. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

War Of Ages - Arise & Conquer

Label: Facedown Records  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2008

War Of Ages veröffentlichen seit 2005, drei Jahre nach ihrer Gründung, konstant jedes Jahr ein neues Album. Folglich ist der vorliegende Longplayer bereits der vierte seiner Art. Die letzten beiden davon bereits über Facedown. Hierzulande hat die Band jedoch bis jetzt keine besondere Beachtung bekommen. Das könnte sich nun mit dem aktuellen Album ändern. Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass die Band es im Rahmen der Persistence Tour auch auf europäischen Bühnen vorstellen wird, sondern vor allem wegen der hohen Qualität. Die Band liefert ein Metalcore Brett das sich gewaschen hat und alles hat, was ein Genrealbum benötigt. Die Band kombiniert im traditionellen Sinne von Metalcore, Metal mit Hardcore. Dabei liegt natürlich eine deutliche Gewichtung auf dem Metalanteil, die Hardcorewurzeln sind jedoch jederzeit hörbar und äußern sich vor allem in Crewshouts. Stilistisch am nächsten stehen War Of Ages wohl Unearth und As I Lay Dying. Insbesondere mit ersteren verbindet sie die Vorliebe für schwedischen Melodic Death Metal und Bands wie Iron Maiden. Das äußert sich in zweistimmigen Gitarrenmelodien, die sich durchaus mit In Flames oder eben Unearth messen können. Diese Melodien werden stimmig mit messerscharfen Riffs und brutalem Schlagzeuggeballer kombiniert. Shouter Leroy verfügt über eine überzeugende Stimme und wechselt seine heftigen Shouts mit eindringlichen Spoken Word Parts ab. War Of Ages kombinieren in ihrem Sound sicherlich altbekanntes, aber sie verpacken es in anspruchsvolle Songs, die sie mit einer Prise Eigenständigkeit würzen. So sticht die Band tatsächlich aus der Flut ähnlich gelagerter Bands heraus. "Arise & Conquer" wurde übrigens von As I Lay Dying Frontmann Tim Lambesis produziert. Entsprechend überzeugend ist also auch das Soundkostüm der Platte. Alle Fans der oben genannten Bands sei dieses Album wärmstens ans Herz gelegt. (rg)

Helldriver Magazine War Of Ages veröffentlichen seit 2005, drei Jahre nach ihrer Gründung, konstant jedes Jahr ein neues Album. Folglich ist der vorliegende Longplayer bereits der vierte seiner Art. Die letzten beiden davon bereits über Facedown. Hierzulande hat die Band jedoch bis

Dieser Artikel wurde 48 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Supreme Chaos, 2014 (rg)