkeit zu hören die alte Fans etwas vor den Kopf stoßen dürfte. Songs wie „Remove Yourself“ oder „Down“ sind ziemlich für Candiria Verhältnisse sehr einfach gestrickt, eingängig und absolut MTVIVA Kompatibel jedoch keineswegs schlecht. Keine Angst, sperrige, vertrackte Songs wie man sie von der Band kennt sind in Form von „Dead Bury The Dead“, oder „Blood“ ebenfalls vertreten. „9mm Solution“ ist dann der obligatorische Hip-Hop Track auf dem Album während in „The Rutherford Experiment“ dann doch noch jazzige Töne zu hören sind. Insgesamt ein ziemlich cooles Album, aufgrund der stilistisch sehr unterschiedlichen Songs hat man manchmal den Eindruck es sei ne Split Platte unterschiedlicher Bands, aber daran hat sich noch kein Candiria Anhänger gestört. Für „What Doesn´t Kill You“ muss der geneigte Fan seine Vorlieben jedoch etwas erweitern. Jeder Song, egal in welchem Style, ist qualitativ oberste Liga. Die europäische Version kommt übrigens mit zwei coolen Live Bonustracks an den Start. (rg)

Helldriver Magazine Candiria haben sich mit ihren frĂĽheren Album den Ruf als unberechenbare Band erarbeitet. Ihr Sound kombiniert EinflĂĽsse aus Hardcore, Noise, Jazz und Hip-Hop zu einem originellen und genialem Mix. Als die Band im September 2002 einen schweren Autounfall auf Tour

Dieser Artikel wurde 241 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: E-Mail Interview (2001)
Interview: Interview mit Sänger Carley Coma. (2005)