. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Comecloser - Is Life Worth Dying For

Label: Circulation Records  •  Genre: Screamo  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Juli 2005

So, jetzt werden wieder Leute die etwas hinter die Kulissen blicken natürlich sofort den Zeigefinger erheben und sich darüber aufregen, dass Comecloser hier ja nur deshalb ne gute Kritik bekommen, weil deren Drummer Hagen Mitglied der Redaktion ist. Glaubt was ihr wollt, mir egal. Comecloser bekommen hier ne gute Kritik weil sie ne gute Band sind. Nachdem die EP der Ravensburger Band mehr als zwei Jahre alt ist, war es Zeit für neues Material. Eine neue Labelheimat wurde bei Circulation Records gefunden. Verglichen mit „Diversity Declines“ hat die Band einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Stilistisch gab es kaum Korrekturen, jedoch in Punkto Songwriting, Ideenreichtum und technischen Fertigkeiten hat die Band eine beachtliche Entwicklung durchgemacht. Die Band wirft nach wie vor New-School Hardcore, Punk, etwas Metal und melodische Elemente in einen Topf. Das Ergebnis steht wohl in derselben Schublade wie Boy Sets Fire und Konsorten, bleibt aber jederzeit eigenständig. Die Jungs und das Mädel haben es wirklich raus packende Songs zu schreiben die immer über das richtige Maß an Melodien und Aggression verfügen. Der Energielevel liegt immer sehr hoch. Besonders bemerkenswert ist die Gitarrenarbeit, Florian und Florian entlocken ihren Instrumenten sehr coole Riffs und Melodien. Auch Sänger Vuki konnte sich steigern. Seine Shouts klingen druckvoller und angepisster als noch auf dem Debüt. Vor allem aber die melodisch gesungen Parts klingen heute zwar noch immer eigenwillig aber eben auch sehr charismatisch. Comecloser katapultieren sich mit dieser Platte in die erste Liga emotionaler Hardcorebands. Checkt die Band auch unbedingt auf der Bühne ab. (rg)

Helldriver Magazine So, jetzt werden wieder Leute die etwas hinter die Kulissen blicken natürlich sofort den Zeigefinger erheben und sich darüber aufregen, dass Comecloser hier ja nur deshalb ne gute Kritik bekommen, weil deren Drummer Hagen Mitglied der Redaktion ist. Glaubt was

Dieser Artikel wurde 229 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Dead Keen On, MP3
Download: No One Cries, MP3
Interview: Interview mit Karin (bass) und Hagen (drums) (2005)