. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Carnal Forge - Testify For My Victims

Label: Candlelight  •  Genre: Melodic Death Metal  •  Wertung:4 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2007

Als Ende 2004 der neue Sänger Jens C. Mortensen für Jonas Kjellgren, der heuer bei Scar Symmetry die Gitarre schreddert, an Bord des Schweden-Zerstörers Carnal Forge ging, führte das offensichtlich zu einer leichten Kurskorrektur. Auf den älteren Alben gings doch recht aggressiv zu, mittlerweile agiert man etwas gemäßigter und erinnert nicht selten an die Kollegen von The Haunted. Wo The Haunted mit ihrem letzten Werk einen wahren Meilenstein geschmiedet haben, kann man das vom neuen Carnal Forge Output nicht gerade behaupten. OK, der eröffnende Titeltrack geht gut zur Sachen, lässt sogar kurz an Meshuggah denken, der Sänger schreit und keift sich ordentlich ab, so richtig überzeugend ist das allerdings nicht. Der zweite Song "Burning Eden" kann da schon eher punkten, ein feines melodisches Riff als Einstieg für einen schönen Midtempo-Stampfer, zu dem ebenso wie zum folgenden "Numb (The Dead)" schon ein Videoclip im Kasten ist. Mit den gedrosselten Passagen gelingt es der Band immer wieder kurz für Aufmerksamkeit zu sorgen und zu überzeugen, der konstant ruhige Track "Godsend Gods End" ist dann auch der überzeugendste des Albums. Sobald sie aber in thrashige Gefilde wechseln, fällt doch frappierend auf, dass das relativ uninspiriert ist und keinesfalls an frühere Hammersongs wie "I Smell Like Death" anknüpfen kann. Schade auch, sympathische Band an sich... (tj)

Helldriver Magazine Als Ende 2004 der neue Sänger Jens C. Mortensen für Jonas Kjellgren, der heuer bei Scar Symmetry die Gitarre schreddert, an Bord des Schweden-Zerstörers Carnal Forge ging, führte das offensichtlich zu einer leichten Kurskorrektur. Auf den älteren Alben gings doch

Dieser Artikel wurde 68 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit den schwedischen Thrashern (2004)
Review: The More You Suffer, 2003 (rg)
Review: Aren´t You Dead Yet, 2004 (rg)